Das alte Waisenhaus in Stuttgart

Heute gibt es bei Nova wieder das Tor in die Woche.




Heute zeige ich den Eingangsbereich zum  Institut für Auslandbeziehungen, das im Waisenhaus in Stuttgart seine Dienstelle hat.

Über das Waisenhaus in Stuttgart kann man sich hier informieren.


Durch diesen Eingangsbereich kommt man auch zu einem wunderbaren Biergarten und einem Lokal, das sich Amadeus nennt.




Eine prima Location, die ein gutes Essen und auch noch einiges andere mehr, bietet. Wir sind oft dort, weil man gut isst und man sich dort auch gut mit Freunden unterhalten und treffen kann.

Über dem Eingangbereich sieht man ein Segelschiff. 






Das Segelschiff stellt nach psychologischer Deutung die eigene Lebensreise dar. Beim Steuern des Schiffes können Komplikationen auftreten, die die Höhen und Tiefen des realen Lebens symbolisieren. Probleme sind zu meistern um "sicher in den Hafen zu gelangen".

Deshalb wurde gerade dieses Segelschiff - so wurde es mir einmal bei einer Stadtführung erklärt - zum Symbol von
Stuttgart,

 "Die Stadt der Auslandsdeutschen".

Diesen Namen bekam Stuttgart als Ehrentitel am 
11. September 1936 von Adolf Hitler zugewiesen.
Es war nicht nur die Stadt Stuttgart, die einen Ehrentitel bekam sondern auch noch andere Städte.

Wer mehr darüber wissen möchte, schaut hier


Stuttgart wurde für viele "Ausländer" zur neuen Heimat. Deshalb assoziiert man dieses Segelschiff gerne mit diesem Ereignis, obwohl das Segelschiff schon länger hier angebracht ist. Ich finde die Geschichte so interessant.

Nach dem Krieg bekam Stuttgart den Beinamen  

"Großstadt zwischen Wald und Reben" 

was ich immer passend fand.

Aber dem damaligen Verkehrsdirektor Peer Uli Faerber passte der Name nicht und der setzte durch, dass aus der Stadt zwischen Wald und Reben 

 "Partner der Welt" 

wurde.

Das hat den Stuttgarter nie gepasst und nach einigem Hin und Her ist Stuttgart heute wieder

Die Großstadt zwischen Wald und Reben.

Stuttgart eine Stadt, in der ich in verschiedenen Stadtteilen aufgewachsen bin und in den Jahren 1953 bis heute immer wieder vieles erlebt habe. Zuletzt als Mitarbeiterin in einem Amt, (neben vielen städtischen Ämtern) und ich habe so manches Bauvorhaben mitbekommen, was ich selbst nicht immer schön fand.

Es wurde im 2. Weltkrieg viel zerstört in Stuttgart und dann auch Dank eines "grandiosen" Bürgermeisters auch abgerissen, weil es sich nicht mehr gelohnt hat. So wurden viele sehr viel wunderbare Bauten zerstört und durch Bauweisen der 50er Jahre ersetzt.
Würde man heute mit Sicherheit nicht mehr so machen. 
Ein Beispiel dafür ist der Landtag und das Kleine Haus.

Eine Stadt in der Lage mit einem Talkessel findet mal schwerlich in Deutschland

Ganz besonders schlimm ist es, dass Oberbürgermeister Klett es durchsetze die wunderbare Weißenburg Villa abreißen zu lassen.  Von vielen anderen wunderbaren Bauten will ich jetzt gar nicht schreiben.

Der Landtag, der zur Landtagswahl umgebaut wurde, steht unter Denkmalschutz, was ich in Ordnung finde, denn es war nun mal die Bauweise der 50er Jahre. Über den Landtag werde ich Euch im Oktober berichten, da machen wir eine Führung durch denselben. Ich bin schon gespannt.

Mich interessiert die Baugeschichte und alles was damit zusammenhängt "meiner" Stadt. Allerdings kann ich, was zur Zeit dort vorgeht nicht nachvollziehen. Aber es ist halt alles so modern und ich halt wohl zu alt.

Stuttgart hat weit mehr zu bieten als Shopping und Milaneo. Man muß sich nur die Zeit dafür nehmen.


Und dr MC Bruddaal mog Stuagard ond i au. I ben a Stuagarder Mädle und bin stolz darauf.




Ich bedanke mich bei Nova für die schöne Aktion, bei Euch für Eure lieben Kommentare und wünsche Euch eine schöne Woche. Ein Gewitter ist hier im Anzug, es weht ein schöner Wind durch die Wohnung und es wird kühler. 







Kommentare

  1. Ich bedanke mich bei dir, nicht nur wieder für das tolle T, nein-sondern auch für den wieder so interessanten Post. Du bringt uns deine Stadt nah und so kann ich dann hier mal bei den "hiesigen Ehemals-Schwaben" (nein-einmals Schwabe wohl immer Schwabe-vor allem beim Dialekt) auch mal mit Wissen über Stuttgart punkten *gg*

    Ich finde es auch schlimm wenn einfach aus Profitgier (??) abgerissen wird, gerade bei solch alten Gebäuden die ein Stück Geschichte in sich tragen. Sollte es doch mehr Auflagen geben das die Eigentümer sich zu kümmern haben, und wenn nicht...tja, dann muss versteigert werden, natürlich mit der Auflage der Renovierung.

    Es gibt einige Sünden in Deutschland die nicht zu verzeihen sind.

    Dir noch einen schönen Sonntag und ganz liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,
    Auslandsbeziehungen kann man auch ganz unkompliziert im Biergarten bei einem kühlen Blonden regeln....;-) Eine tolle Verbindung, wo gibt es das schon!?
    Sehen wir beim nächsten Mal den Biergarten :-)?
    Ein herrliches Gebäude mit Geschichte!
    Dir einen schönen Sonntag, Ophelia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Ophelia,
    wenn du die Website vom Amadeus anschaust, ich habe sie oben angegeben, dann kannst du unter Terrasse den Biergarten sehen.

    Lieben Gruß EvA

    AntwortenLöschen
  4. Eine gelungene Nutzung des alten Waisenhauses. Das Schiff an der fassade gefällt wir auch sehr gut.

    Liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
  5. So viel Wissenswertes, so gut zu lesen, vielen Dank, liebe Eva!
    Es ist wirklich traurig, dass so viele wunderbare alte Gebäude der Moderne zum Opfer fallen. Kein modernes Gebäude hat so viel zu erzählen ....
    Hab einen schönen Sonntag und genieße die frische Brise (hier schon wieder weit über 30 Grad und kein Regen in Sicht ...)
    Liebe Grüße ... Frauke

    AntwortenLöschen
  6. Das es ein mulikultureller Treffpunkt ist, macht das Segelschiff auch für mich deutlich.Ein Treffen im Biergarten verspricht einen schönen Plausch. Gut, dass die alten gebäude erhalten bleiben.
    Mein mann ist in Esslingen groß geworden.
    herzliche Grüße in die neue Woche, Klärchen

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Eva,
    ein schönes Gebäude und das Segelschiff gefällt mir ganz besonders gut!
    Da habt Ihr es ja gut, bei uns ist noch kein Regen im Anmarsch (dabei war der auch bei uns angekündigt) und es geht nicht der kleinste Windhauch, vielleicht fächelst Du die Brise ein wenig Richtung Niedersachsen?
    Noch einen schönen Sonntag und liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Eva,
    wieder ein Stück Kulturgeschichte dazugelernt - Danke dafür ;-)
    Stuttgart "kenne" ich nur von meinen 2-3 x jährlichen Besuchen und mir gefällt die Stadt sehr gut. Freundliche Bewohner, fröhliches Leben, eben wie ein Tourist die Stadt wahrnimmt. Deine Betrachtungsweise ist natürlich eine völlig andere. Einerseits der Patriotismus, weil es "Deine" Stadt ist und andererseits die "Sünden" die schon begangen wurden im baulichen Sektor.
    Dein Beispiel für das T in die Woche ist toll, denn ein offizielles Institut mit einem integrierten Biergarten..... wo gibt's das schon?

    Liebe Grüße und einen herzlichen Gruß an Deine Stadt
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  9. wie schön und einfach man "Auslandbeziehungen" doch regeln kann :-)

    AntwortenLöschen
  10. wie schön..
    und wo lassen sich Auslandsbezieheungen besserpflegen als in einem Biergarten hihi..

    ja..leider müssen sich viele OBs anscheinend Denkmäler setzen
    selbst in unserer kleinen Stadt gab es solche Sünden :(
    ich war auch schon in Stuttgart (meine Tochter lebte da mal )
    und war begeistert vom Weihnachtsmarkt..

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.