Die Woche mit dem Zitat im Bild

Ein Pferdenarr bin ich nicht und bislang bin ich immer in Hab-Acht-Stellung gegangen, wenn mir ein
Pferd begegnete.






Deshalb hat mir mein Freund auch letztes Jahr zu Weihnachten einen Reitkurs geschenkt, den ich aber nie angetreten habe.



Die Leitung des Reiterhofes war so nett und hat mir das Geld zurückerstattet.

Dennoch schaue ich gerne aus der Entfernung zu, so wie auf meinen folgenden Bildern zu sehen ist,
wenn eine Reiterin sich so mit ihrem Pferd freut.



Die Fotos habe ich vom Fenster meines Arbeitszimmers aufgenommen und das ist auch meist der Blick, den ich habe. Freie Sicht und Blick aufs Feld, was ich sehr genieße. Ich hoffe, dass das so bleiben wird.



Das Zitat bezieht sich darauf, dass das Pferd zu dieser Zeit lebensnotwenig war und auf Pferdediebstahl stand der Tod durch den Strang, denn ohne Pferd war man praktisch hilflos und kam es war der wertvollste Besitz.  Trotzdem wurden Pferde gestohlen und ich bin auch immer noch ein Gegner der Todesstrafe, egal was immer Jemand getan hat. Das ist aber ein anderes Thema und heute nicht Diskussionsgrundlage. 



Mein Zitat im Bild ist von dem Medizinmann der Lakota bzw. der Teton Sioux "Brave Buffalo". Als ich die Bilder gemacht habe, war es ziemlich diesig aber ich denke, dass es trotzdem rüber kommt,
wieviel Freude Pferd und Reiterin haben. 



Ich hatte ein wunderbares Wochenende (bin viel gelaufen) und hatte eine sehr gute Woche. Es war so schön, ich habe eingekauft, die neue Frühlingsmode ist wunderbar und vor allem die Schuhe, ein wahre Pracht. Nö, nö anschauen ist auch schön.

Meine Nachbarin ist gut versorgt und ist in guten Händen, ich telefoniere jeden Tag mit ihr und sie ist guter Dinge, wenn etwas ist, dann gehe ich nach oben und schaue, das ist zur Zeit aber nicht nötig. 
Es ist wohl soweit überstanden.

Von der AOK kam mein Punkteheft für 2017. Mein Punkteheft für 2016 habe ich abgegeben und bin nun mal gespannt. 
So ein Punkteheft ist genial, man kann an allen angegebenen Veranstaltungen der AOK teilnehmen.
Zum Lauftreff gehen, da findet man mich auch. Man kann Gesundheits- und Abnehmveranstaltungen besuchen und und und. Ein kleiner Link hier, das gilt bei mir hier für 
Baden-Württemberg, aber ist bestimmt auch in anderen Bundesländern so.






Ich meine, das ist eine feine Sache und man spart sich irgendwelche Bücher, bei denen nur der Autor was verdient und das Abnehmen gleich Null ist. 

Erstaunt bin ich über die große Ressonanz gestern zwecks Vase. Das war so geschwind eine Eingebung, von denen ich noch so viele im Kopf habe. Du wirst sehen!
Vielen Dank für deinen Kommentar, es freut mich immer.
Ich werde mich bemühen, weiterhin kreativ und vor allem versuchen viel Info zu geben, was zur Zeit bei mir eben zur Zeit auf die Vergangenheit zurückläuft. Da gibt es noch einiges aufzuarbeiten, was gar nicht bekannt ist.  

Dass das Kleid gefallen hat, wundert mich auch, es ist ein ganz normales Etuikleid nichts besonderes, aber elegant und schlicht. Ich habe es in den Tiefen meines Kleiderschrankes gefunden, als ich ausgemistet habe und einiges für Polen gesammelt habe. Es passt mir wieder und ich bin schon froh drüber.  Ich denke abnehmen ist eine gute Sache, aber dazu braucht man keine Diät, sondern mit vielen Kleinigkeiten im Leben kann man dazu viel beitragen, z.B. Treppen laufen trotz Aufzug.

Ich bin jeden Tag dankbar, dass ich aufstehen kann und es mir gut geht. 

Meinen Werkvertrag, den mir mein ehemaliger Chef angeboten hat, den habe ich nicht angenommen, weil  ich, auch für sechs Monaten nicht, nicht mehr, arbeiten möchte. 

Ich bin froh in Rente zu sein, mein Geld reicht mir und mehr brauche ich nicht. Meine Kurse und meine Nachbarschaftshilfe machen mir Spaß und das reicht mir auch. So bin ich auch unter Menschen.

Schaut morgen mal herein, da gibt es zwei gesonderte Posts von mir.

Ein Beitrag zum Tor der Woche, der vielleicht ganz interessant wird und wir sehen bei 
Lotta Schmuck, das war nicht einfach zu fotografieren. 

Mach es gut und einen schönen Samstag. 


Vielen Dank Nova für die Aktion. Es macht mir großen Spaß




Kommentare

  1. Schöne Worte die auch zeigen wie die Indianer ihre Pferde d.h. insgesamt Tier und Natur respektiert haben. Das würde man sich von allen Menschen wünschen. Ich mochte Pferde schon immer und darüber das ich mein Pferd in D. gelassen habe war ich schon traurig. Ging allerdings nicht andes, und um so mehr freue ich mich dann wenn ich hier Ross und Reiter begegne. Einen wundervollen Blick hast du und ich drücke die Daumen das es auch so bleibt. Einfach herrlich wenn man dazu dann noch sowas beobachten kann. Heute auch nicht mehr so oft möglich wo soviele Wege und Felder eingeschränkt werden.

    Ach, das Thema Schuhe....ja, gibt es wirklich soviel schöne, aber seitdem ich hier bin denke ich nur noch praktisch und Pumps und Co stehen überwiegend im Schrank. Da müssen es flache, bequeme Laufschuhe sein, und da muss ich mir in diesem Jahr doch nochmal neue zulegen. Leider habe ich bis dato SlipInSneakers noch nicht gefunden (hinten offen wäre mir lieb).

    Danke dir vielmals dass du wieder mit dabei bist und wünsche dir noch einen wundervollen Samstag. Bis morgen wieder sende ich herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ich hoffe, dass es so bleibt, nebenan wird ein großes Baugebiet erschlossen, das macht mich auch traurig, weil ich hier immer auf den Feldern herumstreife. Aber die Wohnungsnot ist groß und unser Ort hier sehr begehrt, weil eine sehr gute Infrastruktur herrscht.

    Schulen, Einkaufsmöglichkeiten, S-Bahn-Anschluß, die Verbindung nach Stuttgart usw. es liegt schon gut unser Ort und ist auch beim Kauf nicht so preiswert.

    Schuhe sind halt ein Thema und ich trage gerne die Sitzschuhe, allerdings immer ein Täschchen zur Not dabei, in dem sich bequeme Schlappen befinden.

    Sieht halt schon toll aus.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Eva,
    das waren noch romantische Zeiten, als die Indianer stolz über ihr Land herrschen konnten und die Pferde solche Beachtung fanden. Leider haben die Siedler den ganzen Stolz und die Ursprünglichkeit des Landes zerstört. Wir sind ja öfter in den USA unterwegs und ich habe die Indianer inzwischen oft als aufdringliche Verkäufer, Bettler und leider auch Betrunkene erlebt. Die Pferde wurden inzwischen gegen Pickups getauscht.
    Braver Büffel würde sicher in den ewigen Jagdgründen rotieren, aber du hast den Spruch sehr passend zum Bild ausgesucht.

    Liebe Wochenendgrüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  4. Ja, die Indianer - wie übrigens alle Naturvölker - wissen um die Natur, deren Gefahren und Risiken. Den Nutzen eines Pferdes, quasi als Kameraden und Beschützer leben sie beispielhaft vor. Davon können wir uns bestimmt eine Scheibe abschneiden.

    Gestern sah ich einen wunderbaren Beitrag auf 3Sat über die Samen, ein indigenes Volk im Norden Fennoskandinaviens. Es zeigte genau diese Harmonie zwischen Mensch und Natur, wie es in Deinem ZiB beschrieben steht!

    Hab' ein schönes Wochenende und ich Dir sende liebe Grüßle, Heidrun

    AntwortenLöschen
  5. Früher war das Pferd für viele Menschen ein notwendiges Transportmittel, um von A nach B zu gelangen. In Filmen bewunderte ich immer, wie stolz die Indianer auf ihren Pferden durch die weiter Landschaft ritten, wie respekt- und würdevoll sie mit ihren treuen Kameraden umgehen.
    Nun, ich selbst habe auch Respekt vor diesen Pferden und würde mich heute nicht mehr auf ein Pferd setzen.
    Meine Enkelin ist eine richtige Pferdenarrin, sie reitet auch. Eigentlich schon bemerkenswert, wie viele junge Mädchen in Pferde vernarrt sind und in unserem Bekanntenkreis habe etliche auch selbst Pferde.

    Dein Zitat ist einfach wunderbar und beschreibt sehr gut, wie der Mensch im Einklang mit der Natur leben kann.

    Es freut mich zu lesen, dass du eine schöne Woche hattest und so soll auch deine neue werden, liebe Eva. :-)

    Liebe Grüße und dir ein schönes Wochenende
    Christa

    AntwortenLöschen
  6. Ja die Worte gehen runter wie Öl und Deine Bilder begeistern mich, reitet die oder derjenige? wie unsere Mädchen! Schonend, mit ganz langem Zügel - kein Druck auf dem Maul, ohne Sporen und Gerte! So etwas beobachte ich auch sehr gerne, und was mir noch viel mehr Freude macht - man sieht es immer öfter!
    Ich hoffe das sich die indianische Reitweise immer mehr durchsetzt, aber bis dahin ist noch ein langer Weg!
    Liebe Grüße und ein ganz schönes Wochenende, Dein Post hat mir sehr, sehr gefallen
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön Kirsi, wenn es dir gefällt. Ich habe davon keine Ahnung. Allerdings sehe ich die Pferde hier immer ohne Sporen und Gerte, Wie ich dir schon geschrieben habe, sind mir Pferde nicht geheuert, ich achte und respektiere und das merken sie auch.

      Inzwischen kann ich sogar neben einem Pferd gehen ohne dass ich scheu werde. Die Kindheitserlebnisse sind halt noch da.

      Bis später
      Eva

      Löschen
  7. Müsste ich ja begeistert sein, so als alte Pferde- und Indianernärrin. Aber das ist jetzt schon alles so weit weg...
    Ich lebe im Hier und Jetzt ( auch wenn das, allgemein gesehen, echt besorgniserregend ist ). Ja, und bin froh, dass ich nicht mehr arbeiten muss ( obwohl mir die Kinder fehlen ). Ich habe mein Bestes getan in den vierzig Jahren. aber jetzt ist die Pädagogik der Optimierung von Kindern gewichen, da mag ich nicht mitmachen.
    Und irgendwann werde ich auch wieder mehr unterwegs sein und schöne Schuhe tragen...
    Ein schönes Winterwochenende!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  8. Oh ja, die neue Frühjahrsmode, die ist schon chic. Ich habe hier zwei neue Kataloge liegen und darin zu blättern und macht schon Laune.
    Aber noch müssen die dicken Stiefel herhalten.
    Pferde und ich, das passt nicht ganz zusammen. Ich mag sie, habe aber einen Heidenrespekt vor ihnen.
    Und nun wünsche ich Dir ein schönes Restwochenende, ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Eva,
    die Pferdefotos sind klasse und genau das Diesige macht sie besonders schön.
    Dein Zitat im Bild gefällt mir sehr gut- ich denke die Indianer waren noch richtig Eins mit der Natur.
    Es freut mich wirklich zu lesen dass es dir gut geht und dass auch im Haus soweit alles wiede ok ist.
    Oh ja die Frühlingsmode - es kommt viel in rosa ;) genau meine Farbe.
    Vielleicht shoppen wir ja mal zusammen in Heilbronn und gönnen uns dann einen Kaffee im Hagen :)
    Viele liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  10. ...wirklich eine schöne Aussicht hast du da, liebe Eva,
    und ich wünsche dir, dass sie so bleibt und nicht verbaut wird...
    vor Pferden habe ich auch Respekt, die schaue ich lieber aus der Entfernung an...

    hab einen schönen Abend,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Am schönsten finde ich es aber, wenn man Kumpels hat, mit denen man Pferde stehlen kann.
    Mir ist's als ob mir da die liebe Astrid schelmisch zuzwinkert - sie möge mir verzeihen, dass ich
    sie dazu auserkoren hab ;)).
    Spaß beiseite, auch ich bin konsequent gegen die Todesstrafe, egal welche Straftat begangen wurde.
    GLG Gerda

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Eva,
    Deine Bilder sind allesamt sehr hübsch und das Zitat : "Das Glück der Erde, liegt auf dem Rücken der Pferde" - hat sich für mich und meinen Ex-Mann damals bewahrheitet. Wir sind viele Jahre hier in der Steiermark (mit eigenem Pferd) aber auch oft in Tirol ( mit Haflingern) unterwegs gewesen. Ein Ritt durch den Wald, ein unbezahlbares Erlebnis. Dessur-Reiten war nicht mein Ding, nur die nötigsten Prüfungen habe ich abgelegt. Dieses Thema läuft unter: ....es war einmal.....;-))

    Liebe Grüße
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  13. Das Zitat ist interessant und das Bild zeigt die Einheit von Mensch und Tier. Bei Pferd und Reiter sieht man es wohl besonders.
    Mit Pferden haben wir hier in der Nähe viel zu tun. Verden ist die Reiterstadt. meine Enkel reiten und meine Tochter war auch (ist) Pferdenärin. Ich liebe eher meine Hunde.
    Liebe Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen
  14. Hallo liebe Eva,
    Pferde finde ich sehr schön, habe aber auch großen Respekt vor Pferden. Ich würde mich nie auf eins setzen und reiten wollen, streicheln ja... aber reiten...NEIN
    Früher ging gar nichts ohne Pferd, das Pferd war Transportmittel und Arbeitstier. Die Indianer gingen auch sehr respektvoll mit ihnen um. Heute werden die Pferde oft zu Höchtsleitungen gedrillt und müssen unnatürliche Haltungen einnehmen u.s.w. Wenn ich so etwas sehe packt mich die Wut, das ist aber ein anderes Thema.

    Ein sehr schönes Zitat und tolle Fotos hast Du heute!

    Einen schönen Sonntag wünsche ich Dir
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Eva, das ist ein tolles Zitat und hatte durchaus seine Berechtigung. Aber ich bin auch froh, dass es heutzutage andere Fortbewegungsmittel gibt. ☺
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Eva,
    da hast du aber einen feinen Blick aus deinem Arbeitszimmer, das finde ich echt klasse und immer wieder schön entspannend kann ich mir vorstellen....besonders, wenn man mal nachdenken muss oder möchte....
    Schön deine Bilder und eine tolle Reiterin, die es zu lieben scheint!!
    Ich finde es toll, dass du dein ZIB mit den Indianern verbunden hast, ja da sind Pferde auch richtige Schätze...
    Danke für alles liebe Eva!
    Sei ganz lieb gegrüßt, erst heute aber nicht weniger herzlich,
    die Monika*

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.