Rhabarbertorte

Uns hat die Rhabarbertorte gut geschmeckt, auch wenn sie Gelatine enthält. Es geht nun mal bei solchen Torten oder Kuchen nicht ohne Gelatine und wer das nicht mag, muß es eben lassen.
Selbst der Bäcker bei uns verwendet für die Torten nun mal Gelatine, allerdings vegetarische. 
Welche hat er mir nicht verraten.


ABER, da ich ja auch Vegetarier bin, war ich immer auf der Suche nach der entsprechenden Gelatine. 
Ich habs mit allem möglichen vegetarischen usw. Geliermitteln versucht, der Kuchen hat nicht gehalten, er hat zwar geschmeckt, aber er sah nie besonders schön aus. 

Nun habe ich ein Vegetarisches Geliermittel, das super leicht gelingt, gefunden. Es ist relativ neu und die Angaben der Geliermittel entsprechen der normalen Gelatine. 

Deshalb bin ich froh, dass die Rhabarbertorte gut gelungen ist. 
Es ist  mal was anderes, als die übliche Rhabarbertorte aber durchaus einen Versuch wert. 

Rezepte mit Rhabarber findest du hier auf meinem Blog:


Jedenfalls hat sie saumäßig guad geschmecket. Sie ist ganz einfach zu machen und gelingt auch.

Boden:

6 EL Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
3 Eier
6 EL Öl
6 EL Milch
6 EL Zucker


Füllung:
 6 Blatt weiße Gelatine
500 g Rhabarber
150 g Zucker
6 EL Grenadinesirup
500 g Sahne
2 EL gehackte Pistazien
frische Minzeblätter 
zum Verzieren

Puderzucker zum Bestäuben




1 Springform 
26 cm Durchmesser

Fett und Semmelbrösel 
für die Form 



Den Backofen auf 180 Grad, (Umluft 160 Grad) vorheizen. Die Form fetten und mit den Semmelbröseln ausstreuen.



Mehl, Backpulver und Salz mischen. Übrige Zutaten hinzufügen und mit dem Schlagbesen des Handrührgeräts auf höchster Stufe 2 -3 Minuten dickschaumig schlagen. Den Teig in die Form füllen und im Ofen in ca. 20 Minuten backen, auskühlen lassen.

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Den Rhabarber in ca. 1 cm große Stücke schneiden, mit Zucker und Grenadinesirup bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten köcheln lassen. Dann ca. 12 Rhabarberstücke zum Verzieren heruausnehmen. Die übrigen Stücke zu Mus kochen und pürieren.

 
Bitte nicht vergessen, wenn du willst, den Rhabarber, bevor du ihn in Stücke schneidest zu schälen. 
Ich schäle den Rhabarber immer und das wird auch so bleiben. 
 


Die Gelatine im heißen Rhabarbermus auflösen, gut verrühren. Dann die Rhabarbermasse in eine Schüssel füllen und kalt stellen. Sobald die Rhabarbermasse zu gelieren beginnt, die Sahne steif schlagen und unterheben.

Einen Tortenring um den Tortenboden legen. Die Rhaberbercreme auf dem Boden glatt verstreichen. Die Torte im Kühlschrank  fest werden lassen.


Servieren mit den übrigen Rhabarberstückchen, gehackten Pistazien und Minzeblättchen verzieren. 




Kommentare

  1. Hallo Eva,einen Fehler hat dein Rezept: du hast vergessen den Rhabarber zu schälen. Von ungeschälten Rhabarber bekommt man *angeblich* pelzige Zähne:)
    Zur Aufklärung: ich backe schon jahrelang Rhabarberkuchen und nicht nur für meine Familie von daher kann ich dich beruhigen. Man kann ungeschälten Rhabarber ohne jegliche Nebenwirkungen befürchten zu müssen verwenden. In einem saftigen Rührteig muss er nicht blanchiert werden,sonst wird der Kuchen zu * gatschig* .gelernt ist gelernt !
    Schön Tag wünscht dir Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Anna, ist das schön, dass du mich drauf aufmerksam machst, das Schälen zu schreiben habe ich tatsächlich vergessen.

      Aber nachdem du ja den Rhabarber nicht schälst, macht das ja nichts aus und hier kann Jeder das so machen wie er will.

      Die ganze Familie schält den Rhabarber und so habe ich es auch gelernt und auch überbüht sie den Rhabarber und wenn man das Richtig macht, dann wird er auch nicht glitschig und wenn, dann ist das bei diesem Rezept gar nicht schlimm, denn er wird ja eh zu Mus verarbeitet.

      Macht nix, dann hat der Rhabarber eben den Fehler mit dem Schneiden des Rhabarbers. Das kann das Jeder so machen, wie er will.

      Je nachdem wie alt der Rhabarber ist, sollte man ihn schälen, ganz jungen zarten Rhabarber muß man nicht schälen, aber mit geht es nicht um die Nebenwirkungen, sondern eben um die Fäden und die möchte ich nicht zwischen den Zähnen haben. Mag Jeder das so machen, wie er will.

      ;-)))))

      Lieben Gruß und ebenfalls einen schönen Tag Eva

      Löschen
  2. Oh wie lecker, werde demnächst auch meinen Rhabarber ernten, aber ich werde mir als erstes Kompott daraus kochen :)
    Klingt auf jeden Fall sehr lecker, so das ich mir ein Stück nehmen könnte, aber ich habe mir ja vor Kurzem schon einen Erdbeerbecher hier gemopst, komme ja nicht nur zum Nachen her.
    Liebe Grüße und einen schönen Tag
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  3. Mit so einem Mus habe ich einen Rhabarberkuchen noch nie gesehen, geschweige gegessen. Ansonsten mochte ich Rhabarber immer sehr gerne. Habe mir in D. immer Kompott davon gemacht und auch eingefroren. Hier habe ich ihn noch nie gesehen, denn wenn werde ich ihn mir auch holen, natürlich aber nur wenn nicht so überteuert wie beim Spargel den man sich an einigen Stellen bestellen kann.

    Gut dass du nun für dich eine Alternativ-Gelatine gefunden hast; ich benutze nach wie vor die "Übliche".

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eva,
    ich mag Rhabarber total gerne und ganz besonders in einer Torte. Deine sieht zum anbeißen aus :-)
    LG Natascha

    AntwortenLöschen
  5. Also da gibt es gar nichts zu kritisieren, die Torte sieht einfach ganz fantastisch aus und ich glaube, dass sie genau so gut geschmeckt hat. Leider gefällt es den Rhabarbern in meinem Garten gar nicht und wir können wieder keine selber Ernten.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  6. Ich dachte immer, es wäre normal den Rhabarber zu schälen und gar nicht extra erwähnenswert.
    Ein schönes Rezept, dass ich sogar meinen Männern vorsetzen kann, die Sahne lieben statt Ersatzstoffen, wie Joghurt und Quark :))
    Sieht wirklich lecker aus.

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  7. Lecker sieht die aus! Ich kaufe heute auch Rhabarber und dein Geliermittel finde ich toll. Muss ich auch mal danach Ausschau halten.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  8. Also rein optisch, liebe Eva, sieht Deine Torte lecker aus. Verkosten würde ich sie nicht,
    weil mir Rhabarber viiiiiiel zu sauer ist. Da kann gar nicht genug Zucker dazu, dass ich
    es nicht so empfinde. ;o)
    Wichtig ist, dass es Deine Familie liebt, dafür lohnt sich die Arbeit.

    Liebe Grüße und hab's gut.
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  9. Sehr lecker und wohlgeraten, liebe Eva,
    Deine Torte ist wirklich ein Gedicht und schmeckt sicher auch fantastisch!
    Ich steh nicht so auf Rhabarber, aber an Deinen Fotos konnte ich mich mehr als satt sehen. ;-)
    Angenehmen Mittwoch und lieben Gruß
    moni

    http://www.reflexionblog.de

    AntwortenLöschen
  10. Hach, liebe Eva, lecker und direkt zum Anbeißen sieht deine Torte aus ... auf das tolle PIP-Geschirr hab ich schon lange ein Auge geworfen. ;-)
    Einen gemütlichen Abend wünsch ich dir, Marita

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Eva,
    danke für deinen Tipp mit der vegetarischen Gelatine. werde mal die Augen offen halten, wo es die bei uns gibt. Dein Kuchen sieht sooooo lecker aus. Da bekommt man gleich Lust sich an deinen Tisch zu setzen.
    Liebste Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  12. Der Kuchen sieht köstlich aus, den werde ich mir mal merken! Und danke für den Tipp mit der vegetarischen Gelatine. Ich versuche zwar so weit wie möglich alle Gelatine durch Agar Agar zu ersetzen, aber so richtig klappt es da mit der Dosierung bei mir noch nicht, so dass die Konsistenz am Ende einfach nicht so schön ist - und das läuft dann doch darauf hinaus, dass ich kaum noch Rezepte mit Gelatine mache, was auch schade ist.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.