Von Rosengallen und von Nachfestlichkeiten

Sicherlich ist dir die Rosengalle schon aufgefallen. Zur Zeit sieht man ziemlich viele Rosengallen an den
Hagebuttensträuchern und sie sind inzwischen stark verholzt.



Bei unserem Spaziergang am 2. Weihnachtsfeiertag zum Schloß Monrepos haben wir einige von diesen Rosengallen gesehen.




Was ist das eine Rosengalle, man sagt auch Rosenapfel, Schlafapfel?



Die Gemeine Rosengalle ist ein Vertreter der Gallwespen. Die bis zu 3 Milimeter große Wespe entwickelt sich an Rosen (meist Hunds- oder Feldrosen). Hier bilden sich an den Ende der Sprossen sogenannte Gallen. Diese Gallen sind dicht beharrt und haben tumorartige Auswüchse. Es kann gut sein, dass zwei oder drei Gallen zusammenwachsen und so große Ballen von 10 cm bilden.




Um diese Gallen bilden sich Sagen und Märchen. So soll Odin unter das Haupt der Brunhilde eine Rosengalle gelegt haben, mit sie einschlief. Noch im Mittelalter war es Brauch,  dass man "behexte" Kinder, die nachts weinten, solche Gallen unter das Kopfkissen legt. Bader hatten diese Gallen auch im Angebot und "Rasenden" den Geisteskranken,wurden solche Rosenäpfel unter das Kopfkissen gelegt. So soll auch Dornröschen nur deshalb 100 Jahre geschlafen haben.

Es soll sogar so gewesen sein, dass man diese Galle unter das Kopfkissen eines Schlafenden gelegt hat und er erst wieder erwachte, wenn man diese Galle entfernte.

Wie auch immer, ich habe mir eine dieser Gallen mit nach Hause genommen - nein, ich kann gut schlafen und dafür war es nicht -, ich wollte wissen wie es da drinnen aussieht und ich habe eine
Galle mit einem alten Messer aufgeschnitten.



Auch wieder so ein Wunderwerk der Natur. Im Innern der Galle, die jetzt im Winter stark verholzt ist, befinden sich Kammern und in jeder dieser Kammern sitzt eine kleine weiße Larve. Das sind die wahren Verursacher, die Larven der Rosengallwespe.



Die Weste selbst ist unscheinbar und ist nur 4 - 6 mm groß. Die Wespe hat im Hinterleib einen Stachel, der für die Eiablage im Frühjahr benötigt wird. In der Flugphase dieser Insekten im Mai, legen die Weibchen die Eier auf die Blätter, Zweige und Knospen. Die Larven scheiden ein Sekret aus, das nun an den Rosen diese Wucherungen hervorrufen. Um die Larve herum bildet sich eine Kammer, die der Larve Schutz bietet und eine gute Nahrungsquelle ist. In einer Galle können sich bis zu 60 Larven tummeln.



Endes des Sommers/Herbst, wenn der Schlafapfel - so wie hier auf meinen Bildern - schon angedorrt ist, verpuppt sich die Larve und verbringt den Winter in ihrer Kammer. In dieser Zeit findet die Umwandlung statt. Im Frühjahr erwacht die Rosengallwespe, frisst sich durch die harte Galle um dann durch den wuscheligen Kopf ins Freie zu kommen. Die ganze Sache geht von neuen los.

Ich bin immer wieder erstaunt, was sich so in der Natur tut.
Ich hatte Mühe diese Galle aufzuschneiden und ich hatte auch ein recht scharfes Messer. Diese Wespe frisst sich durch die harte Schale, um ans Tageslicht zu kommen. Schon enorm!

Anbei habe ich ein paar Bilder von der aufgeschnittenen Rosengalle gemacht. Man muß recht ordentlich schneiden, dass man da durchkommt, umso erstaunlicher ist es, dass es die Wespen schaffen. 

Wer es gruselig findet und sich ekelt, ich wollte das wissen und habs gemacht, Ekel konnte ich dabei keinen empfinden, im Gegenteil, ich fands es total interessant.

Die Rosengalle geht heute zu Nova und bildet meinen Beitrag zum Tor in die neue Woche.



Bei Lotta haben wir heute "Nach dem Fest" und was macht man nach dem Fest? Einen Spaziergang in der Natur in unserem Fall zum Monrepossee und da gab es einiges zu sehen. Obwohl der Himmel gar nicht gut ausgesehen hat, 




sind wir ein wenig gelaufen. Unter anderem haben wir ja die Rosengalle und die wundervollen Fruchtstände gesehen.











Die Wilde Clematis, das Pfaffenhütchen, die Wilde Möhre und auch die Kanadische Goldrute sind für mich immer wieder faszinierend, was es alles zu sehen gibt. Fruchtstände sind so wunderschön anzusehen.






Es gab noch mehr zu sehen, davon berichtet ich aber ein anders Mal, auch von einer etwas verrückten Nilgans.




Fruchstand der Kanadischen Goldrute











Kommentare

  1. Ein sehr interessanter Post bzw. interessantes T. Habe ich doch gleich auch einiges neues dazugelernt, somit wieder um ein Wissen reicher geworden. Danke dir vielmals dafür. Echt klasse!! Ja, die Natur verwundert uns immer wieder und es gibt noch soviel zu entdecken. Wäre einfach nur schön wenn alle Menschen diesen Respekt ihr entgegenbringen würden.

    Nocheinmal frohes neues Jahr liebe Eva. Hab einen wundervollen 1.Januarsonntag und ganz herzliche Grüsse von mir zu dir

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Ein ganz wunderbarer Post..."nach dem Fest"...Die Fruchtstände aus dem Herbst finde ich auch sehr faszinierend. Ich bin froh, dass dieses "Gartenaufräumen" im Herbst ein wenig aus der Mode gekommen ist...Frohes neues Jahr! Liebe Grüße, Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Ein Wunder der Natur! Ganz schöne Bilder hast du von deinem Spaziergang zwischen den Jahren mitgebracht.
    Hoffentlich bist du gut angekommen im neuen Jahr.
    Es liegt wie ein weisses Blatt vor uns, nehmen wir die Stifte in die Hand und Malen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  4. Frohes, gesundes Neues Jahr 2017, liebe Eva!
    Klasse, dass Du mal so eine Galle aufgeschnitten hast, echt interessant und ein herzliches Danke für die tollen Bilder.
    Die Fruchtstände sind ebenfalls wunderbar, die Natur hat wirklich zu jeder Jahreszeit ihre ganz besonderen Schönheiten für uns parat. Wir müssen nur etwas genauer hinschauen und Du hast das getan und herrliche Nahaufnahmen gemacht.

    Liebe Grüße
    moni

    http://www.reflexionblog.de

    AntwortenLöschen
  5. Toll, dass du dich schon wieder als Naturforscherin betätigt hast!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. ja.. die Rosengalle kenne ich auch..
    und weiß auch wer sie verursacht ;)
    hinein geschaut habe ich aber noch nie..
    was für ein kleines Naturwunder..
    lieb dass du es uns zeigst..

    alles Gute
    Rosi
    wundervolle Bilder auch von deinem Spaziergang..

    ich habe gestern auch einen gemacht in die Rauhreifidylle

    AntwortenLöschen
  7. Rosengalle, nie davon gehört. Auch noch nicht bewusst gesehen.
    Aber interessant, was Du immer wieder zeigst liebe Eva.
    Ein kleines Wunder der Natur.
    Deine frostigen Bilder finde ich aber auch hübsch. Hier ist es heute so kalt, brr. Wir werden aber jetzt zum Essen fahren, ein neues Restaurant steht auf der Liste.
    Dir wünsche ich noch einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe auf Deinem Spaziergang doch einiges erfahren. Die wilde Clematis, das wusste ich nicht, habe ich letztens auch im Morgentau fotografiert. Ich fand sie einfach schön.Du kennst Dich gut aus und toll fand ich das du uns die Rosengalle als Macroaufnahme zeigst.
    Dir nochmals ein schönes Jahr und ich wünsche mir auch weiter so tolle Fotos und Berichte von dir, herzlichst Klärchen

    AntwortenLöschen
  9. Wanderungen haben wir in den letzten Tagen auch unternommen, mehrere - und die Natur, die Luft und den Himmel genossen. Du hast ja wunderbare Bilder von den Fruchtständen mitgebracht, schon wieder etwas für den Macro-Montag ;-)))?!
    Hab ich dir schon ein frohes neues Jahr gewünscht liebe Eva?...hier noch einmal vorsichtshalber - alles Gute für 2017!!!
    Herzlichst Katja

    AntwortenLöschen
  10. interessantes hast du zur Rosengalle entdeckt, irgendwie gruselig und doch fantastisch. Und deine Bilder von den diversen Fruchtständen sind wunderschön. Dir noch alles Gute für 2017 - LG Siglinde

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.