Die Michaelskirche in Waiblingen

Diese Kirche zeige ich bzw. von ihr erzähle ich Euch heute zum "Tor in die neue Woche" bei Nova.




Die Michaelskirche gehörte zu einem ganzen Ensemble von Gräbern und Kapellen. Von diesen ist nur noch das Nonnenkirchlein erhalten, das ich hier zeige.

Die Plastik auf dem Bild fand ich so schön, dass ich wissen wollte, was es sich mit ihr auf sich hat und bekam vom Hochbauamt der Stadt Waiblingen von Frau Schwarz,  die sehr sehr freundlich war und mich auch zurückgerufen hat.


Es handelt sich hier um eine Plastik von 
Professor Fritz Nuss, der in Strümpfelbach wohnt und zeigt eine trauernde Mutter mit ihren Kindern. Ihr Mann ist im
2. Weltkrieg gefallen, die Kinder müssen nun ohne Vater aufwachsen

Professor Fritz Nuss hat noch andere wunderbare Plastiken in Waiblingen gestaltet. 
Mir haben diese Plastiken so gut gefallen, dass ich das 
Museum demnächst mal besuchen werde.

http://www.karl-ulrich-nuss.de/biografie.html 

    

Das Nonnenkirchlein (das noch erhalten ist) wurde von den Beginnen unterhalten.


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Quelle: Wikipedia 

Als Beginen (auch Begutten) und Begarden wurden ab dem 12. Jahrhundert in den Niederlanden und dem 13. Jahrhundert in Deutschland, Frankreich, Oberitalien und der Schweiz die Angehörigen einer christlichen Gemeinschaft genannt, die keine Ordensgelübde ablegten und nicht in Klausur lebten. Beginen (weibliche Mitglieder) und Begarden (männliche Mitglieder, auch Lollarden oder Lollharden genannt) führten ein religiöses, eheloses Leben in Gemeinschaft, in sogenannten Beginenhöfen oder -häusern.

----------------------------------------------------------------------------------


Das Nonnenkirchlein liegt sehr idyllisch und ist schon über 500 Jahre alt. Im Keller wurde bei Ausgrabungen ein Skelett  gefunden, das wohl einen reichen Waiblinger darstellt. Genaues muß ich erst noch herausfinden. Jeweils im September kann man das "offene" Nonnenkirchle auch besichtigen.



  Glockenturm der Michaeliskirche


Wer mehr zur Kiche wissen möchte, sie war mal wieder zugeschlossen, als ich mit meinem Enkel dort - wie es meist unsere Route ist - vorbei ging, schaut hier.

http://www.evangelisch-in-waiblingen.de/ueber-uns/gemeindebezirk-michaelskirche/die-michaelskirche/

Auch hier kam ich wieder mit Mörike in Berührung. Er nannte die Stadt "die Stadt mit den drei Türmen". Drei Türme hat die Stadt auch, die weithin sichtbar sind.

Den Turm der Michaelskirche, des Hochwachttum und den Turm des Beinsteiner Torturmes.  

Mörike verfolgt mich durchs Schwabenländle


Ich wünsche Euch eine gute Woche.  

Kommentare

  1. Nicht nur schöne Tore sondern auch gleich soviel Geschichte dahinter, verziert mit eine Skulptur die ausdrückt wie es doch so einigen Müttern ergangen ist und leider immer noch und immer wieder ergehen muss. Danke dir vielmals für die viele Info und die Links die ich nachher mal anklicken werde.

    Ein wirklich schöner Ort und ich bin schon gspannt was du uns dann noch alles zeigen kannst.

    Danke dir vielmals dass du wieder mit dabei bist.

    Wünsche dir noch einen schönen Sonntag und sende herzliche Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eva, Dein Beitrag ist sehr interessant und informativ. An einen wunderbaren Begijnhof kann ich mich in Amsterdam erinnern - mitten in der pulsierenden Stadt - und dann plötzlich unfassbare Stille, grüne Wiese und liebe, schmale Häuser, eine Idylle.
    Die Plastik vor der Türe und das Tor selbst strahlen Einfachheit aus und passen wunderbei zueinander.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  3. Scheint ja ein geschichtsträchtiges Terrain zu sein!
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid,
      Waiblingen hat eine sehr sehr lange Geschichte. Die Staufer z.B. aber ich berichte da noch drüber.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  4. Ein geschichtträchtiges Tor zeigst und beschreibst du uns, toll! Mir gefällt es sehr und die Skulptur ist ebenfalls sehenswert.

    Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
  5. Alles so schlicht, die Plasik passt zum Tor. Ein ganz besonderer Ausdruck.
    Danke auch für die Geschichte drum herum. Eine schöne Woche wünsche ich Dir, Klärchen

    AntwortenLöschen
  6. Die Skulptur hätte es mir auch angetan, schön das Du raus finden konntest, was sie bedeutet.

    LG
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. Wirklich eine beeindruckende Skulptur! Geschichte kann so vielseitig und spannend sein...Einen schönen Sonntag noch! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Eva,
    die Skulptur gefällt mir sehr gut, so schlicht, so ausdrucksstark und sie passt einfach herrlich harmonisch in den Raum, zum Tor, zum Platz!
    Liebe Grüße
    moni
    http://www.reflexionblog.de

    AntwortenLöschen
  9. Ein sehr interessanter Beitrag, liebe Eva.
    Diese Plastik ist wirklich was besonderes, sie gefällt mir sehr!
    Schöne Woche für dich,
    Gabi

    AntwortenLöschen
  10. wie schön

    ich mag auch die Geschichten die dahinter stecken...
    das ist immer interessant..

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.