Das rostige Kammrad der Rommelmühle in Bietigheim-Bissingen

Bei der Suche nach Rost bin ich auf das alte Kammrad der Rommelmühle in Bietigheim-Bissingen gestoßen. Ich habe es schon öfters beim Radeln gesehen, meinst bin ich aber immer dran vorbeigefahren. 



Schade, weil es ist durchaus interessant und es ist rostig, was sich für die Aktion von Frau Tonari sehr gut eignet. 



Von der Rommelmühle habe ich schon mal berichtet:


Ich schreibe meine Links immer direkt, weil ich schon öfters "angegangen" bin und bei Blogs auf Werbung gestoßen bin, die nicht gekennzeichnet war. Das finde ich nicht so schön.





Was ist nun ein Kammrad?
Kammräder sind in vielen alten und historischen Maschinen, vor allem in Mühlen zu finden. Oft ist das Rad, das die Drehbewegung der Flügelachse oder der Wasserradwelle in die Maschine weiterleitet, als Kammrad ausgeführt. 
Kammräder sind oft aus Ulmen- oder Eichenholz,




das zur Erhöhung der Stabilität in mehreren Lagen zur Stabilität angeordnet ist. Die Zähne sind einzeln eingesetzt, wodurch sie bei Abnutzung oder Beschädigung leichter ausgewechselt werden könnnen. Hölzerne Kammräder konnten sich weit bis in das 20. Jahrhundert wegen der geringeren Kosten, sie konnten leichter ausgewechselt werden, behaupten. 





Kommentare

  1. Liebe Eva, Du hast diese rostigen Räder und Schrauben ins richtige Licht gesetzt und sie gewinnen an Schönheit. Ich finde es sehr interessant das Rost und alte Gegenstände einen Reiz ausüben sie anzugucken, gerade auf Fotos wie diese!
    Herzliche Grüsse zu Dir, Klärchen

    AntwortenLöschen
  2. Nachdem es vorhin mit dem Kommentieren hier nicht, aber andernorts bei Blogspot geklappt hat, versuche ich es doch noch einmal.

    Dein Beitrag gefällt mir aus mehreren Gründen außerordentlich gut. Zum einen, weil er so viele wunderschöne rostige Aufnahmen zeigt. Zum anderen, weil eine gute Freundin das Rad als Familiennamen trägt und ich nun viel mehr über den Bezug zwischen Namen und Technik weiß. Das ist klasse. (Ich habe ihr den Link vorhin gleich geschickt.)

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön, wenn solche Fotoaufgaben dafür sorgen, dass du anhältst und etwas Vertrautes genauer betrachtest! :)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.