Die Streifengans (Anser indicus)




Auf dem Stuttgarter Killesberg habe ich sie gesehen und habe dann auf der Schautafel geschaut, was es für eine Gans ist. Es ist die Streifengans. Von ihr hatte ich noch nie etwas gehört und ich habe mich mal kundig gemacht.









Nun kommt ja wieder die Zeit, in der man Gänsebraten isst. Ich gönne Jedem seinen Gänsebraten, aber bitte schau, wo die Gans herkommt. Eine gute Gans hat ihren Preis und sie ist auch artgerecht gehalten worden. 





Diese Streifengänse waren so zutraulich und ich konnte fotografieren und sie kamen sogar ganz nah heran.







Hier siehst du die Streifengans:

Mit einer Länge von ungefähr 70 bis 75 cm ist die Streifengans etwa so groß wie die uns vertrautere Graugans (Anser anser). Die Flügellänge liegt zwischen 40 und 50 cm, das Gewicht liegt bei etwas zwei bis drei Kilogramm.
Weibchen sind kleiner als Männchen, unterscheiden sich aber nicht.

Das Erkennungsmerkmal der Streifengans sind die schwarzbraunen Querstreifen, die der Gans ihren Namen geben.
Der erste Streifen läuft bogenförmig vom linken Auge über den Hinterkopf zum rechten Auge hin, der zweite befindet sich parallel laufend wenige Zentimeter tiefer im Nacken und ist etwas kürzer. Der Kopf und der vordere Halsbereich sind hellgrau bis weiß. Schwarz gefärbt ist der Hinterhals.
Das Gefieder hat hat eine reinweiße Bauchseite und eine helle silbergraue Farbe.
Der Schnabel ist hell- bis orangegelb und wird zwischen 4,5 und 6,5 Zentimeter lang. Augenfarbe ist dunkelbraun und die Füße sind organgefarben.



Dann haben sich noch ein paar Schneegänse 
(Anser caerulescens) eingefunden. Ich habe noch nie eine Schneegans gesehen und auch hier konnte ich die Gänse nur durch die Schautafel bestimmen.

Die Schneegans ist eine Feldgans und gehört zu den echten Gänsen und somit zur Familie der Entenvögel. Wieder einmal tritt Carl von Linné auf die Oberfläche, denn er hat sie entdeckt. 
Zweit Unterarten gibt es die Kleine Schneegans und die Große Schneegans. 




Bei der Kleinen Schneegans tirtt eine natürliche Farbmutante auf, die ein blaugraues Gefieder hat und wird auch als Blaue Schneegans bezeichnet. Das dunkle Gefieder vererbt sich dominat. Schneegänse zeigen jedoch eine Bevorzugung für die Verpaarung mit farbgleichen Partnern, so dass sich rezessiv  die weiße Form erhält.  

Der Killesberg bietet aber noch mehr u.a. die Kanadagans, die habe ich aber nicht gesehen. 




Kommentare

  1. Bei mir dürfen die Gänse weiterleben, ich bin kein Fan von Gans oder Ente auf dem Teller, auch wenn ich Huhn oder Pute mag.

    Die gezeigte Streifengans ist aber auch sehr hübsch. Gefällt mir sehr gut und hast du auch gut "erwischt". Richtig keck ^^

    Lieben Gruß

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Ein wunderbares Portrait von der Streifengans mit sehr gelungenen Bildern!
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Eva,
    Ente, Gans und Co landen bei uns nie im Kochtopf! Aber es ist erstaunlich wie zutraulich die Tiere waren. Am Dollart habe ich schon Streifengänse auf den Feldern beobachtet und Schneegänse in den USA, aber sie waren alle sehr weit weg, da waren auch 600 mm Brennweite nicht sehr hilfreich.
    Toll, dass du so schöne Aufnahmen machen konntest.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn amol nach Stuagard kommschd, no gosch uff dr Killesberg.
      Do send se ond auch die Kanadagäns, die kommed a anderes Mol.

      A liabs Griasle Eva

      Löschen
  4. Liebe Eva,
    Du bist die Gänsemutter wie Konrad Lorenz der Gänsevater ist. Tolle Fotos und das zweite ist mein absoluter Favorit.
    Wie schön das sie so zutraulich waren und Du so nah kommen durftest, das spiegeln auch Deine Bilder wieder - die Freude mit den Tieren.
    Wunderschöne Aufnahmen,
    liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kirsi,
      jaa, die Gänse mögen mich oder besser gesagt, sie respektieren mich und ich sie auch.
      Als Kind wurde ich mal von einer Gans verfolgt und dann habe ich sie angeschaut und sie mich und ich habe ihr gesagt, dass sie weg soll. Sie hat es nicht gemacht und ich habe ihr mit der rechten Hand eine Backpfeife gegeben. Das haben die Gänse wohl nie vergessen und das hat sich herumgesprochen.
      Nein, ich habe tatsächlich keine Probleme mit Gänsen und sie haben mir noch nie - als Erwachsener - etwas getan.
      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  5. Liebe Eva,
    auch bei mir überleben Gans & Co. den Martinstag und Weihnachten und alle anderen Feste unbeschadet! :-) Toll, dass Du so nah an die wunderschönen gestreiften Gänse herangehen konntest. Deine Fotoserie ist einfach beeindruckend schön. Man kann ja beinahe die Federn einzeln zählen.
    Liebe Grüße
    moni

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Eva,

    ich hoffe doch stark, dass diese hier nicht irgendwann in der Bratröhre verschwinden. Bei mir braucht das ganze Federvieh keine Angst zu haben. Ich esse nur noch ganz selten Geflügel.
    Wunderschön sind Deine Aufnahmen geworden. Wenn sie so zutraulich sind, macht das richtig Spaß. Streifengänse und auch Schneegänse kannte ich bisher noch nicht.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jutta, ich bin Vegetarier und esse nichts was Augen hat, außer Kartoffeln.
      Ja, sie sind richtig goldig aber auch die Flamingos sind wunderbar, die zeige ich morgen.
      Ich hoffe nicht, dass die gebraten werden, sie sind ja beringt und das Garten- und Friedhofsamt wird da schon aufpassen, dass nix passiert.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
    2. Das sind hübsche Vögel, ich erinnere mich an Bad Nauheim, dort waren auch sehr viele Gänse unterwegs, allerdings nicht zutraulich und auch diese Arten waren nicht dabei!
      LG Heidi

      Löschen
  7. Liebe Eva,
    danke für diese wunderbaren Bilder von Streifengan und Schneegans!
    Bei uns gibt es auch keinen Gänsebraten, zu keinem Anlass ;O)
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag und einen guten Start in ein wunderschönes Oktobersonnen-Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.