8. Mai 1945

Heute ist der 8. Mai 2017.


Der 8. Mai 1945 gilt als TAG DER BEFREIUNG.

Er ist in vielen europäischen Ländern ein Gedenktag und der Tag der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht und damit auch das Ende des Zweiten Weltkriegs. 

https://www.youtube.com/watch?v=_zk4zYTselE&t=747s 


Vor allem von der Befreiung des Nationalsozialismus. In der DDR war er von 1950 bis 1966 und 1985 ein gesetzlicher Feiertag. 

 Es fällt mir immer schwerer zu glauben, dass viele mit diesem 8. Mai nichts anzufangen wissen, es fällt mir immer schwerer zu glauben, dass viele gar nicht mehr daran denken. 


Ein unbescheibliches Leid stand den Frauen bevor, man sollte aber nicht vergessen, was vorher geschehen ist. 

Ein großes Gebiet von Stuttgart wurde zerstört wie andere Städte auch. Eine kleine Zusammenfassung habe ich hier mal geschrieben:





Die Rede von Charles de Gaulle im Schoßhof in Ludwigsburg am 
9. September 1962 ist mir heute noch bewußt, ich war 13 Jahre alt und mein Vater und ich standen damals in der Menge. So wie meine Vater mir unsere Geschichte weitergeben hat, habe ich sie meinem Sohn weitergeben und ich werde es auch an meinen Enkel weitergeben. Bin mir aber sicher, dass dies mein Sohn auch tun wird.



Charles de Gaulle sprach deutsch. 
Eine großartige Rede an die deutsche Jugend.
Charles de Gaulle ein großer Politiker. 

https://www.ludwigsburg.de/site/Ludwigsburg-Internet/get/params_E-1102091393/1105080/REDE-de_gaulle.pdf 


Ich möchte aber, dass unsere Kinder und Enkel immer wieder an diesen Tag erinnert werden. 



Die Mutter eines Bekannten von mir wurde im Keller ihres Hauses in Berlin-Tegel von fünf russischen Soldaten vergewaltigt, sie kam nie darüber hinweg. 

Man darf aber nie vergessen, was sie in ihrer Heimat durch die Deutschen erleiden mußte und sich der Hass auf die Bevölkerung niedergelassen hat. 

Ein gutes Buch über dieses Thema

https://www.amazon.de/Anonyma-Eine-Berlin-Nina-Hoss/dp/B001ISKFSA 




Adenauer, man kann stehen zu ihm, wie man will.
Für mich ebenfalls ein großer Politiker.

Er bekam Chruschtschow (nicht Stalin, das habe ich verwechselt) dazu, die letzten deutschen Kriegsgefangenen frei zu lassen.
 

Wer seine Adenauers Biographie gelesen hat, weiss um die Vorgänge.


https://www.youtube.com/watch?v=BaKBPI81jNE



Froh bin ich über den Ausgang der Wahl in Frankreich. 
Ich hoffe, dass Emmanuel Macron das alles verwirklichen kann, was er sich vorgenommen hat.







Kommentare

  1. Gut, dass Du daran erinnerst.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Denke Katala, dass du auf den Post antwortest, es ist nicht einfach.
      Für mich war es heute wieder erschreckend, als ich von einem Bekannten,
      der Lehrer ist und der das Thema heute aufbereitet hat, wie wenig Schüler das wisssen. Es besteht auch hier wenig Interesse von Seiten der Schüler.
      Leider!
      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  2. Liebe Eva,
    ein sehr heikles Thema, das Du hier bringst und die spärliche Resonanz ist für mich nicht überraschend.
    Jene, die die Gnade der späten Geburt haben, wollen vermutlich nicht darüber reden, die Menschen die damals noch etwas mitzureden hatten, wollen das Thema schon gar nicht ansprechen und die jungen Menschen? Wie betrifft sie das? Gar nicht.

    Für mich gab es einen Film Anfang 1980 ( "Die Welle" - kein Meisterwerk) der gezeigt hat, wie anfällig Jugendliche sein können, wenn es um das Thema Füh.rer und N*S* Zeit geht. Es war damals schockierend und ist es noch immer, denn wie es sich zeigt, sind in der BundesW.schon wieder offensichtliche Anzeichen vorhanden. ;-((
    Wehret den Anfängen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabetta,
      die Welle habe ich auch gesehen, schon richtig schlimm und ich denke, dass das auch wieder passieren kann.

      Mich überrascht es nicht, dass es keine Kommentare gibt, deshalb danke ich dir auch. Es war mir bewußt, aber ich kann damit leben. Ich dachte sogar, dass ich zu diesem Thema die Kommentarfunktion ausschalte, habe es aber dann doch nicht getan.

      Für mich auch eine Frage der Bildung, gewisse Daten einfach zu wissen und weiterzuvermitteln. Aber vielleicht und das auch leider für viele nicht wichtig.

      Ich erinnere mich mal an eine Bloggerin, die mir zu diesem Thema mitgeteilt hat, dass es doch keinen interessiert. Doch, mich es und deshalb werde ich das auch auf meinem Blog schreiben.

      Mir geht es nicht um die Kommentare, sondern darum, mal wieder etwas ins Gedächtnis zu rufen.

      Lieben Gruß Eva
      und wie auch Katala und dir ein Dankeschön.

      Löschen
    2. Vielleicht liegt es auch daran, dass mir meine Eltern hier sehr viel, sehr viel mitgegeben haben.

      LG Eva

      Löschen
  3. Ich wuchs in der ehemaligen DDR auf und der 8. Mai wurde bei uns als Tag der Befreiung begangen. Nicht jeder mag das so empfunden haben aber dass dieser schreckliche Krieg und das verbrecherische Nazisystem an diesem Tag beendet waren, ist die Erinnerung wert.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallole,
      auch dir vielen lieben Dank zum Thema.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  4. Gut, dass du daran erinnerst. Mich macht es auch immer wütend, wenn ich merke, wie wenig den Menschen die Geschichte bewusst ist. In meiner Familie ist Geschichtsbewusstsein absolut wichtig und ich hoffe, das bleibt so.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Eva,
    meiner Erfahrung nach, wissen die meisten Jugendlichen überhaupt nicht, was an diesem Tag geschehen ist, sie wissen noch so grade, dass es mal einen zweiten Weltkrieg gab, aber ich habe noch keinen getroffen, der gewusst hat wann er anfing und wann er beendet wurde. Was lernen die eigentlich in der Schule? Das Fach Geschichte gibt es ja noch.
    Ich wünsche Dir einen schönen Mittwoch.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  6. Das ist es ja gerade und das sollten wir schon auch tun, auf diesen Tag hinweisen.
    Was passieren kann, das erleben wir ja gerade. Wären wir alle aufgeklärter, so würde
    das so nicht passieren.

    Nicht nur Jugendliche wissen nichts mit dem Tag anzufangen, auch die Erwachsenen, die ein bestimmtes Alter haben.

    In der Schule lernen sie in der Gemeinschaftskunde und auch in der Geschichtsstunden etwas über diese "dunkle Geschichte". Aber man streift das nur und meiner Ansicht nach gehört unsere Geschichte auch zur Erziehung, so dass man eben auch darüber spricht.

    Wenn sich Jugendliche in diesem Fall auf der Straße mit "Heil H...." begrüßen und eklig lachen - so gesehen und gehört - dann ist das kein Spaß mehr.

    Die Schule hat keinen Erziehungsauftrag, was viele Eltern leider immer wieder vergessen.

    Lieben Gruß Eva
    mein Enkel wird aber unsere Geschichte lernen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bildung geht nicht ohne Erziehung. Als Schulinsider kann ich versichern,dass wir uns an unserer Schule einen Erziehungsauftrag stellen aber: wir können nicht zaubern und der Anteil der familären Erziehung ist bedeutend höher.

      Löschen
    2. Das kommt dann wohl auf die jeweilige Schule an.
      Es ist nicht überall gleich.

      LG Eva

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.