Wanderung durch die Leutascher Geisterklamm Teil 2

Letzte Woche hatte ich von der Wanderung durch die Leutascher Geisterklamm berichtet und heute gibt es nun den 2. Teil und zum Schluß sehe ich Rot bei Jutta









Höllenwasser und Geistergrumpen,
Hessenkessel und Teufelswasser,
eine Erlebniswelt aus Wasser und Stein.
Willkommen im Reich des Klammgeistes
mit seinen Kobolden





Jeder hat schon von Geistern, Kobolden und Zwergen gehört. Sie sollen in unberührter Natur zuhause sein. Doch nur wenige Menschen konnten solche Wesen bisher selbst sehen.
 


 Sie blüht auf schroffem Fels die "Großblütige Gämswurz"

Ganz weit hinten in der Leutasch, wenn wir durch das Klammtor den Wald betreten, spüren wir eine fremde und geheimnisvolle Wirklichkeit. Es ist das Reich des Klammgeistes, der tief unten in seinem tosenden Schloss aus sprudelnden Strudeln und Wirbeln, aus rauschenden Kaskaden und bizarren Felswänden sein Unwesen treibt. Ein kühner Steig lässt uns atemberaubend in die Behausung des Klammgeistes blicken. Ganz am Ausgang der bis zu 75 m tiefen Klamm leben die Klammkobolde und Wasserzwerge, die wir nur sehen und hören, wenn wir den Alltag hinter uns lassen und in die geheimnisvolle Welt der Geisterklamm eintauchen. Ein grenzenloser Erlebnissteig im Reich des Klammgeistes.


 Wir haben eine traumhafte Aussicht

Der 3000 m lange Klammgeistweg verläuft unter anderem auf einem kühnen, 800 m langen Steg. An den Haltepunkten erzählt uns der Klammgeist allerhand Geheimnisvolles aus seinem Reich. Der 1900 m lange Koboldpfad führt vom Mittenwalder Klammkiosk über den Gletscherschliff (das habt Ihr ja in Teil 1 schon gelesen und gesehen) in die Leutaschklamm hinaus. An den Stationen berichten uns die Kobolde von den Gesteinen in der Leutschklamm und der Kraft der Gletscher während der Eiszeiten. 


Viele Schmetterlinge und auch Bergblumen säumen den Weg. Einige habe ich Euch mitgebracht.

Die "Bewimperte Alpenrose"auch "Almrausch" oder
"Steinrose" genannt.








 Schwindelfrei sollte man sein!




  "Bergbaldrian"




 Das sieht man auch bei uns sehr oft das "Waldbrettspiel"
Gestern war ich auf dem Blumenfeld da summst und brummst es. Da muß man mit dem Makro hin. 


Die "Türkenbundlilie" 



 Hier wohnt der Klammgeist. Aber wo ist ER




 Ganz verschlafen hat er geschaut.

 Nochmals die "Bewimperte Alpenrose"



Es ist in dem Bergen immer etwas diesig, obwohl  das schönste Wetter ist.


"Gelber Eisenhut" "Wolfseisenhut"
Aconitum Vulparia, Aconitum Lycoctonum.
Der Gelbe Eisenhut enthält ein tödlich wirkendes Gift. 

Mittenwald mein Kleinod und Rückzugsort. Dank an die lieben Menschen und Dank, dass ich soviel gelernt habe. Ich komme wieder auf jeden Fall. 
 


Als nächstes folgt die Tour auf den Kranzberg und zum Gebirsjägerdenkmal mit David und seiner Familie.

Dann folgt noch die Tour zum Lautersee und der Gang zur Ederkanzel. 

Und zwischendurch gibt es noch so einiges.  

Eine "Bernsteindistel"
 Etwas wunderschönes

  
Passend zum Post heute bei Jutta "ich sehe Rot"


 ein
LF der Feuerwehr Mittenwald, die wir gottseidank 
nicht gebraucht haben. Aber wir hatten trotzdem Spaß. 


   
Wer eine schöne Unterkunft sucht, keine Probleme mit dem Bergsteigen hat, der ist hier bestens aufgehoben.

http://www.alpenwelt-karwendel.de/unterkunftssuche-zimmer-ferienwohnung/a-haus-am-kranzberg  

Kommentare

  1. Hallo Claudia,
    irgendwie sollte es wohl nicht sein. Dein Kommentar war weg und ich habe ihn über die Mailfunktion nochmals retten können.
    Vielen Dank und Gruß Eva

    Claudia Holunder hat einen neuen Kommentar zu deinem Post "Wanderung durch die Leutascher Geisterklamm Teil 2..." hinterlassen:

    Hallo Eva,
    das scheint eine wunderbare Gegend zu sein. SOOO schön, deine Fotos. Ich bekomme richtig Fernweh.
    Kindheitserinnerungen an Wanderungen im Urlaub mit meinen Eltern werden wach. Wie schade, dass sich der Liebste nicht zum wandern überreden lässt.
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  2. Ganz toll liebe Eva, auch der Teil hat mir sehr gefallen und würde mich sofort reizen. Muss echt gewaltig sein dort langzugehen und all die Schönheit der Natur zu entdecken. Finde ich wirklich klasse. Muss mal sehen ob ich es vielleicht schaffe auch dieses Jahr mal zur hiesiegen Steinrose zu kommen.

    Den Feuerwehrwagen gut entdeckt war es dann aber Gott sei Dank kein Brand. Schön sind die Fahrzeuge allemal, gell.

    Liebe GRüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Eva,
    was für eine beeindruckende Wanderung ich bin ganz *Urlaubsbeschenkt*!!!! Eine geniale Gegend und viele schöne Fotos davon von dir!

    Ach nun hab ich ihn entdeckt den roten Feuerwehrwagen grins, ich dachte schon, deine Steinrose wäre dein Rotblick, aber die war dann wohl doch ein wenig zu rosa :)
    Danke für die Reise,
    herzlichst
    Monika*

    AntwortenLöschen
  4. Ach, liebe Eva, wie kommst Du nur darauf, dass ich Dich aus meinem Projekt werfen könnte. Bei diesen herrlichen Aufnahmen kommen sofort wieder die schönsten Urlaubserinnerungen zum Vorschein. Wir sind mehrere Jahre nach Reith bei Seefeld gefahren und haben von dort aus viele schöne Touren gemacht, z.B. eben auch nach Mittenwald.

    Ich danke Dir ganz herzlichen auch für das tolle Feuerwehrauto, dass Du von dort mitgebracht hast. Die Feuerwehr hat es da sicher nicht immer so einfach, wenn ich an die engen Straßen und Gassen denke. Da kann man nur hoffen und wünschen, dass sie nie gebraucht wird.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Das ist wirklich eine tolle Tour... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  6. Der "Großblütige Finderhut" sieht eher nach dem hochgiftigen Eisenhut aus. Vorsicht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig und ich habe es so oben geändert. Ich war heute morgen ganz früh beim Arzt und habe schon vom Liebsten eine auf den Deckel bekommen. Dabei hatten wir das besprochen. In meinem Blumenbestimmungsbuch sind die beiden Pflanzen nebeneinander und weiß der Hecht warum, habe ich eben den falschen Namen genommen.

      Bitte um Entschuldigung.

      LG Eva

      Löschen
  7. Toll was du alles gesehen hast. Allerdings schwindelfrei muss man wirklich sein ;-)
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  8. Diese Wanderung habe ich einmal bei Nieselregen gemacht, über glitschige Steine und verhangenen Bergen.
    Ist mir bis heute als ein wunderbar mystisches, romantisches Erlebnis in Erinnerung.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschöne Eindrücke hast du da mitgebracht! Ich bin ein absoluter Klamm-Fan und habe mir die Leutaschklamm gleich mal auf meine Liste der Wunschausflüge gesetzt. Vielen Dank für den Tipp!

    LG, Varis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach das, es kommen aber noch 2 andere Wanderungen und die Tour auf dem Karwendel durch den Tunnel und zum Damkar und wieder runter.

      LG Eva

      Löschen
  10. ...ach das weckt Erinnerungen, liebe Eva,
    vor zwei Jahren sind wir durch die Klamm gepilgert und in Mittenwald haben wir übernachtet...sehr schön ist es dort,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  11. Was für eine wildromantische Wanderung, liebe Eva!! Wie das Wasser durch die Klamm rauscht.. herrlich! Da muss man doch an Kobolde und Wasserfeen glauben, oder?!! Ich guck es mir gleich noch einmal an.. soooo wunderwunderschön!! Ganz liebe Grüße vom sonnigen Niederrhein, Nicole

    AntwortenLöschen
  12. Seit ich eine Gleitsichtbrille tragen musste, bin ich nicht mehr schwindelfrei. Die 580 Meter Höhe am Kap Giron auf Madeira habe ich noch dank Festkrallen am Geländer geregelt bekommen. Aber bei der nächsten Wanderung entlang der Levadas bin ich auf allen Vieren im Wassergraben zurückgekrochen zu einer für mich sicheren Stelle, und die anderen haben mich später dort wieder aufgelesen.
    Ich habe es nicht ausprobiert, ob es jetzt mit meinen operierten Augen wieder besser geht.
    Hast du dich vom Zahnarzt inzwischen erholt?
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  13. Tolle Fotos, liebe Eva, eine herrliche Wanderung, aber nein, ich bin nicht schwindelfrei.
    Keine zehn Pferde würden mich über diese Brücke da kriegen.
    Wie heißt noch die Brücke bei Neuschwanstein? Jeden Tag bin ich dorthin und
    wollte drübergehen, habe es nicht geschafft.
    Also, viel Spaß und ohne mich.
    LG Edith

    AntwortenLöschen
  14. Ich bin noch nie durch eine Klamm gewandert...wird wohl höchste Zeit...;-). Eine schöne Woche noch! Liebe Grüße, Lotta.

    AntwortenLöschen
  15. Das ist eine ganz faszinierende Bergwelt....so tolle Naturerlebnisse....ich überlege gerade , ob wir das nicht auch im Sommer noch machen können. Allerdings kostet es mich schwer Überwindung, so einen freien Steg zu überqueren. Wobei das ja nicht wirklich gefährlich ist...da sieht es mit dem Porzellanwerk schon anders aus. Da hast du Recht. Ich hatte dabei ziemlich Angst.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Eva!
    Bernsteindistel, Bewimperte Alpenrose und Gelber Eisenhut, haben mich schwer beeindruckt!
    Ebenso diese Klamm, wo ich doch nicht schwindelfrei bin!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.