Ich liebe die Weiber!




Heinrich Heines Beziehung zu Katzen ist fast nirgends festgehalten, aber es ist bekannt, dass er in Göttingen - er hat dort 1820 studiert, bevor er nach Berlin kam - in Göttingen mit einer Katze zusammengelebt hat. 

In einem am 16. März 1822 geschriebenen Brief heißt es "Ich liebe die Weiber noch immer; als ich in Göttingen von allem weiblichen Umgange abgeschlossen war, schaffte ich mir wenigstens eine Katze an. 

In seinem 1853 geschriebenen Gedicht Mimi besingt er die Katze als Symbol der Freiheit.  


Bin kein sittsam Bürgerkätzchen,
Nicht im frommen Stübchen spinn ich.
Auf dem Dach, in freier Luft,
Eine freie Katze bin ich. 

Wenn ich sommernächtlich schwärme,
Auf dem Dache, in der Kühle,
Schnurrt und knurrt in mir Musik,
Und ich singe was ich fühle.


Also spricht sie. Aus dem Busen
Wilde Brautgesänge quellen,
Und der Wohllaut lockt herbei
Alle Katerjunggesellen.


Alle Katerjunggesellen,
Schnurrend, knurrend, alle kommen,
Mit Mimi zu musizieren,
Liebelechzend, lustentglommen.


Das sind keine Virtuosen,
Die entweiht jemals für Lohngunst
Die Musik, sie blieben stets
Die Apostel heilger Tonkunst.


Brauchen keine Instrumente,
Sie sind selber Bratsch und Flöte;
Eine Pauke ist ihr Bauch,
Ihre Nasen sind Trompeten.


Sie erheben ihre Stimmen
Zum Konzert gemeinsam jetzo;
Das sind Fugen, wie von Bach
Oder Guido von Arezzo.


Das sind tolle Symphonien,
Wie Capricen von Beethoven
Oder Berlioz, der wird
Schnurrend, knurrend übertroffen.


Wunderbare Macht der Töne!
Zauberklänge sondergleichen!
Sie erschüttern selbst den Himmel,
Und die Sterne dort erbleichen.


Wenn sie hört die Zauberklänge,
Wenn sie hört die Wundertöne,
So verhüllt ihr Angesicht
Mit dem Wolkenflor Selene.


Nur das Lästermaul, die alte
Prima-Donna Philomele
Rümpft die Nase, schnupft und schmäht
Mimis Singen – kalte Seele!


Doch gleichviel! Das musizieret,
Trotz dem Neide der Signora,
Bis am Horizont erscheint
Rosig lächelnd Fee Aurora.



Liebe Nova, morgen gehen wir tief in die Geschichte. 



Weiter gehen wir zu Andrea und dem Samstagskaffee oder dem Samstagsplausch.

Auch diese Woche möchte ich mich für deinen Kommentar zu meinen Beiträgen bedanken, ich freue mich immer wieder, wenn ein Beitrag dir gefällt. 


Ich hänge noch ein paar Bilder von meinem Balkonkasten an, der auch recht pflegeintensiv ist. Es ist auch etwas Lavendel enthalten, das meiste sind aber Geranien. 
 Er ist über 4 m lang und 55 cm breit. Die Tiefe ist ca. 35 cm. 
Allerdings dürfen wir keine Tiefwurzler pflanzen.  
Das ist eben mein Garten. :-))))
Manches breitet sich derart aus, dass ich es immer wieder entfernen muß.  
Für so einen gartentechnischen Blindgänger wie mich, schon eine Leistung. Eigentlich schon doof, dass ich mir hier soviel Mühe gebe, denn ich bin nicht oft auf dem Balkon. Wir sind da eher draußen.




Die Woche war entspannend, mehr Entspannung geht wohl nicht. Ich hatte sie für mich ganz alleine.
Keine Verpflichtungen, ja doch meine Senioren, aber das ist jedesmal ein angenehmes Miteinander und das gefällt mir auch sehr.

Aber sonst, das übliche halt Hausarbeit und alles was dazugehört zu einem Singlehaushalt mit einem
ab und zu besuchenden schönenwildenMann. Der aber doch alles selbst macht, da bin ich schon froh.

Da hat man Zeit für alles mögliche. Zum Beispiel sich zu überlegen, wie man nun wieder kreativ sein kann und es ist mir etwas mit Muscheln gelungen. Davon dann am Dienstag. 
In meinem Kopf sind noch soviele Projekte und Ideen. Nein, keine Deko da bin ich inzwischen ziemlich entfernt. Kissen, Kästchen u.a. mit englischen Aufschriften ist nun mal nicht mein Ding.
Da hatten wir auch eine Diskussion, wie man seine Sprache mit Gewalt zerstören kann. Bis heute kann mir niemand sagen, warum man immer "Home" schreiben muß oder z.B. "habe einen schönen Tag" "have an nice day". 
Ich kapiere es nicht. Ist das schick?

Nicht lachen, da wir ja in sechs Monaten wieder Weihnachten haben, ist mir ein Gedanke gekomen, wie ich meinen Adventskranz gestalten kann. Jaa, solche Dinge habe ich im Kopf, wenn ich Zeit habe. ;-))))

Nun haben wir schon den Juli und bald sind wir wieder mittendrin. Die Zeit ist halt so, manches geht schnell, manches langsamer, aber eine Minute hat schon seit ewigen Zeiten 60 Sekunden.

Ein interessantes Seminar hatte ich allerdings, ein Vorseminar zu der Sterbebegeleitung.
Ich weiß nicht warum, aber die Frage nach dem Tod kommt immer wieder und wir müssen alle sterben, der eine früher der andere später. Sicherlich ist ein Verlust schmerzhaft. Aber Keiner kann bleiben und ich denke, manchmal ist es doch besser, wenn Jemand gehen darf.

Den Tod als einen guten Freud betrachten soll man und ihn begrüßen, wenn er kommen wird.
Puhh, ich weiß auch nicht, was ich dazu sagen soll. Ein ganz schwieriges Thema

Hast du am Montag des Film "Birnenkuchen mit Lavendel" gesehen. Ein wunderbarer und kitschfreier Film über einen Autisten. Der Film spielt in Frankreich.

Wunderbare Bilder und eine so wunderbar gefühlvolle Handlung und hervorragende Schauspieler.


In Ludwigsburg in der Buchhandlung Aigner
http://www.aigner-buch.de/ 

 habe ich für meine Schwiegertochter ein Buch gekauft, es ist der 2. Teil einer Trilogie, über die ich noch schreiben werde. 
Da ich meist nicht ohne Buch aus dem Geschäft herausgehe, habe ich mir ein Buch von Haruki Murakami mitgenommen. 

Eine Buchhandlung in die ich schon mit meinem kleinen Kind gegangen bin. Den Kontakt zu Büchern hatte er schon seit Kindesbeinen und so halte ich es auch mit dem Enkel.

Da ich vollkommener Neuling von Haruki Murakami  bin hat mir der Buchhändler dieses Buch als erstes empfohlen. 
Er ist ein Anhänger dieses japanischen Autors. 

Vielleicht hat mir auch der Bucheinband gefallen, weil dort ein Schmetterling gezeigt wird. Aber, ich werde mit dem Buch nicht warm.
Bis Seite 38 bin ich gekommen, dann habe ich es weggelegt.
Vielleicht verstehe ich es auch nicht, aber es erscheint mir so utopisch und was soll ich mit dem Farblosen, so wie der Titelheld genannt wird. Ich bleibe da lieber bei meinen Biografien und wahren Geschichten. Über sie werde ich demnächst auch mal berichten. Aber zu gegebener Zeit werde ich mich doch nochmals an das Buch heranwagen.

Diese Woche im Leudelsbachtal habe ich eine kleine Pause gemacht, 
und darin gelesen. 



Die Bilder habe ich heute vielfach mit dem Handy gemacht. Das wird halt nicht so.


Ich habe vorgestern abends noch die Tagesschau angeschaut und es kam ein Bericht über die Stadt Mossul. Es ist grauenvoll, was hier passiert. Ein Kind wurde aus den Trümmern herausgeholt, vollkomen dehydriert und wir hier machen uns Gedanken, wohin der Urlaub gehen soll uns geht es gut und wir meckern, wenn ein Haar in der Suppe ist. Beim Anblick dieses Elendes ging es mir wirklich nicht gut.


Was nun am Wochenende abgeht, weiß ich auch noch nicht. Heute nochmals laufen und morgen schaun mer mal, wie das Wetter ist.

Nächste Woche, die wird wieder heftig, aber auch das werde ich schaffen.





Ich wünsche ein frohes Wochenende.





Habe dir so zwischendrin mal ein paar Bilder von "meinem" Blumenfeld. Hier muß man nur pflücken und dann den entsprechenden Betrag, den Preis der Blumen, einwerfen. In der Regel kostet ein Blümchen 20 Cent. Es wird nicht kontrolliert, ob man bezahlt, aber für den Preis sollte man doch seinen Obolus auch bezahlen. Es gibt Zinien, Löwenmäulchen, Ringelblume, Astern, Dahlien und Sonnenblumen fast alles, aus dem man etwas machen kann. Es gibt hier auch jede Menge Schmetterlinge :-)))!!!!

Der nächste Blumentag kommt bestimmt.

Hab es fein!

Andrea 


Wer mag, der macht doch mal bei der Blogparade Bella Italia mit, den Button gibt es oben im Blog hier.
Lucia hat ein neues Thema bei PingPong und ich mache hier so gerne mit, weil es immer wieder spannend ist, was alles so raus kommt. Was ich mache, das steht schon fest. Ich habe schon angefangen zu malen.
Ja, ich hatte Zeit. 

Ich würde mich - wie Lucia - freuen, wenn mal ein paar Neue dabei wären. Es ist nicht schwer und das schafft man doch.



Kommentare

  1. Hallo liebe Eva,
    wie gerne würden wir auch ein Haustier halten, da kann ich Heine schon verstehen, aber mit Hund kommt man nicht überall rein und eine Katze kann man auch nicht für jeden Urlaub so einfach in fremde Hände geben. Allerdings strolchen einige Exemplare durch unseren Garten und lassen sich auch gerne mal streicheln. Ein kleiner Ersatz.
    Ich arbeite zwar viel mit Photoshop, was ich auch entspannend finde und habe auch ganz am Anfang einige Runden pingpong mitgemacht, aber meine Ansprüche bezüglich Grafiken sind etwas anders. Falls du meinen Arbeitsstil mal ansehen magst hier sind die normalen
    http://www.peiter-family.de/Grafiken/index.php
    und hier findest du die moderneren Werke
    http://www.peiter-family.de/Mdesign/index.php

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Vera,
      doch ich mag PingPong, ich mags eine Geschichte zu erfinden und ein bisschen zu malen.
      Ich mag die Bildbearbeitung nicht so sehr, das mag auch kreativ sein, aber soviel mit
      Photoshop ist auch nicht mein Ding.
      Aber das mag jeder so machen, wie er möchte.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  2. Fange ich mal hinten an....ich kenne ehemalige Blumenfelder bzw. deren Besitzer. Dort war es auch mit "pflücken und Geld einwerfen". Leider waren nicht alle Pflücker ehrliche Menschen, und nachdem doch tätsächlich ein Blumenverkäufer dort abgepflückt ohne zu bezahlen meinte sein Schnäppchen gemacht haben (wurde gesehen/erwischt/angezeigt) hat er es aufgegeben. Mit Wasserverbrauch zum täglichen Gießen blieb unter dem Strich nicht mehr viel übrig.

    Ich kann gut nachvollziehen warum man sich eine Katze anschafft, so ist mein Gismo mein bis dato längster "Begleiter" und auch wenn er im Alter jetzt doch teilweise sonderlich wird und mal nervt kann man einfach nicht böse sein. Selbst männliche zweibeinige Freunde die eigentlich immer mit Hunden zu tun hatten merken wie toll eine Samtpfote sein kann. Freue mich wieder sehr über dein heutiges ZiB und danke dir dafür.

    Schön auch dein Blumenkasten, und auch wenn meist draussen kannst du dich dann dennoch daran erfreuen. Ich finde so ein Balkon sieht auch einfach schöner mit Bepflanzung aus.

    Wünsche dir noch einen schönen Tag und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Einen wunderschönen guten Morgen liebe Eva,

    ach Dein Balkonkasten ist wunderschön, kaum zu glauben, was da alles wächst.

    Solchen Büchern gehe ich meist aus dem Weg, ich mag sie dann doch nicht lesen. Meine Schwiegermutter holt sie meist und möchte mich dann damit beglücken, sie gibt nicht auf, aber meist werden das Buch und ich kein Freund. Sie ist dann immer etwas verzweifelt, ob meiner Krimis und Thriller (ich lese ja auch was anderes, aber das hauptsächlich, das ist eben so).

    Den Film in der ARD hatte ich mir überlegt und dann doch vergessen.

    Das Heine so mit Katzen gelebt hat habe ich nicht gewusst, ein schönes Gedicht und mit der Katze (ist dann denn jetzt auch die Kätzin oder hast Du Sir Henry abgelichtet lach) perfekt!
    Liebe Grüße und ein tolles Wochenende wünscht
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist Henry vom Weihungstal. Er hat einen Stammbaum mit mehreren ausgezeichneten Vätern bei Ausstellungen, aber ein Sir ist er noch nicht.
      Ein wunderbarer Kater, aber mein Sohn hält von solchen Auszeichnung gar nix. Aber er wollte von dieser Rasse BKH unbedingt ein Mädchen und einen Bub.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  4. Liebe Eva,
    es ist schön bei dir immer noch etwas dazu zu erfahren oder zu lernen,
    nun über Heinrich Heine und seiner Beziehung zu Katzen, klasse finde ich das.
    Und dein Balkonkasten ist ja die reinste Freude, der fühlt sich wirklich wie
    Garten an. Ich kann mir vorstellen wie viel er dir bedeutet.
    Zum weiteren Text lesen komme ich heute leider nicht aus mehreren Gründen,
    aber deine weiteren Fotos habe ich wie immer auch sehr genossen.
    Alles Liebe Dir vielen Dank für deine Besuche und deine Worte und deine Sorge!
    Ein schönes Wochenende wünscht dir herzlichst,
    die Monika*

    AntwortenLöschen
  5. Ich mag keine Konkurrenz, deswegen kommt mir keine Katze ins Haus (kleiner Scherz) - insofern kann ich Heine im Umkehrschluss verstehen, wer eine Frau hat, braucht keine Katze ;)
    Beste Grüße von Ulla

    P.S. Den Film 'Birnenkuchen mit Lavendel' fand ich auch sehr gelungen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Katze als Konkurrenz, sehr gerne.Dasmag ich sogar.

      LG Eva

      Löschen
  6. Da zeigst Du liebe Eva, das man auf kleinem Platz viel anpflanzen kann und es auch noch hübsch aussieht. Die Blumenwiese ist toll, gibt es bei uns auch zum Selberpflücken. Da inspirierst Du mich gerade.
    Ping Pong habe ich mir angeschaut, finde es auch sehr ideenreich. Ich für mich habe soviele Ideen im Kopf die ich gern selber ausprobiere und meien eigenen Vorgaben habe. Inspiration hole ich mir aber sehr gern es kommt nur etwas ganz anderes dabei heraus. Bildbearbeitung und Grafikdesign ist sehr unterschiedlich und auch speziell. Bildbearbeitung geht für mich Richtung Kunst weil das doch sehr individuell ist. Grafik ist für mich nüchterner aber auch arbeitsintensiv.
    Ich habe mehrere Bildprogramme auf einem Rechner und alle haben etwas spezielles was ich gebrauchen kann. Erfinde aber gern selber etwas.Ich denke jeder muss das tun was ihm Spass macht und Freude bringt. Einen Garten gestalten , Handarbeiten, malen, fotografieren, schreiben,jeder hat so seine Schwerpunkte und Talente. man muss nicht alles können. Dein Post ist wieder sehr interessant! Freut mich immer ,dass Du intensiv recherchierst
    Liebe Grüsse zum Wochenende, Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, auch da hast du recht Grafikdesign ist schon Kunst, wenn das Grafikdesign gut gemacht ist. Bislang habe ich mich damit aber noch nicht beschäftigt, werde ich aber tun, denn die Tochter meiner etwas weiter entfernten Nachbarin studiert Grafidesign an der Kunstakademie Stuttgart, sie will aber weiter nach Nürnberg, denn in Stuttgart streift sie das Thema nur.

      Ich werde mich dann mal damit beschäftigen, denn die Möglichkeiten hätte ich schon. Wie gesagt, ich habe mich noch nicht damit beschäftigt.
      Richtig mit der Kunst ist es so eine Sache, wie mein Herr Professor Peters an der Kustakademie in Stuttgart immer so gesagt hat. ER war mehr als kritisch.
      Liebe Gruß Eva


      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  7. Geht ja schon auf Mittag zu, doch es wurde gestern spät... und so sag' ich einfach guten Morgen liebe Eva! Und freue mich über den bunten, reichhaltigen Post. Apropos Post! Frau könnte auch Beitrag dazu sagen, um Deine Diskussion zu beleben zu den vielen englischen Einflüssen in unserer Sprache. Ja und Nein. Ich bin der Meinung, dass sich so manches relativiert. Wenn wir die Zeit zurückdrehen, dann stellt sich heraus, dass etliche Wörter vom Latein, sprich von den Römern vor 2.000 Jahren ins Land gebracht worden war. Oder später französische Begriffe, wie Portemonnaie, Trottoir etc. von Napoleon...

    ...mir hat es ausgesprochen Freude bereitet Deinem Samstagsplausch zu folgen. Fast hätte ich das ZiB vergessen! Köstlich! Wir beherbergen zwei Katzen im Haus.

    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende und sende herzliche Grüßle, Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidrun,
      richtig, ich hätte Beitrag dazu sagen können. Du hast vollkommen recht, ich hätte auch Post sagen können. Genauso ist es mit E-Mail usw. es gibt bestimmte Wörter, ohne die geht es nicht mehr.

      Mir geht es eher um etwas anderes, vielleicht habe ich es auch falsch rübergebracht.
      Warum kann ich nicht Willkommen sagen, nein es muß Wellcome lauten und die ganzen Sätze, aber ich denke, wer verstehen will, wie ich es meine, versteht es schon.

      :-))

      LG Eva

      Löschen
  8. Bei dem Gedicht hatte ich prompt die Geräusche im Ohr, die unsere Katze bei ihrer ersten (und einzigen) Rolligkeit von sich gegeben hat. *g* Für mich bereichern Tiere das Leben und obwohl mein Mann kein Verhältnis zu Tieren hatte, bevor wir zusammen gezogen sind, ist er inzwischen derjenige, der von der Katze um die Pfote gewickelt wird und der bei jeder Reise am Telefon als erstes erzählt, dass er die tierische Gesellschaft vermisst. :)

    Ich finde es auch nicht einfach, mich auf Murakami einzulassen und habe bislang noch nicht den "richtigen" Roman von ihm für mich gefunden, obwohl ich gern japanische Autoren lese. Solltest du doch noch einmal einen Versuch mit dem Autor starten wollen, dann denke ich, dass "Wovon ich rede, wenn ich vom Laufen rede" eher etwas für dich wäre. Darin beschreibt der Autor sein Verhältnis zum Laufen und was er empfindet, wenn er für einen Marathon trainiert. Obwohl Laufen definitiv nicht mein Sport ist, fand ich das sehr gut geschrieben und sehr interessant.

    AntwortenLöschen
  9. Als Mitbewohnerin einer Katze kann ich nur begeistert sagen: was für ein wunderschönes Tier und eine treffende Beschreibung einer Katze von Heinrich Heine! Gefällt mir sehr Dein ZIB! Ein schönes Wochenende für Dich, Liz

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Eva,
    was für ein interessanter und abwechslungsreicher und bilderreicher "Plausch".
    Ich hatte mich gerade so richtig schön kuschelig gelesen....schwups, war er zu Ende.

    Ein Wort zur Abkehr der Deutschen Sprache. Ich verstehe einfach nicht, warum Kinder heute "kids" heißen müssen und eine Arbeit keine Arbeit, kein Beruf, keine Tätigkeit mehr ist, sondern ein "Job" genannt wird.

    Liebe Grüße und nochmals Danke auch für den herrlich üppig gefüllten Blumenkasten und die frei(laufenden)lebenden Selbstpflückerblumen. ♥
    Herzlichst
    moni

    AntwortenLöschen
  11. Ein bunter Samstagsplausch, liebe Eva ...doch die Katze - oder ist es ein Kater - begeistert mich am meisten. Eine wunderschöne Samtpfote - die BKH-Katzen sind einfach zum Verlieben schön. :-) In deinem Balkonkasten blüht es ja prächtig, vielleicht könntest du es im nächsten Jahr mal mit niedrigen, blühenden Steingartenpflanzen (Stauden), Semperviven und Gräsern probieren - das wäre eindeutig relaxter mit der Gießerei ;-) und was von Dauer.
    Gut, dass du mich an den Film erinnerst - ich war auf einer Geburtstagsfeier und wollt ihn mir noch in der Mediathek anschauen.
    Lieben Gruß, Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da mit der nächsten Balkonbepflanzung ist eine gute Idee, ich werde mir das mal durch den Kopf gehen lassen. Jedes Jahr die Bepflanzerei, geht mir auf den Wecker.

      Das ist Kater Henry, er ist inzwischen auch schon im 8. Lebensjahr, was war der goldig. Aber er ist es heute noch. Gemütliche Katzen sind das.

      Wenn du du beidenKatzen sehen möchtest und Lust und Zeit hast, dann gebe oben in meinem Blog im Suchfeld Henry ein, da hast du was zu lesen und zu gucken.

      :-))

      Ich mag beiden Katzen sehr und ich habe deshalb auch keine, weil ich die beiden immer in Pension nehmen darf.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  12. Liebe Eva,
    "Da ich meist nicht ohne Buch aus dem Geschäft herausgehe..." - so schreibt es Donna Leon ihrem Commissario zu... Haruki Murakami ist mein Fall auch nicht.
    Dafür aber die schöne Katze und die sprachgewaltigen Verse von Heine. "Lustentglommen" - na sowas.... Genauso prächtig deine Balkonbepflanzung! Da lohnt doch jeder Blick.
    Einen prachtvollen Sonntag (haben wir nicht eine wunderbare, facettenreiche Sprache mit der so viel auszudrücken ist?) für dich
    Renee

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Eva wow dein Blumenkasten sieht traumhaft aus.Die Farben kommen echt toll rüber.Ja das mit Katzen leben kenne ich:)Ich kann gut ohne alles auskommen, aber nicht ohne Katze:)Ich mache meine Bilder immer alle mit Handy, liegt aber daran, das meine kleine Digicamera immer leer ist, wenn ich sie brauche.Mache ja sehr viele Bilder von Minzi:)Und die wartet leider nie, bis die Cam aufgeladen ist.Dir noch einen schönen Sonntag.Lg Elke und Minzi

    AntwortenLöschen
  14. Das Gedicht gefällt mir. Zeigt es doch ganz deutlich, wie sehr er das Leben seiner Katze geschätzt hat. Katzen sind, wie sie sind, sage ich immer. Bei ihnen heißt es Leben und Leben lassen. Wir haben zwar heute einen kleinen Hund (manchmal habe ich das Gefühl, der ist eine bessere Katze *grins*), weil er besser zu unserem derzeitigen Leben passt. Wir lieben in sehr, unseren Rocky. Früher jedoch hatten wir zwei Katzen (die beide 18 Jahre alt geworden sind). Die eine davon war eine gerettete Siamkatze, die ein Züchter aussortiert hat, weil sie dem Standard nicht entsprach, und die war ganz bestimmt im früheren Leben ein Hund. Ede hieß er und hat sein Zuhause verteidigt gegen jeden Fremden. Die Schöne von Deinem Bild ist ein richtiges "Prachtexemplar" und weiß dies sicherlich auch.
    Liebe Grüße sendet Angelika

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Eva,

    über das Zitat musste ich schmunzeln. Aber deine hübsche Katze schießt hier im Kombination echt den Vogel ab.
    Ich hatte früher auch immer eine Miezekatze und bin auch ein echter Katzenfan. Es sind wundervolle Tiere, die ihren eigenen Kopf haben, aber mit Geduld und Liebe kann man viel bei ihnen erreichen, so jedenfalls meine Erfahrungen.

    Dein Balkonkasten ist eine Wucht, ihn hast du wunderschön bepflanzt und eigentlich solltest du deine schöne Oase etwas mehr genießen, trotzdem kann ich dich gut verstehen, dass du lieber draußen unterwegs sein möchtest.

    Die Blumenfelder zum Selbstpflücken sind eine Bereicherung und natürlich ein Augenschmaus für den Betrachter.
    Ich hole mir auch öfter ein Sträußchen auf einem Feld. :-)

    Mit Büchern ist das so eine Sache. Im ersten Momente ist man von einem neuen begeistert und nach wenigen Seiten mag man nicht mehr weiter lesen, weil es den Erwartungen nicht gerecht wurde.

    Ganz liebe Grüße und hab noch einen schönen gemütlichen Sonntag
    Christa

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.