S isch Sundich, komm mir ganged uff dr Killesberg! Gosch mit?

Uff isch = nuff = hinauf!

Wer des schwäbischen nicht mächtig ist, die Übersetzung. 


Es ist Sonntag, wir gehen auf den Killesberg!
Gehst du mit?


Mir send gar net Zügle gfara. 




Das Zügle, das schon jahrelang und auch in den Zeiten meiner Kindheit gefahren ist. Das Dampfzügle mit dem Namen "Tazzelwurm" ist eine kleine Dampflok und wurde vom Hersteller Krauss-Maffei in München zur Bundesgartenschau 1950 auf dem Stuttgarter Killesberg geliefert.

Der Tazzelwurm war ein gruseliges Untier, der im Mittelalter die Gegend um Stuttgart unsicher gemacht haben soll.

 Es gibt in Stuttgart auch eine Straße die  "Am Tazzelwurm" heisst und sich hochschlängelt und in einer etwas "besseren" Gegend liegt.


Den Tazzelwurm haben wir zwar gehört und auch die Rauchwolke gesehen, die er hinterlassen hat, aber zum Foto machen bin ich nicht gekommen.

Dafür habe ich es geschafft den

"Blitzschwob"

zu fotografieren, der als Ersatzlok (Diesellok Fabriknummer 4610) zu den 1950 zu den beiden Dampfloks (einer davon der Tazzelwurm und Springerle) vom baden-württembergischen Hersteller Gmeiner in Mosbach (Baden) gebaut wurde.
Es gibt noch eine Diesellock den Schwobapfeil. 


Der Blitzschwob geht auf eine Figur aus dem Märchen "Die sieben Schwaben" der Gebrüder Grimm zurück. In dem Märchen werden die Schwaben als tölpelhaft dargestellt und alle 7 Schwaben stellen verschiedene Charaktertypen dar. Alle Namen wurden im Rahmen einer Ausschreibung von der Stuttgarter Bevölkerung ausgewählt.

Nun genug der Eingangsrede. Mit meiner Schwester war ich an einem Sonntag vor einiger Zeit (habe ja schon vom Killesbergturm berichtet) auch im Tal der Rosen.

Wer durch das Tal der Rosen geht, kann dort am besten nachvollziehen, wie es wohl in diesem Steinbruch 




ausgesehen hat. Für über 100 Steinbrecher war es das tägliche Arbeitsfeld und später war es eine Müllhalde.
Aus dem gebrochenen Feuerbacher Schilfsandstein, der Steinbruch liegt auf der Gemarkung Feuerbach, wurden Stuttgarter Häuser gebaut und das Alte und das Neue Schloß sind aus diesem Stein gebaut worden. 

Zur Reichsgartenschau 1939 (ich habe hier noch eine Festschrift darüber, möchte sie aber aus verschiedenen Dingen nicht zeigen) verwandelte der Potsdamer Gartenarchitekt Hermann Matern dieses Gelände in ein einladendes Erholungsparadies. 




Im Tal der Rosen blühen Rosen der unterschiedlichsten Farben, Arten, Gerüchen und es ist neben der Insel Mainau die größe Gartenanlage in Baden-Württemberg.

Also den Vergleich zur Insel Mainau braucht der Killesberg nicht zu scheuen und der Eintritt dort ist kostenlos aber der Besuch ist nicht umsonst.
Man findet auf dem Killesberg alles auch das, was man auf der Mainau findet, anders eben.



 Anfang August bis Mitte September kann man dann auch auf die Dahlienschau auf dem Killesberg gehen. Den Abschluß dieser Dalienschau macht die Wahl der schönsten Dahlie. Immerhin sind 160 Arten zu bestaunen.
Diese Wahl findet dann im Oktober statt und anschließend kann man Dahliensträuße kaufen, die von Floristen gebunden werden und einem guten Zweck zukommen.













Von den Stuttgarter Dahlien habe ich hier schon mal berichtet:



Zwischen dem Text kannst du die Rosen sehen, die auf dem Stuttgarter Killesberg zur Zeit zu sehen sind, es sind nicht alle, da würde der Blog nicht ausreichen. Aber ein paar habe ich dann schon zu Novas.

Also, wann ganged mr uff dr Killesberg nuff?
Wieder sag i Stuagard isch me, als nur Milaneo und Shopping.  




und zu




Was wir aber auch nie vergessen sollten.

Mehr als tausend weitere Juden aus Württemberg wurden am 26. April 1942 und am 22. August 1942 ebenfalls vom Killesberg in die KZs Riga und Theresienstadt deportiert. 1933 lebten in Stuttgart 4876 Juden, 2106 emigrierten in den Jahren 1933 bis 1939. Etwa 2000 Stuttgarter Juden wurden 1941 bis 1945 in den Konzentrations- und Vernichtungslagern ermordet. 1945 lebten noch 150 Juden in Stuttgart. 

Kaddisch von Louis Lewandowski 





 
 


Kommentare

  1. Es ist ein Traum, liebe Eva. Danke, dass Du uns diesen wunderschönen Park mit dieser herrlichen Rosenanlage gezeigt hast. Auch wenn die Geschichte des Steinbruchs nicht schön ist, aber solche Anlage, wenn sie so schön hergerichtet werden, ist ganz wunderbar. Gerade dieses stufige Areal ist eben was besonderes gegenüber einem "einfachen" flachen Rosenbeet. Rosengärten sind etwas für alle Sinne und man möchte sich gar nicht mehr trennen. Ich habe es auf keinen Fall bereut, dass ich Dir gefolgt bin.

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Herrlich, diese Rosenpracht! Schön, wenn der Sommer und deine Heimat so bunt daher kommen! Viele Bilder hast du mitgebracht! Dir einen sonnigen und angenehmen Sonntag! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Auch ich finde sie wunderbar und es muss herrlich duften bei all dieser Blütenpracht. Finde ich schon klasse das der Besuch auch kostenlos ist. Da kann man sich dann öfters einfach mal vor Ort entspannen.

    Danke dir dafür dass du auch wieder mit dabei bist und uns mitgenommen hast.

    Schönen Sonntag noch und viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. ...herrliche Rosenpracht, liebe Eva,
    da würde ich auch lange spazieren und brauchte keine Zugfahrt...

    wünsche dir einen schönen Sonntag,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  5. Wenn ich mal in der Gegend bin, gehe ich uff dr Killesberg nuff.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Eva,
    aber gerne fahre ich mit, ich liebe alte Eisenbahnen und finde es toll, dass diese historischen Teile heute von engagierten Liebhabern gepflegt und instand gehalten werden.

    Was für ein Blütenpracht! Wenn ich in diese Gegend komme, ist mein Besuch auf dem Killesberg schon fest eingeplant. Danke fürs Vorab-Mitnehmen.

    Angenehmen Sonntag und lieben Gruß
    moni

    AntwortenLöschen
  7. Da würde es mir sicher auch gefallen. Da wachsen ja die Rosen auch bei mir sind sie heute nur Ausgestellt.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Eva,
    beim Lesen des Textes und beim Betrachten der wunderschönen Bilder, habe ich bedauert, dass Stuttgart so weit weg ist. Wir waren ja schon einmal zu einer Gartenmesse dort, und das hat sich auch gelohnt, aber es ist doch recht weit.
    Umso schöner ist es, dass Du mir den Killesberg hier zeigst, unglaublich, dass das mal eine Müllhalde war.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Eva sehr schöne Fotos von den schönen Rosen.Ich bin schon Kreuz und Quer durch die Gegend gereist,aber ich war noch nie in Stuttgart.Glaube das sollte ich irgendwann noch tun,scheint mir sehr schön zusein.Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag.Lg Elke und Minzi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,

      es scheint nicht nur, es ist eine sehr schöne Stadt.
      Man muß sich nur dafür interessieren.

      LG Eva

      Löschen
  10. Tolle Fotos, von einen wirklich schönen Spaziergang durch diesen Garten

    lg gabi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Eva,
    wie schnuckelig die Killesbergbahn, mit der fahre ich gern rauf auf den Killesberg. Eine wunderschöne Anlage wurde dort gestaltet...diese Rosenpracht, das ist schon beispielhaft wie man aus einer Müllhalde ein wertvolles Erholungsgebiet geschaffen hat.
    Eine gute Woche für dich,
    liebe Grüße Marita

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva