Kuckucksskklappergeiß

 Ja, was ist denn das?

Kuckucksklappergeiß?

Eine Zusammensetzung aus Geißblatt, Klappertopf und aus
der Kuckuckslichtnelke. 

Ich habe dir ja schon geschrieben, dass ich nach und nach immer ein paar Blümchen von der Wiese bzw. ein Heilkraut vorstelle und das ist heute das



Geißblatt (Lonicera caprifolium)



Es gefällt mir sehr gut schon alleine seine wundervolle Form, fast wie eine Orchidee.




Das duftende Geißblatt, ich kann mich erinnern, dass meine Großmutter das gerne hatte, weil die Blüten sich am Abend öffneten und ihren ganz besonderen Duft versprühten. 
Ich meine auch, dass sie mir mal gesagt hat, dass das Geißblatt alles umschlingt, was ihm auf dem Wege nach oben nützlich ist. Die Triebe die das Geißblatt im Uhrzeigensinn nach oben treibt, werden schon bis zu sechs Meter lang und sind ziemlich dick. 
Der Weg nach oben, diese Planze ist karrieresüchtig. :-))




Allerdings ist das Geißblatt auch giftig, das heisst es kann Spuren von Gift enthalten.  

Ganz besonders schön finde ich die Früchte des Geißblattes aber aufpassen, die Früchte können Gift enthalten.






Großer Klappertopf (Rhinantus serotinus)


 Ich habe dieses Pflänzchen schon über Jahre auf der Wiese gesehen, aber so recht war es mir nicht bewußt und inzwischen weiß ich nun auch Dank meines schönen wilden Mannes Bescheid. 


Eine Pflanzenart aus der Gattung der Klappertöpfe und hier innerhalb der Familie der Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae) und das sind eine ganze Menge. In dieser Gruppe findet man z.B. auch den Augentrost. 

Der Große Klappertopf verdankt seinen doch recht trivialen Namen seinen reifen Früchten, die klappern nämlich, weil der Samen in den Früchten bewegt wird. 

Der Große Klappertopf wurde 2005 zur Blume des Jahres gewählt.  

Der große Klappertopf wächst gerne auf nährstoffreichen, feuchten Wiesen und die haben wir hier zur Genüge. 

Schau dich mal bei dir auf der Wiese um, du findest ihn bestimmt und kannst ihn auch klappern lassen.

Aber vorsicht, er ist giftig.












Und die Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi)

Die Kuckucks-Lichtnelke ist eine rosarot blühende Nelke mit zerzaust aussehenden Blüten.
 






Sie wächst an feuchten Stellen in Mooren, Wiesen und Sümpfen.
Da immer mehr Flächen trockengelegt werden, wird die Kuckucks-Lichtnelke in der Natur immer seltener, wird dafür immer öfter als Pflanze an Gartenteichen kultiviert.




Oft findet sich an der Kuckucks-Lichtnelke, ein schleimiges Gebilde, die Kuckucksspucke.
Als Heilpflanze wird sie nur selten eingesetzt, z.B. gegen Grützbeutel. 

Grützbeutel sind Talgzysten unter der Haut.

Die Kuckuckslichtnelke ist eine Heilpflanze aber in der Volkheilkunde wohl nicht so bekannt. 

Ich nehme sie gerne zur Deko bzw. um einen Blumenstrauß draus zu binden. Mir gefällt das so gut. 
Nein, heute ist noch nicht Blumentag.

Meist bringe ich aber von meinen Streifzügen Blumen mit nach Hause und untersuche sie und versuche sie zu bestimmen. Nicht immer ist der schöne wilde Mann präsent und der weiß auch nicht alles. 







und am Sonntag zum











Kommentare

  1. Hallo Eva,die Kuckucks - Lichtnelke steht bei mir im Garten und blüht im schönsten rosa zwischen den Margeriten.jedes Jahr werden mehr. Auf den Feldern sieht man sie nur mehr ganz selten da alles zu Tode gedüngt wird.
    Viel Spaß beim Zahnarzt :))
    LG Anna

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eva,

    das ist ja prima. Wunderbar Deine Bilder und die Erklärungen. Besonders interessiert mich der Klapperkopf. Da muss ich doch mal schauen, ob ich den hier finde.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist nicht schwer, allerdings ist er bei uns schon fast verblüht und fängt nun, wenn man will,
      an zu klappern.

      Bei uns hier auf den Wiesen und auch im sog. Bürgerpark ist er recht stark vorhanden.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  3. Liebe Eva,
    vielen Dank für die Unterrichtsstunde in Botanik ;-)))
    Ist doch wirklich toll, was ich bei Dir alles lerne. Das Geißblatt ist mir "natürlich" bekannt, wächst doch ein wahrhaft stattlicher Strauch gleich vis-a-vis meines Wohnhauses.
    Die anderen beiden - vor allem der Große Klappertopf, sind mir schon weniger geläufig.
    Die Kuckucks-Lichtnelke kenne ich dem Bild nach, aber mit dem Namen.......?
    Na ja, wie sagte ich schon mal - um alles zu wissen, dafür bin ich noch zu jung *gg*

    Nicht nur das Wissen vermittelst Du so toll, nein auch die Präsentation ist erste Sahne!

    Liebe Grüße in Deinen Tag
    Elisabetta


    P.S.
    Ich bin der größte Angsthase, wenn es um Zahnarzt geht. Allein wenn ich schon davon lese, macht sich ein ungutes Gefühl breit. ;-((((

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eva,
    wow,
    ich bin ganz begeistert!!!
    Deine Fotos sind so was von toll und wundervoll geworden, dass ich sie gleich
    mehrmals ansehen musste!!!
    Wow, Kompliment!
    Du hast mir mit dem besten Blickwinkeln eine neue Pflanze vorgestellt und sie
    mich genießen lassen, wie auch bekannte Naturfreunde und ich hab mich soooo
    gefreut!
    Danke dir und hab einen schönen Tag
    Wir grüßen dich herzlich,
    Monika* mit Gänseblümchen
    und Katzenkindern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vergessen hab ich zu schreiben, wie wundervoll dein Blumenstrauß ist!!
      Ein Traum!

      Löschen
  5. Liebe Eva,
    ein toller Beitrag von Dir! Mit diesen schönen Fotos gibst Du eine gute Bestimmungshilfe und durch die Infos bleibt das auch haften.
    Alle drei Pflanzen sind auf ihre Art wunderbar. Ein Parfüm, dass genau wie das Geissblatt duftet, wie gerade geduscht, dass wünsche ich mir. Die Kuckuckslichtnelke wächst auch im Garten schön, macht sich aber in Deiner Vase prima. Vielleicht auch eine Idee für ein eigenes Sträußchen...
    Hab gute Tage, herzliche Grüße
    Renee

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Eva,
    das war jetzt wieder sehr interessant zu lesen. Das Geissblatt kenne ich aus dem Garten meiner Eltern, die Kuckuckslicktnelke wächst bei mir im Miniminiminiteichlein und den Klappertopf habe ich - glaube ich zumindest - noch nie gesehen. Ich will aber mal die Augen offenhalten, den gibt es bei uns doch sicher auch.
    Hab einen schönen Tag mit hoffentlich viel Sonnenschein!
    Alles Liebe,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  7. Die Fotos sind wie wir es gewohnt sind von dir eine Augenweide. Die Botanische Beschreibung sehr lehrreich und von beidem kann man bei dir viel nützliches lernen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Eva,
    wunderschön sind Deine Aufnahmen geworden, Du hast die Pflanzen in einem ganz neuen Licht gezeigt - gefällt mir sehr.
    Das Geißblatt kenne ich sogar, das wächst bei mir an mehreren Stellen im Garten. Die beiden anderen habe ich hier wieder kennengelernt, dieses Klappergewächs würde ich ja gerne mal sehen (und hören).
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Eva,
    danke für die wunderschönen Bilder und deine ausführliche Erklärung.
    Auf den Nahaufnahmen sieht die Kuckucks - Lichtnelke wie eine exotische Blüte aus.
    Manchmal muss man ganz nah herangehen um das Besondere zu sehen.
    Hab einen schönen Tag.
    Viele liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  10. Gratulation zu diesem lehrreichen und mit herrlichen Fotos ausgeschmückten Post.
    Nun bin ich wieder etwas schlauer geworden.
    Danke dafür.
    ♥lichst Jutta

    AntwortenLöschen
  11. Sehr interessant finde ich den Klapperkopf. Den habe ich sicher hier auch schon gesehen. Jetzt weiss ich auch, was ich mal bei ihm versuchen werde... ;-)
    Das Geissblatt steht auch in meinem Garten. Es schmückt den Eingang zum Garten. Leider ist es dort immer leich windig und ich habe keinen Sitzplatz, so komme ich auch nicht in den Genuss des Duftes.
    Die Lichtnelke habe ich bei uns auf einer Wiese auch schon entdeckt. Die Wiese wird erst gemäht, wenn sich alles ausgesamt hat.
    lg Gabriele ☼

    AntwortenLöschen
  12. Hallo liebe Eva,
    bei uns in der Eifel sind die Böden eher mager und trocken, deshalb wachsen bei uns meist andere Pflanzen als auf feuchten Böden. Aber der Klappertopf ist mir auch schon begegnet, allerdings der "Kleine"
    http://www.peiter-family.de/Fotogalerie/details.php?image_id=664

    Dein Arrangement sieht wieder Spitze aus.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Eva, besonders schön finde ich das duftende Geißblatt, dass ich bewusst noch nie gesehen habe. Überhaupt mag ich diese ganz zarten Blüten, die Du heute zeigst, ohnehin sehr gerne. Wirklich schöne Bilder hast Du gemacht.
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  14. ...und wieder gehe ich mit etwas offeneren Augen durch die Welt, liebe Eva.
    Man hat doch irgenwie eine andere Verbindung zu Dingen die man kennt.
    Vielen Dank für diesen lehrreichen Post, den du wieder mit tollen Fotos ausgeschmückt hast.

    liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  15. alle drei zusammen wären sicher eine interessante Mischung ;)
    was da wohl bei raus käme
    das Geißblatt kenne ich als Widpflanze am Waldrand
    und den Klappertopf habe ich hier noch nicht so wahrgenommen

    die Lichtnelke wächst (selten) auf einigen naturbelassenen Wiesen
    wunderschöne Bilder hast du gemacht
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Eva,
    Deine Fotos sind wunderschön. Von einem Klappertopf habe ich noch nie gehört und bei dem Namen hätte ich wahrscheinlich auch nicht direkt an eine Pflanze gedacht. Wenn ich das nächste Mal mit dem Hund gehe, werde ich mir die Wiese doch etwas genauer ansehen.
    Die Kuckucks-Lichtnelke kannte ich auch noch nicht. Sie sieht sehr schön aus und ich kann sie mir gut an unserem Teich vorstellen.
    In Deiner Vase sehen sie auch wundervoll aus.
    Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  17. Your photos are so gorgeous <3 I think I have never seen that Rhinantus, it should grow in Finland too. Lychnis I see rarely on meadows... Happy weekend Eva.

    AntwortenLöschen
  18. Danke für die schönen Infos. Das Geißblatt gefällt mir sehr, im Sprachgebrauch auch jelängerjelieber genannt. Alle anderen Pflanzen kenne ich auch noch aus meiner Jugendzeit, aus den Mooren, jetzt erinnere ich mich. Die Kuckukslichtnelke gibt es in Ostfriesland noch viel, bei uns sehe ich sie in Feuchtgebieten.
    toller Post,
    liebe Grüße von mir, klärchen

    AntwortenLöschen
  19. Toll, liebe Eva, die drei Schönen... Vom Geißblatt habe ich mehrere Sorten im Garten und warte besonders darauf, dass das duftende so wächst wie mein - nicht duftendes - gelbes Geißblatt. Den Klappertopf habe ich auf Sylt kennengelernt, und die Kuckuckslichtnelke konnte ich in guten Jahren auf einer feuchten Wiese ein paar km weiter beobachten. Sie vermehrt sich nur, wenn's feucht genug ist, deshalb gibt's in manchen Jahren keine Kuckuckslichtnelken. Sie sind alle drei so hübsch, die du ausgewählt hast. Gut, wenn man einen schönen wilden Mann an der Seite hat ;-) Herzlichen Dank - Ghislana

    AntwortenLöschen
  20. Ich habe das erste mal gestern eine Kuckuckslichtnelke in der freien Natur entdeckt. Bisher kannte ich sie nur aus unserem Bürgergarten. Dort hatte sie unser Biologe am Teich angesiedelt. Da ich die Webseite für den Garten mache, musste ich mich auch mit den Pflanzennamen auskennen, sonst hätte ich es nicht gewusst.
    Das duftende Lonicera hatte ich auch im Garten....jetzt muss ich mir unbedingt ein neues zulegen. Gerade abends duftet das so herrlich und dann wird es immer reichlich umschwärmt.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.