Holzbienen und Karden

Vor einiger Zeit sah ich sie, als ich Wicken pflücken wollte. Ich kenne sie als Wicken, wurde aber darüber aufgeklärt, dass es sich hier um Plattererbsen handelt und diese sind ein sehr beliebtes Ziel für Holzbienen.




Ich muß gestehen, ich habe diese doch recht großen Tierchen noch nie bewußt gesehen und mußte erst mal schauen, was da so schwarz-blaues vor mir herumschwirrt.

Hier sieht man den Blütenstempel an der Biene. Man meint, es käme was aus der Biene heraus. Aber diese Tierchen gehen so nah in die Pflanze rein



Meine "Wicken-Blatterbsen" hatte ich geholt und ging nach Hause und rüstete mich mit dem Foto und dem Makro aus. 





Es sind schon recht faszinierende Bienchen die Holzbienen und derart fleißig. Man kennt sie als "Necktarräuber", weil sie mit ihren Mandibeln  (das sind Mundwerkzeuge, die aus einer großen Kaulade bestehen), sowie ihrem kräftig gebauten Saugrüssel die Blütenröhren durchstoßen und so auf ganz kurzem Wege an den Necktar kommen. 





Besonders mögen sie die großblumigen Schmetterlingsblüten, wie z.B. Glyzinen und Platterbsen.
Auf einem Bild kann man sogar sehen, wie sie so direkt in die Blüte hineinschlüpfen. Ich dachte zuerst, was kommt denn da aus dem Tierchen raus. Genauer hingesehen und gesehen, dass es der Stempel der Blüte ist. 





Holzbienen sind etwa 14 bis 28 Milimeter groß und sind doch leicht des hummelartigen Körpers und der meist schwarzen Behaarung und den schwärzlich, violett iriisierenden Fügeln gut von anderen Bienen zu unterscheiden.

Diese Holzbienen bauen ihre Nestgänge selbst und anderes als die meisten anderen Bienen. Mit ihren kräftigen Mandibeln nagen sie die Gänge ins Holz (meist Totholz). 

Dies Holzbienen sind so rabenschwarz und so aktiv, dass man wirklich Schwierigkeiten hat sie zu fotografieren. Ich bin sehr zufrieden mit meinen Aufnahmen, denn die Bienen sind einfach nicht einfach zu fotografieren



Wer sie noch nicht kennt, dem stelle ich heute die Karde vor.
Viele kennen sie auch als Distel, das ist sie aber nicht.
Getrocknet ein wunderschönes Dekoobjekt, mit dem man einiges machen kann.




Die stacheligen Blütenköpfe wurden früher zum Aufrauen von Webern von Wollstoffen benutzt. Ein Vorgang, der oftmals mit dem Kardieren verwechselt wird, bei dem wird aber die Rohwolle für das Spinnen vorbereitet und heute maschinell durchgeführt. 




Bunt ist die Welt bei Lotta und Schwarz-Weiß-Blick bei Frauke


Weil das alles auch ein wenig verrückt ist, wie die Holzbienen so rumschwirren,
habe ich heute was für die Ohren.

"Crazy" von Aerosmith, ich habe die CD´s mal wieder ausgegraben und bin wieder ganz hin und weg.
Es sind doch einige Alben hier.

Das Lied handelt von einer Frau, die kommt und geht und deren "verrückte" Art den Erzähler selbst verrückt macht. 




Kommentare

  1. OK...ich hätte da auch Wicke gesagt ;-)) Wieder was gelernt, auch über das Bienchen. Tolle Aufnahmen hast du mitgebracht. Das hat auch bestimmt viel Spaß gemacht es zu beobachten.

    Wünsche dir einen schönen Wochenstart und sende ganz liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Ah, jetzt weiß ich doch da einen Platz mit vielen Platterbsen, an dem es mir gelingen könnte auch mal eine Holzbiene "in echt" zu sehen... Werd's versuchen, denn hier sind sie mir leider noch nie begegnet. Aber das Wort "kardieren" kommt schon von der Karde, ich finde die Pflanze einfach toll... Aber sie in meinen Garten zu locken, ist mir auch noch nicht gelungen... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch Ghislana hier sind die Platterbsen voll mit diesen Tierchen allerdings sind die ziemlich hektisch,
      so wie ich auch. Grrr!

      LG Eva

      Löschen
  3. Guten Morgen liebe Eva,
    ich kenne diese Pflanze auch unter dem Namen Wicke, aber man lernt nie aus und bei dir hier sowieso nicht ;). Sehr interessant ist dein Bericht. Ich kannte diese Biene nicht oder vielleicht habe ich sie einfach noch nicht wahrgenommen. Das kann nämlich auch sein.
    Und ja, ich bin wieder da :) Die paar Tage unterwegs haben mir völlig ausgereicht.
    Die Woche beginnt nun schon mit wichtigen Erledigungen. Gott sei Dank habe ich noch komplett frei.
    Liebe Grüße zur dir
    Jessica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jessica,
      ich muß gestehen, ich kannte sie auch nicht. Ich dachte zuerst es wäre ein Taubenschwänzchen, weil die Tierchen so groß sind. War es aber nicht und ich wurde über die Tierchen aufgeklärt, genauso wie über die Platterbsen. :-))

      Grrr! Aber man lernt wirklich nicht aus und es gibt noch viel mehr.
      Warte ab bald wirst du was über eine ganz berühmte schwäbische Frau lesen, das dauert aber noch ne Weile, weil ich da erst entsprechende Fotos machen muß.

      Lieben Gruß Eva
      viel Freude diese Woche.

      Löschen
  4. Liebe Eva, was man bei dir alles lernt!
    Die Bilder gefallen mir gut und auch die Plattererbse (Name ebenfalls noch nie gehört) ist richtig schön.
    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, wenn meine Post dazu gut sind, dass man etwas lernt. Demnächst kommt noch mehr. Nur kann ich nicht alles gleichzeitig machen.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  5. Liebe Eva,
    es gibt noch so viel zu lernen, danke, dass Du uns hier immer wieder so viel Neues zeigst.
    Holzbienen kenne ich gar nicht...
    Und Deine Disteln sind wunderschön, noch schöner als die Bienen, lach.
    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Da hält meine Holzbiene in der Sammelkiste wohl wirklich eher still beim Fotografieren :-)

    In den achtziger Jahren waren diese Tierchen keine Seltenheit, als wir noch Insekten gefangen, bestimmt & präpariert haben.

    Leider sind die Bedingungen bei uns für viele Insekten inzwischen katastrophal. Ich fahre momentan ja viel mit dem Auto über Land. Aber ich muss nicht nach jeder Fahrt die Scheiben reinigen, wie es früher der Fall war ( leider, denn ich wollte die Insekten nicht umbringen, nur EINMAL für die Sammlung, dann aber nicht so brutal ).

    Auch faltermäßig gibt es hier in der Stadt kaum noch welche. Ich suche immer im Frühjahr die Brennnesseln nach Raupen ab - niente.
    Ich finde das eine grässliche Entwicklung.

    Aber die Insekten als Spezies werden uns überleben, denn sie sind einfach anpassungsfähiger mit ihren Außenskelett z.B. Sie machen 80 bis 90 Prozent aller Tierarten auf der Welt aus. Insekten sind klein, aber mächtig - sie beherrschen die Erde, auch wenn wir unser mit der Klimaveränderung gekillt haben.
    Ich habe einen großen Respekt vor ihnen.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, den Respekt sollte man schon haben, ich habe ihn auch. Vor allem, wenn sie sehe, wie emsig sie sind, wie sie bauen und nesten.

      Aber das Klima verändert sich und so werden sich wohl Fauna und Flora mit der Zeit auch verändern, so wie sich ganze
      Völker auch verändern werden.

      Ob das gut ist, ich weiß es nicht, ich habe vielleicht noch, wenn es klappt ca. 15 Jahre zu leben und werde es nicht mehr erleben. Wenn denn ich überhaupt so lange noch lebe.

      Lieben Dank und vielen Dank für Eure Kommentare.
      Eva

      Löschen
  7. Liebe Eva,
    wunderschöne Bilder hast du gemacht. Ganz bezaubernd!!!
    Und ja, da hab ich viel Respekt, toll wie du es geschafft hast
    die emsigen Bienchen zu fotografieren!!!!!
    Auch viel gelernt hab ich bei deiner schönen Beschreibung.
    Die Karde habe ich gerade eben beim Spazieren gehen entdeckt
    und auch ein paar Stiele für die Vase gepflückt.
    So hübsch ist sie.
    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche.
    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kerstin,
      wir haben wir soviel Karden, überall wachsen sie.
      Doch ja, die sind schön klasse. Überhaupt habe ich den Eindruck, wir haben hier ein kleines Paradies,
      was hier alles wächst.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
    2. schau diese Woche am Donnerstag mal vorbei, da gibt es wieder ein tolle Wanderung, allerdings ist das so viel,
      dass ich 2 Teile draus machen muß.

      Dann folgt aber nochmals später allerdings eine Wanderung durch eine hiesige Schlucht. Ja doch, mein Rainer der jagd mich ganz schön in der Gegend herum.

      Lieben Gruß Eva
      die allerdings dann auch noch ein paar Wildkräuter zeigt, ich finde das soo interessant.

      Löschen
  8. Liebe Eva,
    ja, die Holzbienen sind ganz schöne beeindruckend. Ich habe auch ganz schön gestaunt, als ich sie das erste Mal gesehen habe und mich dann schlau gemacht wen ich da vor mir hatte.
    Also bei uns nennt man die Blümchen, an denen sich die Holzbiene hier so eifrig labt, ebenfalls Wicken.

    Faszinierend finde ich deine Aufnahmen von der wilden Karde. Ja, die sehen als Deko bestimmt toll aus. Mal sehen, ob ich auch mal einer begegne. Dann werde ich an dich denken!!

    ♥∗✿≫✿≪✿∗♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  9. Das ist lieb, ja, manchmal bin ich auch ganz schön stachelig. :-))

    LG Eva

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Eva,
    da gibt es ja wieder ´ne Menge zu lernen. Da hab´ ich also auch gar keine Wicken, naja schön sind sie trotzdem.
    Tolle Aufnahmen hast Du da gemacht, auch die Bienen kenne ich noch nicht.
    GLG Doris

    AntwortenLöschen
  11. I do love the thistle shots! Your carpenter bee shots are very well done. I don't get upset about wrong names of plants, so I am just glad that it attracts these great visitors.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.