Mit dem Tor in die neue Woche

  Mit dem Tor in die neue Woche

bei Nova

 

  Die  Arkaden am alten Rathaus in Waiblingen

 

Elegant schwingt Luna, die Mondgöttin, wieder durch ihre Uhrenstube. Auch das Glockenspiel des Alten Rathauses wurde, nicht zuletzt durch ein großzügige Spende eines Waiblinger Bürgers wieder hergestellt.

Über dieses eindrucksvolle Glockenspiel erzähle ich Euch mal etwas.  

Immer sehr interessant ein Rundgang mit der Waiblinger Magd Agnes.

 

 A Führung mit der Agnes isch klasse, des miased Ihr obedingt mol macha. 

 

Interessant auch die Waiblinger Neidköpfe. Sie wurden nicht nur in Waiblingen an den Häusern angebracht um Böses abzuschrecken. Der Brauch geht wohl auf die Kelten zurück, als man feindliche Schädel als Abschreckung an den äußeren Bauten von Abgrenzungen anbrachte. Es soll auch Glück bedeuten.

 

 

Seit meine Kinder in Waiblingen wohnen, lerne ich diese Stadt auch näher kennen. 

Zur Zeit des Römischen Reiches entwickelte sich hier schon eine wirtschaftlich bedeutsame Töpferei. Hier hat man bei Ausgrabungen auch die Anwesenheit der Alemannen festgestellt.

Zur Stadt wurde Waiblingen 1250, nach dem Niedergang der Staufer, als der Ort in den Herrschaftsbereich der Württembergischen Grafen kam. 

Im 15. Jahrhundert konnte Waiblingen auf eine Wein- und Ackerbürgerstadt und ein vermögendes Bildungsbürgertum aufblicken. 

Die Michaelskirche wurde erbaut. Im Dreißigjährigen Krieg war es mit der Stadtentwicklung erst einmal zu Ende. Im September des Jahres 1634 wurde Waiblingen niedergebrannt und viele Bürger kamen um. 

2300 Einwohner zählt die Stadt und fünf Jahre später traf man nur noch 100 Einwohner an. 

Um 1734 war diese Einwohnerzahl aber wieder erreicht und die Stadt wurde aus ihren alten, teilweise erhaltenen Grundmauern und dem alten Grundriss neu errichtet. 

Vielfältige Handwerksbetriebe waren in Waiblingen ansässig und erlebten eine Blütezeit. Dazu kamen ettliche Mühlen entlang der Rems, ein Fluß, der nach 78 Kilometer in den Neckar fließt. 
Durch die Anbindung der Stadt an die Eisenbahn gingen die Handwerksbetriebe immer mehr in Industriegebetriebe über. 
Zu erwähnen ist die einheimische Ziegelproduktion, die an eine römische Tradition anknüpfen konnte. Waiblingen wurde die "Stadt des guten Tons". 
 

Auch als "Stauferstadt" wird Waiblingen bezeichnet, das bezeugen viele schriftliche Überlieferungen. 
1978 wurde Waiblingen Hauptort des neuen 
Rems-Murr-Kreises.
Bis heute ist Waiblingen, das am Eingang zum Remstal liegt, ein bevorzugter Wohnort in der Region Stuttgart und zu einem prospertierenden Wirtschaftszentrum  mit vielen bekannten Firmen. Es ist schön dort zu wohnen.



Am Apothekergärtle

Kommentare

  1. Vorab: bitte ändere die Verlinkung, da ist ein kleiner Fehler passiert und man landet wieder bei mir ;-) Wäre echt schade, denn dein Post und das T hier lohnt sich heute wieder. Ganz toll, muss echt ein superschönes Städtchen sein in dem es auch viel zu entdecken gibt. Finde es auch toll wenn die Bürger selbst sich um den Erhalt und Renovierungen kümmern. So haben noch viele Menschen was davon, ein Stück Geschichte das erhalten bleiben muss.

    Wünsche euch dann heute viel Erholung und Freude im Wald. Lasst es euch gutgehen und liebe Grüsse von mir zu dir

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nova,
      ich habs bereinigt, ich bin etwas in EULE und habe den Link nicht mehr überprüft. Vielen Dank. Jaaaa, Waiblingen ist durchaus geschichtsträchtig und ich bin mir ziemlich sicher, da hier noch mehr kommt.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  2. Das waren noch Zeiten, liebe Eva, als solche Bauten errichtet und die Schädel der Feinde öffentlich zur Schau gestellt wurden. Einen schönen Sonntag und liebe Grüße von Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohh ja, ich glaube, bei mir wären auf einigen Begrenzung auch Köpfe und wer weiß, ich würde mit meinem Kopf auch irgendwa schmüchen. :-))
      LG Eva

      Löschen
  3. Hallo Eva,
    ich persönlich liebe ja die alten, wunderschönen Arkaden. Leider gibt es davon nicht mehr viele. Heute bevorzugt man Shopping-Center, statt kleiner Einzelgeschäfte mit liebevoll gestalteten Schaufenstern.
    Interessant, Dein Rundgang durch Waiblingen, macht Lust auf "selbst einmal besuchen"!
    Schönen Sonntag,
    moni
    http://www.reflexionblog.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag die Einzelgeschäfte eh lieber, als die Einkaufszentren und in Waiblingen habe ich schon sooo viel gekauft.
      Die Geschäfte sind wirklich schön und auch die Verkäuferinnen. Ich habe mir neulich eine schwarze Hose mit Lederjacke gekauft und mit total zufrieden.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  4. Arkaden sehen immer so schön herrschaftlich aus. Das passt ja hervorragend zu einem Rathaus!

    Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Eva,
    nicht nur einen Blick in die neue Woche, durch die Rathausarkaden bekommt man hier, nein auch einen sehr informativen Beitrag über die Stadt Waiblingen an der Rems. Sehr schöne Bilder und Filmchen machen Lust auf mehr!
    Nachdem ich ohnedies 2-3 x im Jahr in BW umherkreise (Sindelfingen,Stuttgart) wird eines meiner nächsten Ausflugsziele Waiblingen sein.
    Danke für die Informationen.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich und die Woiblenger au.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  6. Liebe Eva,
    du hast tolle Fotos von Waiblingen mitgebracht. Ich mag Waiblingen auch sehr gerne und gehe dort auch viel zum Bummeln hin.
    Geschichtlich weiß ich allerdings nich viel darüber - der Rundgang mit der Magd Agnes hört sich vielversprechend an.
    Ich denke das werde ich mir wenn wir aus dem Ürlaub zurück sind einmal vornehmen. Danke für den Tip.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Agnes lohnt sich wirklich, des isch recht luschdig.
      Alleweil.

      LG Eva

      Löschen
  7. sehr schön ist es bei Euch!

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  8. wie es scheint, ein schöner und interessanter Ort!
    Auch in meiner Heimatstadt gibt es diverse Führungen
    und auch wir haben schon einige mitgemacht, man erfhrt doch immer wieder Neues.
    Sönen Gruß,
    Gabi

    AntwortenLöschen
  9. Danke für die Führung durch ein schönes ,kleines Städchen, freue mich immer, neues kennenzulernen.
    herzliche Grüße in die neue Woche, Klärchen

    AntwortenLöschen
  10. wunderbar - Rathaus mit Glockenspiel und Torbögen - warum baut man heute nicht mehr so? ich find den alten Baustil viel schöner wie den geradlinigen Modernen

    lg gabi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.