Besuch bei Familie Alopochen aegyptiaca

Wir  haben gestern am Monrepossee die Familie Nilgans besucht (lateinischer Name) Alopochen aegyptiaca.





Zusammen mit ihren kleinen Kindern war die Familie dort zum Baden.

Die Nilgans verdrängt leider unsere heimische Vogelwelt, ihr wird - gerade zur Brutzeit - ein besonders aggressives Verhalten nachgesagt.





Ich kann das jetzt nicht bestätigen, denn diese wunderschöne Halbgans hat mich ganz dicht an sich herangelassen und hatte auch keine Probleme damit, dass ich ganz dicht an ihre kleinen Kinder herangegangen bin.





Naja, ich bin ja auch keine Halbgans aber eine ganze Gans.
Ich bin ein großer weißer Vogel. :-))

Ähem nun weiter im Text.

Nilgänse wurde von Ägyptern, Griechen und Römern als Ziergeflügel gehalten. Heute findet man sie in privater Haltung seltener.

Sie sind auch als Gefangenschaftsflüchtlinge bekannt. 
Als Gefangenschaftsflüchtlinge sind auch die sogenannten Mandarin- und Brautenten bekannt. 






Ich war so begeistert von den Nilgänsen, dass ich doch einige Fotos gemacht habe und sie teilweise auch eingefärbt habe.

Die Familie gab mir auch noch ein Geschenk mit auf den Weg, eine Feder aus dem Gefieder. Ich habe sie jetzt zur Deko verwendet. 
 Schön. 









Schau heute unbedingt auch wieder bei Britta vorbei. Sie ist heute "auf der Straße" mit wunderbaren Bildern.


Kommentare

  1. Guten Morgen Eva,
    diese Nilgänse sind ein wundervolles Motiv für
    das S/W Projekt bei Christa und du hast sie
    sehr gut in den Fokus gerückt.
    Das Küken gefällt mir am besten ;-)
    Ich wünsche dir einen stressarmen Wochenbeginn.
    Lg Sadie

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Eva,
    die verschiedenen Enten und Gänse, besonders mit ihrem süßen Nachwuchs, sind immer wieder ein ergiebiges Fotomotiv. Auch deine Bearbeitungen gefallen mir sehr gut, besonders die grüne Form im Rasen ist mal etwas anderes.

    Ich wünsche dir eine schöne neue Woche und sende liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Eva,
    wie Arti schon schreibt, Enten und Gänse sind sehr beliebte Fotomotive. Ich fotografiere sie auch immer wieder gerne... und die Kücken sowieso.

    Ganz tolle Fotos konntest Du von ihnen machen... erstaunlich das sie Dich so nah ran gelassen haben.
    Mir gefallen auch Deine Fokusarbeiten, schön hast Du sie bearbeitet.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Biggi,
      vielleicht ist es das, dass ich auch eine Gans :-)) bin. Aber ich habe grundsätzlich keineProbleme mit den Tieren.
      Sollte ich es mal mit Löwen probieren?

      :-))

      Nova sagt ja immer,dass die Tiere es merken, wie man drauf ist.


      LG Eva

      Löschen
    2. Guten Morgen liebe Eva,

      Fam. Nilgans konntest du wunderbar beobachten und tolle Fotos machen. Die Nilgänse sind von den Farben her wirklich schöne Gänse und bei uns kann man beobachten, dass sie nicht nur am Boden ihr Nest bauen, sondern auch hoch in Bäumen und sogar in Türmen. Da werden dann die Kleinen zu richtigen Turmspringern....das ist kein Witz.

      Sie haben sich halt überall rasend schnell verbreitet und vermehrt und manchmal kann man schon ihr zänkisches Verhalten beobachten. Aber es ist so wie bei uns Menschen, nicht alle sind gleich.

      Mir gefällt dein 1. Fokusbild ganz ausgezeichnet und damit man weiß, worauf es bei der Futtersuche ankommt, ist auch dieser Fokus einfach klasse. :-)

      Ganz liebe Grüße, hab Dank fürs Mitmachen und ich wünsche dir eine schöne neue Woche
      Christa

      Löschen
  4. Liebe Eva
    Ich habe noch nie Nilgänse gesehen. Sehr farbenprächtige Vögel. Bei Gänsen finde ich ihren Gang so toll. Wie in Aristocats ;)))
    Grossartig hast du die Gänsefamilie in Szene gesetzt. Ich denke schon, dass Tiere ein feines Gespür haben von welchen Menschen Gefahr ausgeht. Auf jeden Fall grosse Klasse, dass du so nah an sie heran durftest.
    Ein richtiger Aufsteller zum Wochenanfang.
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara,

      ja, sie sind noch nicht überall bekannt. Ich kannte sie bis letztes Jahr auch nicht und
      Sigrun vom Steinigen Garten hat mich darauf aufmerksam gemacht. Nun kenne ich sie, aber von zänkisch keine Spur. Aber auch bei Schwänen habe ich keine Probleme.
      Es ist wie bei Menschen, die einen kann man leiden, die anderen nicht, da spielt die Chemie - komischerweise auch virtuell - eine große Rolle.

      Komm hierher, dann gehen wir ins Monrepo und setzen uns zu Kaffee und Kuchen in den Garten des Schafnachbarn.

      LIeben Gruß Eva

      Löschen
  5. Guten Morgen Eva,
    nach einem etwas ungeplanten Wochenend-Beginn (deswegen war ich so gar nicht im Blog-Land unterwegs) komme ich gerade zur rechten Zeit für ganze Gänse und halbe (lach). Bei dem großen, weißen Vogel musste ich gerade an meinen Vater denken, der sagte das auch immer ;-)
    Schön sind sie ja, das mit dem Verdrängen ist allerdings nicht so schön, hier in unserer Gegend sind sie allerdings noch nicht so häufig anzutreffen, aber das kommt vielleicht noch?
    Deine Bilder sind auf jeden Fall herzallerliebst, vor allem die Küken.
    Nun werde ich mal Deinem empfohlenen Link folgen und mir die Fotos dort anschauen - liebe Grüße sendet
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  6. Ich schon wieder - gut das ich Deinem Link gefolgt bin - wirklich tolle Fotos habe ich zu sehen bekommen und gleich einen neuen Blog für meine Leseliste gefunden.
    Jetzt aber weg - Wäsche aufhängen, lG
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Eva,
    da hast Du wirklich Glück gehabt, denn gerade die Nilgans ist ja nicht bekannt fuer ihre Freundlichkeit, gell. ;-)
    Wunderbare Fotos sind das, vor allem die jungen Gänse sind einfach bezaubernd. Die herrliche Feder hätte ich auch sofort mitgenommen.
    Einen lieben Gruss aus der Ferne und einen angenehmen Wochenstart,
    herzlichst moni

    AntwortenLöschen
  8. Da hat sich Mama Nilgans sich für Dich in Pose gestellt. Deine Bearbeitung lässt nichts zu wünschen übrig. Für SW hat sich genug Farbe gefunden.
    Du hast eine Antwort auf Deine Frage bei mir.
    Liebe Grüße in den Tag, Klärchen

    AntwortenLöschen
  9. Oh Eva. ich komme aus dem Stauhnen grade nicht raus! Was für tolle Bilder!
    Ich bin platt! Wirklich! Nilgänse soll es hier ja am Teich auch geben, aber ich habe noch keine gesehen! Tolle Tier-Fotos Eva! Echt!
    Sorry, bin grad es wieder zu Hause.................
    Hab noch einen schönen Tag!
    Liebe Grüße sende,
    Britta

    AntwortenLöschen
  10. Du machst so tolle Fotos Eva! Ganz großes Kino! Die Kleinen sind aber auch total süß.
    Schönen Montag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  11. Ja, rundherum eine Schönheit, liebe Eva, die Nilgans. Und die Kleinen sind zum Knuddeln, wenn man denn dürfte. Ich hätte als junge Mutter auch niemanden an meine Babies gelassen. So ist das nun mal: Mutterinstinkt. Tolle Fotos! Danke fürs Zeigen.
    Eine gute Woche und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Eva,

    leider habe ich das auch gehört, das man sie nicht so gerne mehr sieht. Dabei schaut sie so schön aus. Von ihrem Vorhandensein habe ich erst vor 3 Jahren erfahren, als mir eine mal über meinen Weg kreuzte. Die lieben Bloggerinnen haben mir gesagt, das es eine Nilgans ist.
    Ich hatte nicht das Glück sie aus der Nähe zu sehen. Deine Bilder sind wunderbar. Sie haben so ein schönes Federkleid. Schön hast du sie in den Fokus genommen. Ich freue mich sehr über deinen Post.

    Ich wünsche dir eine wunderbare neue Woche
    Paula

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Eva,
    da hast du ja tolle Aufnahmen gemacht, wunderschön diese Nilgänse.
    Hab eine schöne Woche.
    GLG Doris

    AntwortenLöschen
  14. Was für schöne Aufnahmen, liebe Eva!
    Auf dem ersten Bild schaut sie so wachsam und auf dem zweiten entzückt sie mit ihrem Rücken, ein tolles Bild.
    Ich glaube, ich habe auch noch welche im Archiv, da muss ich mich mal auf die Suche begeben!

    Deine so lieben Wünsche haben mich heute schon ein ganzes Stück weit gesunder gemacht, es geht bergauf!

    Liebe Grüße aus dem sonnigen Pavillon ... Frauke

    AntwortenLöschen
  15. Sehr feine Fotos hast Du mitgebracht Eva.

    Bei uns habe ich eher die Erfahrung gemacht die Nilgänse werden von den Graugänsen vertrieben am See. Die dürfen sich nicht an die anderen wagen, dann werden sie verjagt.


    Aber ich kann mich auch täuschen.

    Lieben Gruß von Björn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lieber Björn,
      ich kenne das "verjagen" nur vom Lesen. Ich habe noch nie gesehen, dass sich
      diese Tierchen nicht mit den anderen vertragen. Allerdings habe ich schon gesehen und fotografiert, dass sich Erpel gestritten haben und da gings hart zur Sache.

      Nilgänse sonnen sich am Monrepos auf der kleinen Insel. Allerdings waren da früher die Graugänse ansässig, wo die hingekommen sind, weiß ich auch nicht.
      Heute hätte ich wieder soviele wunderbare Fotos machen können, aber immer nur Nilgänse, das wird auch langweilig. :-))))!

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  16. Hallo liebe Eva, da sind dir wieder wunderbare Fotos gelungen und die Infos dazu machen den Post komplett!
    Lieben Dank auch noch einmal für deine Gesenungswünsche. Ich habe den Eindruck, das da noch ein langer Weg vor mir liegt. Den Urlaub in Südtirol haben wir erst einmal gecancelt. Das tut mir schon leid. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben!
    Liebe Grüße, Christa

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.