Auch der Baum und die Blume.....!

Für mich gehört der Lindenbaum zu meiner Kindheit auf dem dem Dorf.







Auch der Baum, auch die Blume warten nicht bloss auf unsere Erkenntnis. 
Sie werben mit ihrer Schönheit und Weisheit aller Enden um unser Verständnis.

Christian Morgenstern








Im Dorf Cleversulzbach bei der Oma, bei der ich viele Sommer mehr oder weniger unfreiwillig verbringen durfte, stand in der Mitte des Dorfes ein Lindenbaum, um den sich eine Baumbank gewunden hat. Diese Linde wurde aber in den 70er Jahren leider gefällt um einem neuen Projekt Platz zu machen, schade!




Dort trafen sich immer wieder die Menschen zum Treff und einmal im Jahr im Sommer gab es ein Dorffest mit dem
"Tanz unter dem Lindenbaum". Da fand sich dann so manches Paar. 

Bei den Germanen wurde auch unter der Linde Gericht gehalten, deshalb auch oft Gerichtslinde oder Gerichtsbaum genannt. 

Mit dem Lindenbaum bin ich schon früh in der Schule konfrontiert worden, sicherlich kennt Jeder das Lied

 "Am Brunnen vor dem Tore, da steht ein Lindenbaum".

Es stammt aus dem Zyklus "Winterreise" von Wilhelm Müller. Franz Schubert vertonte diesen Zyklus und unter 
Friedrich Silcher
(ein Schwabe) 

ist dieses Lied zu so etwas wie zu einem Volkslied geworden. 


Dass das Lied eigentlich aus dem Zyklus "Winterreise" stammt, sollte ich viel später erfahren.
In der "Winterreise" beschreibt Müller einen jungen Mann, der nach einer gescheiterten Liebesbeziehung verschiedene Stationen durchgeht.



Wer sich dafür interessiert, schaut einfach mal nach. Ein wunderschöner Liederzyklus, den ich immer wieder gerne höre. Dietrich Fischer Dieskau hat das so wundervoll gesungen und eine CD mit der Winterreise und ihm befindet sich auch in meinem Besitz. Überirdisch schön.


In der Bildhauerei wird Lindenholz gerne zum Schnitzen oder zum Drechseln benützt. Veit Stoß und Tilman Riemenschneider benützen für ihre Bildhauerarbeiten meist Lindenholz. 
Lindenholz wurde auch als "Heiliges Holz" bezeichnet, da viele Heiligenfiguren daraus geschnitzt wurden.


Ein vielseitig einzusetzendes Holz, das für Kuckucksuhren, Reiß- und Zeichenbretter, für Klaviertasten, Holzpantoffeln, Fässer und Behälter für geruchsempfindliche Waren, Zungenpfeifen usw. verwendet wird und wurde. Es gibt noch mehr, zu was man Lindenholz verwenden kann. 

Die Maske des Seehas (ein Fabeltier aus Friedrichshafen am Bodensee) ist aus Lindenholz geschnitzt. Alljährlich findet in Friedrichshafen das Seehasfest statt, an dem diese Maske von einem jungen Mann getragen wird. 

http://www.seehasenfest.de 


Woher kommt der Name? Nach dem Krieg überlegten sich die Stadtväter der völllig zerstörten Stadt Friedrichshafen, wie sie den Kindern eine Freude bereiten könnten und erfanden den Seehas. Das Seehasenfest findet einmal im Jahr statt und ist etwas ganz Besonderes.

Der Seehas ist auch ein Zug der DBB, der am Bodenssee verkehrt und man hat von ihm aus einen wunderbaren Blick auf die Bodenseelandschaft.   




Um nun wieder zum Lindenbaum zurückzukommen. 
Lindenbäume sind laubabwerfende Bäume und erreichen eine Wuchshöhe von maximal 15 Metern, je nach Lindenart können es auch mal 40 Meter sein.

Linden können bis zum 1000 Jahre alt werden. Erkennen kann man die Linde an ihren herzförmigen Blättern, deshalb wird die Linde oft auch der Baum der Liebe genannt. 

Inwieweit nun Freya, die nordische Wanengöttin und Göttin der Liebe und der Ehe damit zu tun, ist nicht eindeutig belegt. Die Linde ist eindeutig weiblich und ein Liebesbaum, oftmals findet man im Stamm auch Eingravierungen. 


Nach der Beendigung von Kriegen oder Krankheiten war es oft auch Brauch Friedenslinden zu pflanzen. In Ponitz in Thüringen gibt es eine Friedensline am Dreierhäuschen".

Dieser Post ist schon lange im Entwurf geschrieben und ich habe im Sommer einige Linden fotografiert und mich gefreut, dass ich mich auch in ihrem Schatten bei Fahrradtouren erholt habe.

Und es gibt noch mehr über die Linde zu berichten, Lindenblütentee trinken, manche gerne, ich nicht.

Ich bin gegen Lindenblüten allergisch, trotzdem mag ich die Lindenblüten, auch wenn ich dann einen Niesanfall bekomme. Ich kann damit leben, mir gefallen sie zu gut. 
Und irgendwann haben sie ja auch aufgehört zu blühen. 

Das Blatt des Lindenbaumes und auch der Lindenblatt ist das Symbol des sorbischen Volkes. Ja viele Orte in Deutschland tragen Namen, die auf den Lindenbaum schließen und 

Leipzig  

leitet sich vom sorbischen Wort Lipsk ab und bedeuten Linden-Ort. 
So das waren meine Ausführungen zum Lindenbaum und ich freue mich schon wieder auf den Frühling und den Sommer, wenn ich den Lindenbaum wieder besuchen kann. 

Und der Post geht heute zur lieben Nova, bei der ich mich jetzt mit dem Zitat im Bilder nieder lasse. 

Die Bilder sind aus dem Archiv, vom Mai 2016, als wir unseren zweiten Kräuterspaziergang machten und hier war auch jede Menge Info dabei. Dieser Lindenbaum steht am Bahnhof in Schwieberdingen, deshalb auch das Andreaskreuz usw. 


Viel Information heute, aber dazu ist mein Blog auch da und wenn es wärmer wird, gibt es auch wieder Outfit. 

Auch ich lerne immer wieder neues aus meinem Blog und den Recherchen dazu. 


Kommentare

  1. Hallo Eva,
    da hast du wirklich ganz stattliche Exemplare an Lindenbäumen erwischt. Da sie sehr groß werden, ist es kein Wunder, dass man sie meist in die Dorfmitte an den Marktplatz gepflanzt hat und nicht in den eigenen Hausgarten. Der Lindenblütentee wird übrigens bei Erkältungen eingesetzt und bringt die Leute so richtig ins Schwitzen. Vielleicht konnte dann mancher Jüngling am Folgetag mit seiner Angebeteten wieder das Tanzbein schwingen und um den Lindenbaum schwofen :))

    Liebe Grüße
    Arti

    AntwortenLöschen
  2. Ach, wie herrlich sind diese großen Lindenbäume, liebe Eva. Ich liebe solche Bäume mit so großen weit hinausragenden Kronen und ich könnte um jeden Baum weinen, der abgeholzt wird. Aber leider stehe ich oftmals mit meiner Einstellung völlig alleine da und leider kann die Natur soviel werben wie sie will, wenn sie nur auf Blinde und Taube trifft.
    Lindenblütentee ist ein gutes Hausmittel. Wobei freiwillig trinke ich ihn auch nicht. Da ziehe ich mir Lindenblütenhonig doch vor.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Eva,
    so stattlich sind diese riesigen Lindenbäume.
    Bäume sind die wunderschöne Untermalung der Natur, ohne
    Bäume könne ich es mir gar nicht vorstellen.
    Lindenblütentee kenne ich natürlich auch, aber schmecken
    tut er mir nicht, doch er ist gesund.
    Sonnigen Tag für dich
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  4. Danke für Dein schönes ZiB und den interessanten Beitrag dazu liebe Eva!

    liebgrüßt
    Martina

    AntwortenLöschen
  5. Den Duft der Linden nicht zu vergessen ist einnehmend für unsere Gefühle. Es gehört einfach zum Frühling. Ich liebe das Rascheln der Lindenblätter im sachten Wind. Ein schöner ZiB, der sich so voll und ganz um diesen wertvollen Baum dreht. Interessant für mich zu lesen war dann doch, dass der Ortsname Leipzig entsprechend zusammen setzt. Herrliche grüne Impressionen inmitten unserer saisonal schneebedeckten Landschaft ...

    ... ich wünsche Dir, liebe Eva ein schönes Wochenende und
    sende WinterSonnenGrüßle, Heidrun

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Eva,
    das ist ein sehr schöner und informativer Post, der mir sehr gut gefällt. Ich finde es immer schade, wenn alte Bäume gefällt werden, um irgendeinem Projekt Platz zu machen.
    Ich wusste aber nicht, dass die Linde eine so große Bedeutung hat, das hat mich schon ein wenig überrascht.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschöne Linden hast Du fotografiert liebe Eva. Ich weiß noch, immer wenn wir Bekannte in Steinhude besucht haben hielt der Bus immer "Unter den Linden" bei der Gaststätte "Zur Linde". Meine Oma und Opa hatten keinen Führerschein und daher waren wir immer mit Bus und Bahn unterwegs - schön wieviel Zeit wir hatten!
    Ich muss doch mal schauen ob es diesen Platz noch gibt, ich will ja mal wieder irgendwann nach Steinhude - da hast Du mich auf eine gute Idee gebracht!
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Eva,

    mit dem neuen PC sehen deine Bilder leuchtender aus wie vorher. :-)
    Wie gern habe ich als Kind das Lied "Am Brunnen vor dem Tore..." gesungen. Mir hat die Melodie so gut gefallen.
    In unserem Dorf gab es auch einen bekannten Lindenbaum. Er stand am westlichen Ende des Dorfes vor dem Restaurant Linde. Den Baum umkreiste eine Bank auf der genre ältere Leute sassen.

    Ein Lindenbaum steht in einer Kurve wenn wir von uns in die Stadt runter wollen beim St. Annaschloss (ein Stück unter unserem Haus)...was eigentlich eine Wehrburg war aber schon lange Schloss genannt wird.

    Lindenblütentee mag ich gern, trinke aber nicht viel Tee. :-)

    Schönes Wochenende und alles Liebe
    Julia

    AntwortenLöschen
  9. Am Brunnen vor dem Tore ,da steht ein Lindenbaum...nach einem Gedicht von Wilhelm Müller
    Bei uns an der Kirche steht eine 150jährige Linde. Unter Ihr gibt es jedes Jahr ein Singen mit einem Chor und den Dorfbewohnern...sehr schön. Deine Baumbilder laden zum Schauen ein und machen klar wie schön sie sind.
    Es gibt einige Linden in Deutschland die über tausend Iahre alt sind.
    Liebe Grüße zum Wochenende und danke für diesen schönen ausgiebigen Post,
    Klärchen

    AntwortenLöschen
  10. Einfach toll, liebe Eva was du alles über den Lindenbaum weißt. Worüber ich am meisten Überrascht bin, das Leipzig von dem Wort Linde abzuleiten ist. Werde ich das nächste mal schauen, ob ich da auch viele Linden zu sehen bekomme.
    Auf dem Weg zu unserem Garten standen mal sehr viele Linden. Mein Bruder hat dort immer die Lindenblüten gesammelt und unsere Mutter hat sie getrocknet. Ich mochte den Tee recht gerne. Heute sind wieder neue Linden an der Straße entlang gepflanzt worden - Hochzeitslinden. Junge Eheleute haben die Patenschaft dafür übernommen.

    Hab ein schönes Wochenende im neuen Jahr
    Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Paula, aber wenn man ein Thema hat, dann kann man auch nachforschen und dann kommt eines zum anderen.
      Dass Leipzig bin Linde zu tun hat, weiß ich seit ich dort war und eine Stadtführung gemacht habe.
      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  11. Auch ich bin gegen Lindenblüten allergisch, deswegen mag ich sie nicht so besonders.
    Im Moment lese ich gerade ein Buch über eine Gaststätte mit diesem Namen. Ich glaube, auch irgendwo Richtung Schwarzwald.
    Ganz nett geschrieben.
    Schöne Bilder zeigst Du jedenfalls von der prachtvollen Linde.
    Und nun einen schönen Samstagnachmittag, liebe Grüße
    Nicole
    Sag, wolltest Du im neuen Jahr nicht weniger bloggen? Fleißig machst Du hier weiter, ich komme kaum mit Lesen nach... :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja liebe Nicole,
      das wollte ich, aber ich habe noch soviele Entwürfe im Rückstand.
      Aber hast du ein Problem damit, du mußt ja nicht lesen, wenn es dir zuviel ist, das verlange ich doch gar nicht.
      :-))

      Im Moment läuft es aber auch sehr gut und nachdem viele mir doch recht positiv geschrieben haben, werde ich meine Rückstände dann abbauen.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  12. Liebe Eva,

    mir ging sofort auch das von Klärchen zitierte Lied durch den Kopf, als ich deine großartigen Linden hier sah.

    Tolle Infos hast du über die Linden in jedweder Couleur zusammen getragen.

    Früher gab es fast in allen Dörfern in der Dorfmitte einen Lindenbaum mit einer Bank darunter oder eine rundum den Baum.
    Da trafen sich die Dorfbewohner und haben ihre Neuigkeiten ausgetragen und gefeiert wurden so manche Feste dort ebenfalls.
    Natürlich stehen auch vor vielen Gasthäusern Linden und im Sommer laden Biergärten ein, es sich unter diesen Bäumen ein Schlückchen zu gönnen.

    Deine Lindenfotos sind super und auch die kleinen Bömmelchen hast du gut getroffen.

    Dem Zitat ist nichts mehr hinzuzufügen, es passt sehr gut zu dem heutigen post.:-)

    Liebe Grüße und dir noch einen schönen Abend
    Christa

    PS Bei uns schneit es gerade.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Eva,was für schöne Bäume und so gross.Ich bin eh schon immer von Bäumen fasziniert.Bei uns war mal ein richtig großer Kastanien Baum,der sah so toll aus und ich Trauer ihm heute noch nach.War immer schön an dem Baum den Wechsel der Jahreszeiten zu sehen.Holz ist auch ein schöner Baustoff,ich habe viele Möbel aus reinholz.Wünsche dir noch ein schönes Wochenende.Liebe Grüße Elke und Minzi

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Eva - da hast Du ja ein paar prächtige Exemplare abgelichtet und ein tolles Zitat dazu gefunden.
    Liebe Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen
  15. Ich finde es immer traurig wenn sie umgehauen werden, so sollten die Menschen tatsächlich das Verständnis haben ihre Schönheit zu sehen und dazu noch daran denken mit welchen Geschichten sie verbunden sind. Tolle Linden hast du fotogarfiert, schon super aus, und danke dir für diese passenden Worte dazu. Ein sehr schönes ZiB.

    Wünsche dir noch einen schönen Sonntag und sende liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  16. Hallo liebe Eva,
    ja das Lied "am Brunnen vor dem Tore..." kenne ich auch, das habe wir auch in der Schule gesungen und auch ich mag diese Melodie :-)
    Lindenbäume und auch Eichen sind immer etwas besonderes. Schade das die Linde wegen einem neuen Projekt weichen musste.
    Dein ZiB passt so wunderbar zu diesem Post.

    Dir einen schönen Sonntag
    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  17. Tolle Bäume sind es, diese Linden. Leider wurden sie in der Gegend in den letzten Jahren gerne gefällt, den Menschen gefiel das Laub nicht weil es Arbeit machte :( Auch im Schloss musste der alte Baum im letzten Jahr weichen - traurig.

    Mir hat Dein Artikel heute sehr gefallen :)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.