Schwäbischer Kranz oder Zopf

Den Schwaben sagt man nach, dass sie sparsam sind. 
Ja, teilweise sind sie es schon. 




Ein wahrer Neckarspruch ist:

"Die Schwoba hend Kuacha ond Gebäck nur erfonda, weil se die Hitz zum Oheiza vom Backofa 
ausnutza hend wella". 



Ein sehr leckeres Gebäck ist der Schwäbische Kranz, dessen Herstellung meine Großmutter und fast noch besser meine Mutter beherrschte. Auch die Ausführung des Kranz bzw. Zopfes ist etwas ganz besonderes und sieht man nicht oft. 

Man braucht allerdings einen Hefeteig, was doch wohl kein großes Problem ist, wenn man sich an die Zutaten hält und vor allem darauf achtet, dass die Zutaten alle die gleiche Temperatur haben


Teig:


500 g Mehl,
1 Würfel Hefe
80 g Zucker
1/4 Liter Milch
100 g Butter 
1 Prise Salz
1 bis 2 Eier
etwas Zitronenschale oder Anis


Füllung: 

1 großer Eßlöffel Butter
80 g Zucker
Zimt, Anis
50 - 100 g Sultaninen, die lasse ich aber weg, 
weil ich sie nicht mag
50 g in Scheiben geschnittene Mandeln oder Haselnüsse



Mehl in Backschüssel geben, eine Vertiefung eindrücken, mit zerbröckelter Hefe, einem Teelöffel Zucker, etwas lauwarmer Milch einen Vorteig anrühren.

Zudecken, warmstellen und 30 Minuten gehen lassen. Dann nach und nach den Rest der Milch, erwärmte Butter, Zucker, Salz Eier, Zitronenschale zufügen.

Den Teig durcharbeiten, bis er Blasen wirft und sich von der Schüsselwand löst. Nochmals 30 Minuten gehen lassen.

Teig zu einem fingerdicken runden Teig auswellen, mit zerlassener Butter bestreichen, Zucker,Zimt,
Sultaninen, Mandeln aufstreuen. 



Von der Langsseite her aufwickeln (s.Bild). Rolle mit einem Messer in der Mitte der Länge nach durchschneiden, beide Hälften so zusammenschlingen, dass die Schnittflächen nach oben zeigen. 



Nochmal ca. 15 Minuten gehen lassen. Als Zopf oder Kranz bei 200 Grad ca. 40 Minuten backen. 

Noch heiß mit Zuckerglasur bestreichen. 







Wir leben zwar im Zeitalter der Küchenmaschinen ABER,
 ich mache meinen Hefeteig von Hand, dieser Hefeteig ist echte Handarbeit.

Demnächst zeige ich dir einen Zwiebelflammkuchen auch als Hefeteig mit Dinkelmehl.





Bitte beachten, mit Milch und der Butter beim Zubereiten des Hefeteiges vorsichtig sein und nicht gleich alles dazugeben. Immer wieder probieren.  

Ich halte mich auch in der Füllung nicht genau an das Rezept und gebe immer mehr Haselnüsse oder Mandeln dazu. 



Heute verlinke ich mich bei 




Kommentare

  1. Gm liebe Eva.ich mach den Hefeteig nur mit der Hand,da habe ich viel besser im Gefühl ob der zeig die richtige Konsistenz hat.ich komm dann in der Kaffeepause auf ein Stückchen vorbei :)
    Dankeschön fürs Rezept muss ich mal ausprobieren. Ach ja mein Schwabe war net sparsam:)))
    Herzlichst Anna

    AntwortenLöschen
  2. Also hier gerade den frischen Kaffee neben mir stehen gebe ich dann mal eine Bestellung für ein Stück vom Zopf auf, Fräulein ;-))))

    Schaut lecker aus und war auch bestimmt schnell verputzt, gell^^

    Viele Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Hmmmm, wie lecker sieht dein Hefezopf aus, liebe Eva...da könnt ich doch glatt zur letzten Tasse Frühstückskaffee ein Stückerl probieren. ;-))
    Liebe Grüße in den Tag, Marita

    AntwortenLöschen
  4. Der Zopf sieht wirklich köstlich aus! Da hätte ich fast Lust ihn sofort nachzumachen. Nur lohnt sich ein ganzer Zopf für uns nicht, weshalb ich in der Regel Schnecken backe (und dann den Großteil einfriere). Und ja, Hefeteig wird mit der Hand gemacht. ;)

    AntwortenLöschen
  5. Moin Moin Eva,
    hmmmmmmmmmmm..... Ds sieht wahrlich lecker aus!
    Lieb von dir, das du dein Rezept hier so ausführlich zeigst. das hatte ich mir ja *gewünscht*! :o)
    Dein Hefezopf ist wunderbar aufgegangen und ist bestimmt sehr luftig und leicht!
    Hmmmm... Obwohl ich ja Rosinen mag, werde ich sie wohl auch weg lassen.
    Sag mal. bleibt die Füllung noch n bischen feucht??? Ich mag das so gerne, wie bei Franzbrötchen ja auch, die ein wenig
    *klebrig* bleiben sollten und nicht *furztrocken*. *gg
    Und ist man den so, oder gibt man auch ev. noch ein wenig Butter drauf???
    Gut das ich *bei dir lauschen konnte. Ich habe mir dein Rezept gespeichert und werde ihn mit Sicherheit
    zu Ostern nachbacken!!!
    Danke schön, liebe Eva!
    Hab einen schönen Tag!
    Hier scheint die Sonne! Ich lass den Staubwedel liegen und geh jetzt raus....
    *winke, winke zu dir dir!
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Britta,
      dr Schwob macht auf den Hefekranz keinen Butter, der dongd den in dir Kaffee nei. Das heisst, bei Euch, dass er den
      Hefekranz in den Kaffee o.ä. stippt.

      Bei ond dongd mr den nei.

      Aber ich kenne auch Leute, die geben Butter und Marmelade auf den Hefekranz. Manche manche sogar Wurst drauf.
      Ich finde aber des send koine Schwoba :-))).

      Die Füllung ist tatsächlich feucht und das überträgt sich natürlich auf auf das Gebäck, das demzufolge nach auch schön feucht ist.

      Alles klaro,
      hast mir ja die Levitten gelesen.

      Lieben Gruß Eva
      bis später

      Löschen
    2. Jupp, hab ich... *grins
      Habs fein meine Süsse und Bau dir ein feines Schloss heute Abend!
      Guts Nächtele....
      Britta

      Löschen
  6. Liebe Eva,
    mmhm, das schaut lecker aus. Für ein zweites Frühstück ideal.
    Hefeteig mache ich nicht so gerne, irgendwie klappt er nie so, wie ich das möchte.
    Aber für so einen Zopf sollte ich es nochmal probieren.
    Hab einen schönen Tag und ganz liebe Grüße an Dich
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Herrlich lecker sieht das aus, liebe Eva,
    Du hast mich daran erinnert, dass ich schon lange mal wieder einen "Selbstgezopften" machen wollte.
    Dein feines Rezept mit den guten Tipps und köstlichen Bildern habe ich mir mal sofort reserviert.
    Lieben Gruß
    moni

    http://www.reflexionblog.de

    AntwortenLöschen
  8. ...der sieht wirklich lecker aus, liebe Eva,
    gerade mit so einer Nußfüllung mag ich Hefezopf gerne...Rosinen würde ich rein machen, wenn ich ihn alleine essen wollte, für die Familie dann auch ohne ;-),

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. Mmmhhh.. das scheint genau die richtige Köstlichkeit für den Osterbrunchtisch zu sein, liebe Eva. Allerdings werde ich ihn mit Rosinen füllen. Mein Schwiegervater liebt Rosinen im Gebäck. Ganz liebe Grüße in den Abend, Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Oh Eva, wie köstlich das aussieht! Am liebsten würde ich sofort reinbeißen und genießen.
    Ist das nicht seltsam, dass ein und dasselbe Rezept nicht bei jedem gliech gelingt? Wie ein Zauber ...

    Hab noch einen schönen Abend ... liebe Grüße, Frauke

    AntwortenLöschen
  11. Mmmmmm.. wie sieht dsa lecker aus
    und das duftet bestimmt aauch ganz herrlich

    würd ich gerne von naschen ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  12. Oh sieht der lecker aus! Wo ich Hefegebäck doch so gerne mag. Und diese knackigen Nüsse.
    Eva, bitte beam mir ein Stück rüber!!! Bitteeeeee
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  13. Sieht wirklich sehr verführerisch aus - vielen Dank für das Rezept und dass Du es verlinkt hast! Liebe Grüße und ein wunderschönes Wochenende wünsch ich Dir

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.