Der "Kripplpriester"

Als Anton Reidinger (1839-1912) 1870 sein Lied




"Es wird scho glei dumpa" 




herausbrachte, ahnte er wohl nicht, dass er damit einen Weihnachtsschlager geschaffen hatte. Und zwar einen in Mundart des Innviertels. 

Das Innviertel, amtlich Innkreis, ist das nordwestliche der Viertel Oberösterreichs und umfasst die Bezirke Braunau am Inn, Ried im Innkreis und Schärding.


Dort war er auch zu Hause, der ehemalige Sängerknabe aus St. Florian, der später Priester wurde und auch als Seelsorger arbeitete. Eine alte Kirchenmelodie diente ihm als Vorlage zu dem "Krippllied", so nannte man die musikalische Begleitung zu Krippenspielen, an deren Populariät Reidinger nicht unbeteiligt war. Elf Krippenspiele mit Kripplgesangl brachte er heraus.

"Es wird scho glei dumpa" wurde sein berühmtestes Lied, das heute auf keinem österreichischen und süddeutschen Adventsabend, bei der "Stubenmusi" fehlen darf.

Durch seinen 4/4 Takt ist es auch als Volkstanz, der sogenannten Matelotte, geeignet. 

Wie sehr Menschen in ihren Aufgaben aufgehen, ist manchmals schon ein wenig überirdisch:

Antron Reidinger starb am 24. Dezember 1912, zwei Minuten nach Beginn der Christmette.  

Aus einem alten Lesebuch 




Andreas Gabalier, ich mag ihn und dieses Lied





 -------------------------------------------------------------------

Krippllied

Originaltext 1884

Es wird schon gleih dum-per, es wird jå schon Nåcht,
drum kim i za Dir he, mein Heiland af d’Wåcht;
will sing-er a Lie-dl mein Liebling den klåin;
du mågst jå nöt schla-fen, i hör di nu wåin.
Hei, hei! Hei, hei!
Schlaf süeß, du schöns Kind.

Vogieß iezt, o Kinnerl! Dein Kumma, Dein Låid,
daß D dåda mueßt leidn schon in Ståll af da Haid.
Es ziern jå dö Engerl Dein Liegerstatt aus;
möcht schöna nöt sein – drin ön Kinig sein Haus.
Hei, hei! Hei, hei!
Schlaf süeß, du liebs Kind.

Jå Kinnerl! Du last halt ön Kripperl so schön!
Mi ziemt, i kån niema då wögg vo Dir gehn.
I wünsch Da vo Herzen dö süeßestö Rueh!
Dö Engerl von Himmel sö döckan Di zue!
Hei, hei! Hei, hei!
Schlaf süeß, Due guets Kind!

Schließ zue Deinö Aeugerl ön Rueh und ön Fried,
und gib ma zan Abschied Dein Sögn na gråd mit.
Aft wird a mein Schlaferl a soringlos sein;
aft kan i mi ruehlö af’s Niedalögn gfreun!
Hei, hei! Hei, hei!
Schlaf süeß, Du schöns Kind!

Quelle Wikipedia

--------------------------------------------------------------


Viel Beachtung fand dieses Lied auch wieder durch die Gruppe Boney M in den 70er Jahren

Boney M. - Darkness Is Falling (Es Wird Scho' Glei' Dumpa) 

 


Kommentare

  1. Das Lied kenne ich auch schon von klein auf; hat meine Mum mir vorgesungen. Hab ja durch meine Wurzeln eine Beziehung zur Sprache und mag einiges im Dialekt. Diese gezeigte Version kenne ich auch schon aber danke dass du sie uns nochmal gezeigt hast. Habe es gerade nebenher laufen und freue mich darüber.

    Wünsche dir einen schönen Tag und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eva,
    das Boney M-Lied höre ich tatsächlich zum ersten Mal. Das andere mag ich leider gar nicht (alleine das Wort dumpa ;-))
    Bei mir ist übrigens keine Mail von dir angekommen, vielleicht kannst du sie nochmals schicken?
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jutta,
      das ist halt Dialekt, ich finde es gerade so schön.
      Das Mail habe ich nochmals losgeschickt, an deine im Impressum angegebene E-Mail-Adresse.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  3. Liebe Eva,
    O ja ich mag sehr das Lied 😍 ich wünsche Dir schöne Weihnachten und ein besinnliches Fest im Kreise deiner Familie Ganz liebe grüße
    KARINA

    AntwortenLöschen
  4. Den Andreas Gabalier, liebe Eva, und dieses Lied mag ich sehr, obwohl ich vieles davon nicht verstehe.
    Und jetzt das Akkordeonspiel ist sooo schön! Der Bursche hat ja auch noch einen tollen Bruder, den Tänzer,
    der bei 'Let's dance' mitgemacht hatte und nach meinem Geschmack sogar um den Sieg betrogen wurde.
    Frohe Weihnachten Dir und Deinen Lieben und ein gutes Neues Jahr wünscht Edith

    AntwortenLöschen
  5. Ich mag das Lied durchaus gerne, die Geschichte dahinter hast du ja hier dargestellt. Danke!
    Danke auch für deine heutigen engagierten Kommentare bei mir. Sich scho recht so!
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Astrid,
      bei dem Thema rollen sich bei mir halt die Fußnägel hoch. Der Richter, der meinen Vater damals zum Tode verurteilt hat,
      hat sich bei ihm schriftlich entschldigt, ich habe den Brief in den Akten im Staatsarchiv gefunden.

      Dieser Richter wohnte in den Jahren dann am Bodensee in einem tollen Haus mit Seezugang und bezog eine recht schöne Pension.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  6. Liebe Eva,
    danke für die Erinnerung an dieses wunderschöne Lied, das ich schon seit Kindertagen kenne ( auch in dem Dialekt, den ich so gerne mag :O) )
    Hab einen schönen Tag und wunderschöne, besinnliche und friedvolle Weihnachtstage!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. ich kenn den hochdeutschen Text.. ;)
    ich finde diese alten Lieder wunderschön..
    zu einer Zither gesungen..
    oder bei einem Krippenspiel..
    ich wünsche dir und deinen Lieben ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest..

    Rosi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.