Alles nur nicht alltäglich die Kopfweiden im Leudelsbachtal im April


Ich habe vor einiger Zeit am Beruflichen Schulzentrum in der Heilbronner Straße diese Hochspannungsisolatoren,  Hochspannungslasttrenner bzw. Hochspannungslastschalter gesehen. Sie standen früher in einem Umspannwerk am nahegelegenen Neckar.

Ein Link dazu
https://de.wikipedia.org/wiki/Hochspannungsschalter 


Da in diesem Berufszentrum auch Techniker ihr Handwerk erlernen finde ich das eine gute Idee. Für Technik bin ich immer zu haben und mich interessiert auch immer, woher die Sachen dann sind. 







Dort werde ich den Post dann morgen verlinken.
-------------------------------------









Einmal im Monat fotografiert man von einer bestimmten Stelle aus einen Baum.
Das habe ich gemacht und mir die Kopfweiden im Leudelsbachtal herausgesucht. Ich finde, dass sich hier schon ganz ordentlich was getan hat.

Fotografiert haben wir hier am 30. April

Eine kleine Collage dazu hier









Wir streifen natürlich noch weiter durch das Tal und der Wildkräuterexperte ist auch am Werk. 
Wer Lust an einem Wildkräuterkurs hat, fragt bei einfach bei mir an.



Ich bin immer wieder begeistert von diesem Tal. Es ist so groß und hier begegnet man ganz wenigen Menschen und man kann sich Plätzchen suchen, an denen man die Stille genießen kann. Umgeben von Schmetterlingen und im Sommer dann von Orchideen. 

Neulich haben wir auch Wilden Thymian gefunden. 




Mein erster Schmetterling, ein Tagpfauenauge, in diesem Jahr, sie flattern zur Zeit lustig herum und es war nicht einfach ihn auf Bild zu bekommen. 

Er war der Schmetterling des Jahres 2009. 




 Das Salomonsiegel ist giftig. Vorsicht!




Ich finde sie genau wie ihre Schwester die weiße und die gelbe Taubnessel wunderschön mit ihren Schuhen. 

Die Purpurrote Taubnessel. Alles drei sind Wild- und Heilkräuter. Alle sind essbar und eine super Deko auf dem Salat. Als Tee sind sie gut für Frauenleiden. Essbar sind die Blüten auch gleich und schmecken leicht nach Honig.



Waldmeister in Hülle und Fülle. Aber ein Naturschutzgebiet und deshalb bitte nichts abreißen.
Waldmeister entfaltet aber seinen Duft erst, wenn er leicht angetrocknet ist. Dann riecht er wundervoll.
 

 Maiglöckchen, bis heute verstehe ich nicht, wie man das mit Bärlauch verwechseln kann. Aber es gibt ja auch Menschen, die Wieselkerbel mit Giersch verwechseln. ;-)))

Deshalb Vorsicht! Nie Kräuter ohne entsprechende Erfahrung sammeln.


 Es gibt schon Silberdisteln





Die Akelei fängt an zu blühen




Oben angekommen, Ausruhen, die Stille und die Aussicht genießen. 



Farn und auch ein kleines Naturwunder





Schon wieder am Werk die Gespinstmotte. Berichtet habe ich schon mal hier davon. Es sind schon Verpackungskünstler.






Beerenwanzen, interessant sie zu beobachten.





Die anderen Beiträge zum Monatsbäume kannst du, in den Links unten lesen. 

Ich habe leider erst mit dem Monatsbaum im Februar angefangen, bin aber sicher, dass das ganze weitere Jahr sehr interessant wird. 

Ein wunderbares Tal, das soviel bietet. Sogar vor der Haustür.  Wenn man ein wenig die Augen offen hält, kann man soviele sehen, leider ist das bei vielen Menschen nicht der Fall. 

Februar


März































Kommentare

  1. Toll dieser Wandel, der ist ja herrlich anzuschauen, so wie überhaupt das Grün in "Wald und Wiese". Einfach nur schön wenn die Natur so erwacht.

    Klasse auch die Aufnahme vom Hochspannungslastschalter der wirklich nicht alltäglich ist. Für mich sind solche Blicke und die Info immer sehr interessant und sowas sollte auch nie alltäglich wirken.

    Viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Eva,
    bei deiner Fülle an Informationen suche ich mir immer
    nur ein Thema aus, heute ist es der Waldmeister.
    Ich habe lange nicht gewusst, dass das Medikament
    "Marcumar" (Hemmung der Blutgerinnung) überwiegend aus
    Waldmeister besteht.
    Ich nehme dieses Medikament schon seit 17 Jahren und es ist irgendwie beruhigend zu wissen, dass auch pflanzliche Bestandteile enthalten sind, nicht nur Chemie.

    In Natur habe ich ihn noch nicht gesehen, bzw. hätte ihn nicht gekannt,
    auch kann ich mir nicht vorstellen, dass er wundervoll riecht, den die
    Tabletten sind wahnsinnig bitter ;-), man schluckt sie zwar, aber es wird sofort
    alles bitter im Mund.
    Ich muss gestehen, dass ich mich mit Pflanzen nicht so gut
    auskenne, ich müsste auch 10 mal schauen, um sicher zu sein,
    Bärlauch zu ernten.
    Manchmal kommt es allerdings vor, dass jene, die jahrelang
    Bärlauch usw. gepflückt haben, sich vertun, vielleicht wird man
    nachlässig, weil man meint, das passt schon.

    Was mich allerdings auch immer wieder fasziniert ist der "Farn"
    Ich wünsche dir einen gemütlichen Dienstag.
    LG Sadie


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sadie,

      man sollte natürlich schon aufpassen und sich ein wenig auskennen, einfach nur so würde ich auch keine Bärlauchblätter sammeln, aber man kann Bärlauch auch am Geruch erkennen. Er riecht einfach. Aber ohne eine gewisse Kenntnis würde ich auch nie Kräuter sammeln. Der Liebste sagt das auch immer bei seinen Kursen und weist darauf hin.

      Das ist wie mit Pilze sammeln, da lass ich die Finger davon, weil ich mich da nicht auskenne.
      Nun den Schopftintling kenne ich ja schon.

      Doch Waldmeister riecht in getrocknetem Zustand bzw. angetrocknet sehr gut. Ein kleines Sträußchen in der Wochen, er riecht und wie. Es gibt ja auch die Waldmeisterbowle. Warum deine Tabletten so schmecken, kann ich nicht sagen.

      Beim Kräutersammeln bzw. beim Pilzesammeln sollte man nie nachlässig sein.
      Das sollte man schon wissen, was man tut.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  3. Hallo liebe Eva,
    das ist ja ein schöner Ausflug in die Natur, auf den du uns wieder mitgenommen hast. Bei uns an der Erft schneidet der Nabu auch alle zwei Jahre die Kopfweiden. Sie dienen als Rückzugsgebiet für Käuze. Beerenwanzen gibt es dieses Jahr wohl reichlich, habe sie auch schon in größeren Gruppen gesehen, hingegen früher immer nur einzeln.
    Über deine Isolatoren freue ich mich riesig, hatte sie doch auf den ersten Blick glatt für riesige Wassertrennschieber gehalten. Wenn man davor steht sind sie sicher sehr beeindruckend und mit der roten Farbe kaum zu übersehen. Vielen Dank für diesen schönen Beitrag.

    Herzliche Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, auch hier im Leudelsbachtal werden die Kopfweiden zurückgeschnitten, da regen sich manchmal die Leute drüber auf. Einen Kauz habe ich noch nie dort gesehen, aber die sind ja auch sehr scheu.

      Ja, diese Isolatoren, sie haben es mir angetan und ich habe neulich bei der ENBW einen Besuch in einem Umspanwerk gemacht. Da folgt dann irgendwann mal ein etwas anderer Bericht, ich fürchte aber, es interessiert Keinen.
      Ist nicht Jedermann Sache.
      LG Eva

      Löschen
  4. Mir sind auch die Wege am liebsten wo man niemanden begegnet, liebe Eva. Weit entfernt vom Alltagslärm und ohne Hektik und Streß. Deine Bilder sind einfach wunderbar. Sie laden dazu ein auch einmal Deinen Lieblingsweg zu gehen. Ganz liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Oh Eva, was würde ich für ein sos schönes Tal alles geben, so gar mit einem Bchlauf!
    Wildkräuter sind owas von lecker, aber sowas von!
    Ich möchte auch mal einen Kurs machen....
    Deine Fotos sind so wunderschön! Und die machen mich auch ein wenig traurig.
    Kennst mich ja, bei Schmuddelwetter geh ich nicht raus.........
    Da holst dir ja gleich n nassen Popo, wenn man sich ins Gras setzt!
    Das Gespinnst finde ich toll! Schön, was du auf deiner Tour so alles entdeckst!
    Und der Herr im Bild??? Auch TOTSCHICK!
    Aber ich weiss ja das du einen sehr guten Geschmack hast!
    Liebe Grüße sende,
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Britta,
      das Wochenende war auch hier nicht so prickelnd es war nur am Sonntag schön aber gestern habe sogar ich gefroren.

      Der Herr auf dem Bild, nun, das ist mein Liebster, jaa er ist ein schmucker Kerl und glaub nicht, wieviel Gespräch es gekostet hat, damit der Herr dieses Foto erlaubt hat.
      Vielleicht überlegt er es sich noch anders.
      Ich bin sehr stolz auf ihn und ich liebe ihn von ganzem Herzen.

      Danke der Nachfrage.

      Schade, wenn du hier wärst, vielleicht mag Holger mal hierher fahren, oder Urlaub hier machen, dann wäre das doch toll, wenn wir mal ins Tal gingen. Möglichst im August, da sind die Insekten etwas müde und ich bin mir sicher, du würdst super Fotos machen.
      Aber vielleicht komm ich auch mal nach Hamburg.


      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  6. Liebe Eva,
    ein Spaziergang in Deinem Tal muss ja einfach erholsam sein. Allein bei Deinen Bildern
    genießt man schon, das Grün, den Bach und vor allem die Blumen natürlich.

    Obwohl ich das 17. Lebensjahr bereits überschritten habe (**lach**), war Bärlauch erst
    vor 2 Wochen eine Premiere für mich!!! Noch nie habe ich es zuvor verkostet und erst
    vergangenes Wochenende ein Bärlauchrisotto gekocht. Ich hätte aber keine Angst, denn
    Maiglöckchenblätter sehen ja tatsächlich anders aus.

    P.S. Glückwunsch zum Kräuterexperten!!! ;-)

    Liebe Grüße Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Elisabetta, da bin ich froh, dass ich mit dem Bärlauch nicht alleine der Meinung bin.

      Es ist doch ganz anders, von den Blättern her und farblich und auch der Geruch.
      Aber man muß schon vorsichtig sein.

      Ja, der Kräuterexperte, der isch so toll, sonst hätte ich ihn ja nicht. :-))


      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  7. Liebe Eva,
    zu einem schönen morgendlichen Spaziergang hast Du uns mitgenommen - es muss wirklich sehr lauschig dort sein am Bach.
    Nun auch hier einen schönen Mittwoch, würde ich nicht so weit weg wohnen, würde ich sofort so einen Kurs bei Euch besuchen :)
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist liebe Kirsi, jaa.
      Bist herzlich eingeladen und der Liebste kann sich nicht beklagen, er macht
      das auch sehr gut. Ich gehe meist immer nur mit aber so ein wenig weiß ich auch schon. Die Heilräutersammlung macht aber auch sehr großen Spaß, auch, wenn es regnet.
      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  8. Hallo liebe Eva, du hast recht und durch deine Collage wird es deutlich. Da hat sich schon einiges getan bei deinen Kopfweiden.
    Das Foto mit dem plätschernden Bach zwischen den Weiden finde ich ganz besonders schön. Der Anblick ist so richtig erfrischend.

    Toll was du noch alles so zeigst, ich hab ja auch immer großes Interesse an Wildkräutern und denke, in diesem Jahr werde ich hier endlich mal wieder mit der Nutzung dieser Naturschätze anfangen können. Töchterchen ist mittlerweile gut zu Fuss und eh am liebsten draußen. :-)

    Liebe Grüße,
    Annika

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Eva,

    so ein schöner und interessanter Beitrag wieder heute von dir.
    Ja wenn die Jugend forscht, gibt es auch immer mal was außergewöhnliches zu bestaunen.

    Dein Beitrag über die vielen Wildkräuter, die es jetzt gibt, findet mein großes Interesse.
    Maiglöckchen habe ich auch im Garten. Wo sie herkommen, keine Ahnung, aber ich erfreue mich an ihnen. Gelten sie doch auch als Glücksbringer. Sie haben sich schon kräftig vermehrt unter der Hecke bei uns.

    Ich wünsche dir noch einen feinen Tag
    LG Paula

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Eva, bei Deinen Spaziergängen dabei zu sein, ist schon auch ganz besonders schön und immer wieder interessant. Der Hochspannungslastschalter sieht schon fast wie ein Kunstwerk aus. Klasse.
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.