"But what is puzzling you is the nature of my game" Mick Jagger, Sympathie for the devil


Meine Begeisterung ist groß, ich bin mir ziemlich sicher, dass das nach Rigoletto von Verdi die beste Oper ist, die ich im Laufe der Jahre an der Staatsoper von Stuttgart gesehen habe.




Faust an der Staatsoper in Stuttgart



Schon gleich am Anfang stand die Bühne unter Strom. 




Großartige Sänger, großartiges Bühnenbild, ich kann es gar nicht beschreiben, man muß es einfach gesehen haben.


Die Oper war am Sonntag den 6. November 2016 bis auf den letzten Platz besetzt.
Mein Platz wie immer in der ersten Reihe dieses Mal 
Platz 19.




Ich bin noch immer ganz erfüllt von dieser großartigen Aufführung und die Musik von
Charles Gounod tat ihr übriges. Es ist eine wundervolle und kraftvolle Musik.

 Die Bilder wurde mit dem iPhone in der Pause gemacht.


Regie Frank Castorf. 'Wehr ihn kennt,  weiß, was ihn erwartet und ich fand es großartig.


Die Geschichte von Faust kennst du ja sicherlich hier gehe ich nicht drauf ein.


Zuerst einmal Mephisto, der von Adam Palka gesungen und gespielt wurde. Ein polnischer Bass, der 1983 in Polen geboren wurde und an der Musikakademie in Gdansk seine Ausbildung erhalten hat.

Wie schreibt die Stuttgarter Zeitung, "ein Eleganzbass" und das stimmt. Ich freue mich jetzt schon auf "Die Puritaner", da singt Adam Palka den Sir Giorgio.

Diabolisch, sexy im Nadelstreifenanzug ohne Hemd, später dann als Satyr mit Zylinder und Klumpfuß. Der Biss mit dem er Faust wieder jung werden lässt und er sich danach mit blutverschmiertem Mund und blutigen Fingern diese genüsslich zum Mund führt und genauso gesslich daran  lutschen lässt. Es ist einfach genial. 


Margarethe, dargestellt von Mandy Fredrich, gesanglich und körperlich üppig die palle Weiblichkeit, wunderbar.


Dann Faust, gespielt und gesungen von Atalla Ayan, ihn habe ich schon in den verschiedensten Tenorrollen gesehen und gehört. Aber trotz anderer Stimmlage, er kommt nicht an den Teufel ran.


Seine ersten Worte nach der Overtüre sind "Rien" (Nichts).
Er telefoniert und wieder "Nichts" alles ist tot. Da kommt ihm der Teufel gerade recht und er ruft auch nach ihm und der kommt auch gleich. 


Das alles spielt - wie könnte es anders sein, in Paris - an der Metrostation "Stalingrad".
1946 wurde die Station Boulevard de la Villette in Paris in Stalingrad umbenannt.


Zeitlich wurde ein Rahmen von  1859, das Jahr der Entstehung der Oper "Faust" bis 2016 vorgegeben.
Hier wurden die zeitlichen Ereignisse mit Videoaufnahmen gezeigt. Wie z.B. der Algerienkrieg (hier werden auch die Massaker gezeigt) und natürlich kommt auch Omo (in den 60ern das Waschmittel) nicht zu kurz. Castorf versteht es wundervoll zeitliches und auch den Konsumwahn miteinander zu vermischen.


Gezim Myshketa als Valentin,
der Bruder von Margarethe, der im Duell mit Faust stirbt, bevor man sich vorher mit Kalaschnikows bedroht hat.


Siebel, der Schüler von Faust, der in Margarethe heimlich verliebt ist und der von Josy Santos gesungen und gespielt wird. Der Siebel in dieser Aufführung ist eine Frau, die lesbische Züge hat. 

Zwischendurch gab es Texte von  Gedichte von Rimbaud, Verlaine und eine Philippika gegen de Gaulle. 
Ja, man lernt auch in der Oper noch was.


Das Staatsopernorchester unter der Leitung von 
Marc Soustrot, den ich nun auch schon öfters genießen durfte, sowie der Staatsopernchor und die vielen Sänger und Statisten, es war Genuß von
Anfang bis Ende und keine Sekunde langweilig.


Liebes Orchester ich habe selten in den Graben schaut, es war soviel auf der Bühne los. Das nächste Mal wieder. :-))


Eine Arie, die ich schon als Kind kannte ist


"Le veau dór"  

Das goldene Kalb, die Arie des Mephisto.

Hier eine Einspielung mit Boris Christoff, einem der besten Bässe, die es gab.
Eine alte Aufnahme, die aber nichts von ihrer Faszination verloren hat. 





Eines weiß ich auch, dass ich eine Theaterführung besuche, die genau diese Bühnenbild erklärt und auch die Kostüme zeigt, die ich hier gesehen habe. Ich möchte gerade eine Führung besuchen, die gerade dieses Bühnenbild zeigt. 
Es ist dann die 5. Führung dieser Art. Das kann man immer sehen. 

Natürlich zeige ich dir auch noch einen Film über die Aufführung.




Ja, wie ist das Ende?
Das verrate ich dir nicht, schau die Oper selbst an, dann bist du so begeistert wie ich.

Was habe ich zur Aufführung getragen:





Mein neues graues Kleid von Opus, mir gefällt es sehr gut, einfach und schlicht und elegant ohne viel Chichi. Nur die Kette habe ich geändert. Ich mag es nicht sooo bunt.
Die vielen Opernbesucher auch nicht, Kleidungsmäßig alles schlicht und elegant. Das Kleid trage ich so gerne und die Verkäuferin bei Breuninger war so verzückt, weil es mich so gut kleidet. ;-)) Ich trage es auch gerne und hoffe, dass ich es beim Weihnachtkonzert auch tragen darf, da ist halt Schwarz angesagt aber hier kann ich ja auch Abhilfe schaffen.

Nein, ich trage lieber Kette als Tuch. Ich mag auch keine Rollkragen. 





Über dem Cashmere Mantel, der nun auch schon drei Jahre alt ist, trug eine einen Poncho, den ich aber, falls es im Theater etwas frisch sein sollte, über dem Kleid tragen hätte können.




Ich habe immer deine Jacke mi dabei, denn teilweise zieht es von der Bühne heraus immer ein wenig und es riecht auch nach Theater, hier in der ersten Reihe bekommt man das hautnah mit. Das ist die berühmte

Theaterluft

Herrlich!

Nächste Woche bin ich wieder beim Naturdonnerstag dabei.

Neulich wurde ich mal gefragt, warum ich bei den Fotos immer so gebückt bin. Einfache Antwort: Ich bin auf die Nähe zu groß für das Stativ (bei Nahaufnahmen mit dem Stativ), deshalb muß ich mich etwas bücken. 



Kommentare

  1. Freue mich für dich wenn es so schön gewesen ist. Das hört man gerne, und schickt gemacht finde ich auch klasse. Steht dir und herrlich auch der Hintergrundkontrast.

    Viel Spaß heute und lass dich nicht ärgern.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nova,
      da hat alles gepasst, ich bin eben ein großer Opernfan und mich hat Castorf einfach interessiert, nachdem er ja in Bayreuth schon ausgebuht wurde. Man muß es mögen, ich mags auf jeden Fall.

      Vielen Dank und Gruß Eva

      Löschen
  2. Liebe Eva,

    eine hervorragende Vorstellung, die wir Beide auch genossen haben.

    Mir hat dein Kleid sehr gut gefallen und ich bin immer wieder so begeistert, wie alles so gut an dir aussieht. Sehr elegant auf jeden Fall.

    Bis später!

    Bido

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bis später Bido,

      ich freue mich.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  3. Liebe Eva!
    Deine Begeisterung ist richtig spürbar, schön das Du das so genießen konntest und mit uns teilst.
    Deine Garderobe steht Dir ausgezeichnet und ja mir gefällt das Kleid auch sehr gut. Zeitlos eben und Du schaust sehr gut darin aus, sehr elegant (passend für einen Opernbesuch).
    Einen schönen Donnerstag, ich komme noch einmal für Deinen Post über die Progrom-Nächte wieder, aber jetzt muss ich erst einmal in die Küche.
    Liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  4. danke f.d. Tipp, was für eine schöne Musik, kannte ich bis jetzt nicht. Ich hab sofort Karten für die Staatsoper für März bestellt, da wird Faust 3x gespielt.
    lg aus Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr schön, da würde ich auch nochmal hingehen, kommt irgendwann noch mal.

      Was auch sehr schön zum Thema ist, ist

      Faust Verdammnis von Hector Berlioz

      Das ist aber mehr eine dramatische Legende und wird auch nicht mehr soviel gespielt.

      So lange könnt Ihr Karten schon vorbestellen. Wir können da hier nur etwa zwei Monate im Voraus, deshalb muß ich auch mit den Puritanern noch warten. Da muß man auch schnell sein, wenn man in der 1. Reihe etwas bekommen möchte.

      Diese Plätze sind einfach super.

      Lieben Gruß Eva

      https://www.youtube.com/watch?v=Fe_3hBTPrpE

      Löschen
    2. ich war auch überrascht, dass ich jetzt schon Karten für März bekomme.
      Eine zeitlang gingen wir mehrmals im Monat in die Oper, seit Jahren nur selten, weiß der Himmel warum...

      Löschen
  5. Das kann ich gut verstehen, liebe Eva, das dir das gefallen hat!
    Dein Neus sieht toll aus! Genau so geht man in die Oper! Du siehst echt chic aus!
    Hab einen schönen Abend!
    Liebe Grüße,
    Britta

    AntwortenLöschen
  6. Wie wunderschön, liebe Eva! Deine Begeisterung, die Musik und Dein Outfit! Man spürt förmlich, wie wohl Du Dich fühlst, bei allem was Du tust. Das finde ich einfach großartig! Und bei Deiner Begründung ob Deines gebeugten Anblickes musste ich grinsen. Ich denke, ich hätte hochspringen müssen ;)) Ganz liebe Grüße und einen schönen Abend, Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Gounod & Castorf finde ich auch gut, "Faust" von diesem Komponisten habe ich aber noch nicht gesehen ( muss mal in der Riesen - CD - Sammlung schauen, ob die Oper da vorhanden ist ).
    Dein Kleid ist sehr elegant. Ich trage auch lieber Ketten als Schals, besonders bei solchen Anlässen. Aber wenn man jahrelang als Lehrerin bei jedem kalten Lüftchen am Hals übelste Erkältungsviren von den Kindern eingesammelt hat, wird man extrem vorsichtig und schützt denselben. Auch präventiv. Und leider ist es ja mit der Jazzsängerin mit rauer Stimme bei mir nichts geworden...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sagt mein Sohn auch immer, als Lehrer brauchst du eine Gesundheit aus Stahl.

      Hihihiii
      "Und leider ist es ja mit der Jazzsängerin mit rauer Stimme bei mir nichts geworden."

      könnte ich mir aber gut vorstellen. :-))))) Dazu noch Saxophonbegleitung??!!!!

      LG Eva
      Nina Simone - Flo Me La (1960)

      Löschen
    2. Verzeihung war falsch hier

      https://www.youtube.com/watch?v=AeMfDflHM1E

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.