Meine Woche

Ach ja, was war das für eine Woche, schön war sie.


Nein, das ist nicht der schönewildeMann! Dieser Herr lag auf der Wiese am Monrepos. 
Ich fand es toll, wie er sich da ausgeruht hat.



Zuerst möchte ich mich bei dir für deinen Kommentare bedanken. Ich freue mich sehr, wenn es dir gefällt, was ich an Fotos und an Berichten zeige und das macht mir soviel Spaß. Nur Blümchen sind es zur Zeit, morgen ein großer Rosenpost aber es kommen ja wieder andere Zeiten, da kann man sich dann auch an den Fotoblümchen erfreuen.

Gefragt wurde ich, woher ich die Zeit nehme, soviel zu Recherchieren und zu schreiben. Nun, ich mag schreiben und ich lerne auch daraus. Ich habe auch ein Ziel vor Augen, das ich erreichen will. Früher habe ich in Gesetzbücher geschaut und Baugenehmigungen geschrieben. Heute schreibe ich im Blog :-))).

Meine Woche war wieder mal entspannend und ich bin mit dem Enkel herumgetobt. Das ist ein so großartiges Kind und ich bin mal gespannt, wie es weitergeht. Ab September geht er jetzt in ein Kindernest, die Leiterin hat dort insgesamt fünf Kinder und das klappt. Durch Zufall habe ich Frau R. neulich auf dem Spielplatz getroffen, nicht wissend, dass sie die Leiterin dieser Tagesstätte ist und ich habe mich gut mit ihr verstanden. Sie erkannte meinen Enkel, der neulich zu Besuch im Kindernest war und freute sich, dass sie ihn wiedergetroffen hat und ja, ich glaube, das klappt.
Der Enkel hat aber auch einen Sprung in der Entwicklung gemacht, schon toll.

Ich freue mich jedenfalls, wenn wir mal zusammen dann etwas unternehmen, zusammen basteln usw.
Somit fällt ab September wieder ein Tag in der Woche weg und den habe ich dann auch wieder für mich.

Aber es warten ja auch immer wieder Kurse in der Altenhilfe und der neue Kurs, der nach den Ferien anfangen wird, betrifft die Sterbebegleitung. Ich denke, dass das ganz schön schwierig werden wird und ich habe ja auch noch meine beiden Senioren. Wenn sie mal nicht mehr sind, denke ich, dass ich die Nachbarschaftshilfe auch aufgeben werde. Aber man soll ja nie "nie" sagen. 

Im Moment ist das Rentnerleben großartig. Ich war fast jeden Tag auf dem Rad, bin durch die Felder gestreift, habe Fotos gemacht
Bis zum Ende des Monats habe ich auch noch meinen Kurs. 
Dann sind aber Ferien und das ist mir auch recht. 

Meine Beine sind recht vom Radeln in Mitleidenschaft gezogen, aber was solls.  

 

Ich bin so zufrieden und danke dem lieben Gott jeden Tag, dass das so ist und ja, ich habe auch meine Wehwehchen.
Ich bin überzeugt, dass er hier oben irgendwo wohnt. 



Man glaubt es nicht, aber wenn man mal den 2. Halswirbel 
(Luxationsfraktur) gebrochen hat und das Schlüsselbein (Claviculafraktur) nicht richtig zusammengewachsen ist und man zwei kaputte Knie hat, deshalb kann ich auch nicht Joggen, aber durch Training und eine gute Lauftechnik, sehr gut walken (künstliche Kniegelenke sind vorgesehen) und auf dem linken Ohr nichts mehr hört und ein Hörgerät hat, dann muß man schon dankbar sein, dass es einem doch so gut geht. 

Ja auch mit Schwerbehindertenausweis kann man doch noch recht gute sportliche Leistungen erbringen, was die Paralympics immer wieder beweisen. 
 Ich möchte mich nicht mit diesen tollen Sportlern vergeichen, aber man kann und wie wichtig auch hier Training ist, merke ich fast jeden Tag.

 Ich will ja nicht jammern, aber das mußte auch mal sein. :-)

Wie sagt Esther Klepgen: 
"Jammern - klägliches Anfordern von Huldigung" 

Kennst du Esther Klepgen? 
Sie macht so schöne auch ironische Zitate, das mag ich sehr, weil sie so recht in vielen Dingen hat. 


Ich bin mit dem Rad durch die Felder gefahren, das 
Gelbe Labkraut blüht und wie und es ist eine Freude und vor allem, wie das riecht. Diese Mischung zusammen mit dem Weißen Steinkraut, das einen Waldmeistergeruch hat, ist wundervoll.  Früher ist mir das gar nicht so aufgefallen.

 
Heute gehts noch an den Bärensee und danach gibt es noch was zu feiern. Morgen kommt der Enkel und wir werden mal die Kühe und Gänse von Bauer Bässler anschauen. 





 Ein schönes Wochenende wünsche ich dir. 

Ja und ich habe auf dem Grundstück, das etwas weiter von dem der Seniorin liegt, Hühner entdeckt, ganz oben leben diese Hühner recht versteckt und gut eingezäunt mit diesem tollen Hahn. Ich kenne mich mit Hühnern nicht aus, bleibt der Hahn so mager. :-)))







Kommentare

  1. Hallo liebe Eva,
    früher lag es noch in der Gnade der Männerwelt ob die Frau ein paar Mußestunden halten durfte oder nicht. Zum Glück kann Frau dies heute selbst bestimmen und da bin ich ehrlich, seit die Kinder groß sind gönne ich mir da einige um genau wie du mit der Knipse durch die Umgebung zu ziehen. Nur das Schreiben mag ich nicht so, deshalb gibt es bei mir weder tägliche Posts noch lange Erklärungen. Dafür gönne ich mir dann das entspannte Lesen auf anderen Blogs :))) was ich sehr gerne mache.

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende mit einigen Mußestunden.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Arti,
      das macht jeder so wie er möchte, ich erzähle gerne, höre gerne zu und schreibe gerne, habe ich früher schon gerne gemacht und Aufsätze geschrieben.

      Meine Mußestunden gönne ich mir und demnächst gibt es einen Tag mehr für mich in der Woche :-)).
      LG Eva

      Löschen
  2. Mit der Musse klappt das nicht so gut bei mir. :-) Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir auch nicht.

      :-))

      LG Eva
      Ich komme gegen Abend bei allen vorbei. Jetzt muß ich mich sputen.

      Löschen
  3. Ja 6,6 km sind schon mal nicht schlecht. Wenn man so viele "Wehwehchen" hat wie du, verkrümeln sich einige schon auf die Lümmelcouch. Manche bleiben aber auch aktiv und das ist gut so. Ich könnte nicht nur stillstehen, da muss ich schon richtig lahmgelegt sein, Hüfte oder so...
    Ich werde sehen, ob die Kilo purzeln. Hübsch langsam.
    Deine Gegend, in der du wohnst, ist einfach nur schön. Da wäre ich auch wieder mehr auf dem Rad.
    Hab viel Spaß mit dem Kleinen,
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      meine Wehwehchen - ich habe noch mehr, aber der Unfall war halt schon sehr schlimm - habe ich hier nur geschildert, weil manche nur jammern und außer jammern nichts tun, vom jammern kommt nix, da nimmt man auch nicht ab.
      Die Kilos purzeln und es ist ja nicht viel, falls du denn überhaupt zu viel hast.
      Ja, die Gegend ist schön, vor allem auch vor der Haustür und etwas weiter ist sie noch schöner.

      Ich zeige sie dir.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
    2. Liebe Eva,
      zunächst hier noch einmal ein Dankeschön für deine vielseitigen und interessanten Posts, die ich leider nicht immer kommentieren konnte. Dass bloggen bildet, kann ich persönlich von deinem Blog schon sagen, deshalb verpasse ich keinen Beitrag von dir. Ja, Mußestunden sind ganz wichtig, hat mir mein Körper doch im letzten Jahr die rote Karte gezeigt, weil ich mich nur noch im "Hamsterrad" befand - dein Bild, das super Zitat und die Erläuterung übers Jammern sind klasse. Ich wünsche dir weiterhin so viel Power und freue mich auf die nächsten Beiträge von dir.
      Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht dir Marita

      Löschen
    3. Das ist schön, dass du gerne liest, das freut mich, da kann ich ja noch mehr bringen.
      :-))))))))))))))).

      Lieben GRuß Eva

      Löschen
  4. Wie gut das die Frauen heute auch darüber bestimmt können, und jeder Mensch sollte sich auch die Zeit dieser Stunden nehmen. Das ist im Alltag immer ein Auftanken^^ Klasse gesehen und umgesetzt dein ZiB. Danke dir vielmals dafür.

    Schön auch wie du dir dein Leben gestaltest und den Hindernissen trotzt. Alles Jammer nutzt ja nichts wenn man nicht versucht dagegen anzusteuern, und jede Art von Bewegung ist schon ein Gegensteuern um Nebenmuskeln aufzubauen die eine Bewegung erträglicher machen.

    Dir einen schönen Samstag wünschend sende ich viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Eva
    Riesengroßen Respekt, wahnsinn was Du alles bewältigst mit den genannten Einschränkungen und den nicht genannten. Hut ab.
    Ich liebe das Radfahren auch sehr, im Winter werde ich wieder mit dem Joggen oder mit dem Walken beginnen. Da wir im Urlaub den Emsradweg lang wollen muss ich mein Augenmerk mehr auf das Radfahren legen. Leider ist man da etwas vom Wetter abhängig, obwohl ein geregnet bin ich auch schon sehr oft.
    Eure Gegend ist super schön, irgendwann werden wir auch diese mal besuchen.
    Schön das sich der Enkel so gut entwickelt und er wird Dir den Tag fehlen, auch wenn Du dann wieder mehr Zeit für Dich hast.
    Das ist bestimmt alles ziemlich anstrengend, die Betreuung der Senioren und die ganzen Kurse und vorallem bezüglich der Sterbebegleitung. Stark wie Du das alles meisterst.
    Dir ein schönes Wochenende und ganz lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  6. Hut ab, liebe Eva, dass Du trotz der diversen Einschränkungen so aktiv bleibst. Du machst das schon richtig. Künstliche Kniegelenke sind ein Thema, das ich auch vor mich herschiebe...

    ...aber lassen wir das. Wobei ein wenig Dampf ablassen, auch wenn es in den Ohren mancher Zeitgenossen als Gejammer gilt, hat etwas Gutes: Man spricht es aus und wird sein Übel kurzfristig los!

    Schön finde ich übrigens jedesmal von Deinem Enkel zu erfahren. Es muss freilich große Freude bereiten ihn so aufwachsen zu sehen.

    Ich wünsche Dir weiterhin viele Aktivitäten und sende
    herzliche Grüßle zum Wochenende, Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaa, Heidrun, ich habe ja auch nicht gesagt, dass Dampf ablassen nicht gut ist.
      Aber irgendwann sollte der Dampf ja auch mal vorbei sein, oder?

      Obwohl eine Dampflok dampft ja auch immer.
      Mein Enkel macht mir tatsächlich große Freude aber das ist wohl bei allen Großeltern so. Früher konnte ich auch nicht verstehen, wie manche immer so von ihren Enkeln erzählen und heute, naja, man sollte halt nie "nie" sagen.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  7. Guten Morgen liebe Eva,
    ja auch ich gönne mir meine Mußestunden - ein schönes Motiv hast Du dür das Zitat gefunden!
    Da hast Du ja heute noch viel vor - es gibt etwas zu feiern - Geburtstag ist doch aber noch nicht, oder?
    Sterbebegleitung - bestimmt nicht einfach. Eine Bekannte hat das gemacht, aber bei Kindern (sie hat selber welche), das konnte sie nicht. Das habe ich aber auch sehr gut verstehen können.
    Ich finde es sehr klasse von Dir, das Du so fit und aktiv bist - ja andere würden sich auf das Sofa verziehen und (davon bin ich überzeugt) nur noch am nörgeln sein, einfach weil sie unzufrieden sind.
    Solltest Du es mal als Radlerin in die Paralympics schaffen - ich würde Dich anfeuern (lach).
    Mit dem Hahn kann ich Dir nicht weiterhelfen, aber er schaut schon irgendwie etwas "mickrig" aus.
    Nun wünsche ich Dir einen ganz schönen Tag, ich werde jetzt gleich in den Garten gehen und ernten!
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kirsi ja, neee, das mit dem Paralympics hat du ja angeregt und mir ist schon derart der Kamm geschwollen, wenn ich mal sehe oder auch lese - übrigens nicht bei den hier Schreibenden - dass wieder das und das ist und wie arm ich doch dran bin.
      Dabei kann man auch hier etwas tun.
      Ich habe wirklich das Gefühl, je mehr man jammert, wie schlimm doch alles ist, desto mehr "Huldigung" bekommt man.
      Es ist wirklich so und das sollte nur ein ein kleines Beispiel sein.

      Ich habe jetzt ein fast schlechtes Gewissen, dass ich das denn überhaupt geschrieben habe. Aber, es mußte einfach mal sein.

      Meine Seniorin z.B. ist 80 Jahre alt und hat beidseitig neue Hüften, aber sie nimmt sich schon zusammen und sie ist auch recht fit, wie man das mit 80 Jahren sagen kann.
      Nein, Kirsi zu solchen hohen Weihen will ich doch nicht kommen und meine Radlererfolge halten sich wirklich in Grenzen, da kann ich nicht mit. Bin ja auch schon etwas älter aber auch immer alles auf das Alter zu schieben, das finde ich auch etwas daneben. Mir geht es besser als je zuvor, aber vielleicht ist das auch das Aufleben vor dem Supergau, denke ich immer wieder.
      Dankeschön für deinen Kommentar.

      Lieben Grße Eva

      Löschen
    2. Liebe Eva,
      ich fand es sehr schön das Du das geschrieben hast.

      Und für mich als "Flachlandradlerin" wäre das Radeln in Deiner Gegend eine große Umstellung - runter wäre vielleicht nicht so das Problem (lach).

      Einen schönen Sonntag wünscht
      Kirsi

      Löschen
  8. Liebe Eva,
    Ich finde es toll, dass Du trotz Deiner Beschwerden ein so aktives Leben führst und Dich nicht unterkriegen lässt.
    Schön, dass Du Dir so viel Zeit für Deinen Enkel nimmst. Ich sehe bei meinem Sohn, wie eng das Verhältnis zu seinen Großeltern dadurch ist und das ist so schön für beide Seiten.
    Hab ein schönes Wochenende!
    Herzliche Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sterbebegleitung ist nicht einfach. Ich habe das nur einmal bei einer Seniorin gemacht und bin bis heute darüber nicht hinweggekommen.
      Deshalb auch der Kurs, der fängt aber erst an.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  9. Liebe Eva, was für ein schön zu lesender Post ...
    Wenn man dich so anschaut, glaubt man erstens gar nicht an eine Rentnerin und zweistens wo sollen bei der tollen Person denn Wehwehchen sein???
    Toller Spruch von Esther Klepgen, kannte ich nicht - geh jetzt aber gleich nach mehr von ihr googeln ...
    ❤️lichst Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      ich habe ein schlechtes Gewissen, dass ich das denn geschrieben habe. Es ging mir nicht immer gut, aber bei allem, was ich gemacht habe, war ich zum großen Teil auch selbst schuld. Man ist nie alleine an einer Sache schuld, zu allem gehören Zwei.
      Das hat lange gedauert bis ich das erkannt habe und ich habe einiges an verbalen Schlägen verkraften müssen. Das verbale Schlagen ist weitaus schlimmer als
      Haue mit der Hand.
      Das geht tief in die Psyche. Aber davon schreibe ich an anderes Mal.

      Ja, das stimmt man sieht es nicht, nicht gleich und manchmal hinke ich doch ein wenig, wenn ich viel gelaufen bin. Ich muß mir auch immer wieder sagen lassen, dass ich mir meine Behinderung erschlichen habe, du liebe Zeit wie geht das, dass man mit all dem soviel machen kann. Man kann, man kann viel.
      Aber davon dann ein anderes Mal mehr.

      Unterkriegen habe ich mich einmal und das passiert mir nie wieder.
      Ich denke auch, dass zu all dem auch dazu gehört, dass man mit sich selbst zufrieden ist. O ja, ich ärgere mich auch manchmal über die anderen Leute und dann denke dann auch, lass sie, sie können nicht anders.

      Irgendwo braucht jeder einen Blitzableiter.

      Aber davon schreibe ich dann auch einmal, aber erst nach der Blogpause.

      LG Eva

      Löschen
  10. Es hat glaube ich jeder Mensch einen Rucksack zu tragen, die einen breiten ihn aus andere tragen ihn stillschweigend. Dankbarkeit und Lebensfreude helfen zu tragen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  11. Jammern nutzt nichts, im Gegenteil, denn wenn man immer nur negative Dinge sagt, kommen sie auch!
    Es ist bewundernswert, wie du deine körperlichen Handicaps wegsteckst und viel Bewegung machst. Aber ich bin überzeugt, anders geht es gar nicht. Ohne Bewegung rostet man nur ein und alles wird nur noch schlimmer (ich habe es bei mir gesehen nach meinem Rippenbruch letzten Herbst, ich war eine zeitlang bewegungsunfähig und meine leichten Schulterbeschwerden wuchsen sich dadurch zu einem Riesenproblem aus. Mit Bewegung und Physio gings weg).
    lg

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Eva, es ist gut mal Dampf abzulassen und zu sagen, mir geht es nicht so gut wie es scheint. Dazu gehören auch die Mußestunden.Ich nehme mir die Zeit und dann höre ich auf meinen Körper, der sagt mir wann Schluss ist, denn mein Kopf will immer mehr. Jeder Mensch hat sein Päckchen zu tragen und manchen Menschen steht es nicht im Gesicht geschrieben. Du machst es genau richtig, körperlich und geistig aktiv bleiben.
    Ich persönlich kenne meine Grenzen und meinen Körper sehr gut, darum geht es mir trotz einer chronischen Erkrankung gut, und ich bin mit meiner Gesundheit zufrieden.Danke dem Herrgott da oben in Deinen weissen Wolken.
    Liebe Grüsse zum Wochenende mit Deinem Enkel viel Spass, meine sind schon erwachsen. Ich habe jung angefangen, darum!
    Klärchen

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Eva,

    deine Aktivität ist bewundernwert. Schön das es dir so gut geht, auch wenn nicht alles immer gut ist. Ja Training...egal wie und was... ist wichtig um fit und stark zu bleiben.
    Mit jedem Kilo was ich weg habe, freut es mich mehr, mich zu bewegen. Und Bewegung tut dem Körper so wie dem Geist gut.

    Die Sterbehilfe ist etwas ganz besonderes. Schön das du dich dafür interessierst Menschen in ihrem Übergang zu begleiten.

    Der Hahn sieht ein bissel nackt aus am Hals. Ich glaube dem gehts nicht gut oder er ist in einer Art Mauser.

    Ganz liebe Grüessli und ich wünsche dir tolle Tage.
    Julia

    AntwortenLöschen
  14. Guten Morgen liebe Eva,
    wie schön, dass Enkel und Du so gut miteinander auskommen.
    Aber ein wenig schade ist schon, dass Du ihn ab September nicht mehr hast.
    Der freie Tag sei Dir aber gegönnt, ein ganzer Tag Muße für schöne Dinge.
    Ist doch aus was.
    Dir wünsche ich einen schönen Sonntag, bleib weiter so wie Du bist und sei lieb gegrüßt
    Nicole

    AntwortenLöschen
  15. Guten Morgen liebe Eva,
    schön, dass du so positiv bist, da bekommt man selber gleich gute Laune und merkt auch wieder, dass es so viel gibt, für das man dankbar sein kann und sollte.
    Eine schöne Woche hast du hinter dir und die Zeit mit den Kindern/ Enkelkindern ist doch sowieso die wertvollste Zeit, finde ich (auch wenn ich keine eigenen habe, aber ich liebe die beiden Kindern meiner Freundin sehr).
    Hab einen wunderbaren Sonntag und einen guten Start in die neue Woche
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  16. Du machst es genau richtig und lässt Dich nicht unterkriegen. Chapeau! Und wenn Du es jetzt wirklich noch schaffst, auch ein paar Mußestunden einzulegen, ist das sehr gut. Bei Dir gibt es immer viel zu lesen. Ich genieße das.
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Eva,

    was du alles machst finde ich großartig - Hut ab vor deinen körperlichen und geistigen&sozialen Leistungen! Mir gefällt es, dass du nicht aufgibst, deinen Körper forderst und ihn dabei viel besser 'heilst' als wenn du dich nur schonen würdest. Dass du Kurse gibst ist toll! Und dass du dir Zeit für alte Menschen nimmst auch.

    Liebe Grüße,
    Veronika


    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.