Bahnhofsgeschichten

Sie sind selten geworden.



Die Beschrankten (nicht beschränkten) Bahnübergänge.
Da mußte ich doch neulich recht lachen, als mir das Jemand erzählen wollte.  
Also schnell auf den Boden und das Andreaskreuz fotografiert. 

Vor robben und neben das Gleis legen. 




Keine Angst, die Signale stehen auf Rot. Ganz langsam erhebe ich mich, solange das Signal nicht Grün ist, lass ich mir Zeit. 
;-)))

Jetzt nichts wie weg, gegenüber ist ein Bäcker und da kommen zwei Mädels der Gebirgsjäger im Kampfanzug raus. 

Die Gebirgsjägerbrigade 23 ist in Mittenwald stationiert. Ich berichte darüber. 


Also nichts wie weg.






Kommentare

  1. *gg*...also manchmal ist so ein beschrankter Bahnübergang aber auch beschränkt, gelle^^ Zumindest wenn ich zurückdenke ;-)

    Tolle CU Aufnahmen, obwohl auch wenn Signal rot, doch ein bisschen gefährlich. Nicht dass du irgendwann noch einen Polizeieinsatz auslöst...wer weiß, denn wenn ne Omi dich da hinliegen sieht könnte sie doch meinen du wolltest unter den Zug.


    Wünsche dir einen schönen Tag und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nova,

      kein Risiko kein Spass!

      :-))

      LG Ev

      Löschen
  2. Neeeee, seit die Bahn elektrisch fährt, traue ich mich nicht mehr in die Nähe von Schienen... Hier gibt es noch jede Menge beschrankter Bahnübergänge. Früher sind wir vom "Schwof" aus dem Nachbarort über die Schienen nach Hause gelaufen, weil wir meistens den letzten Zug (absichtlich) verpassten, den "Blauen Bock". Nachts fuhr er nicht... Das war immer ein Spaß, der wohl heute viel zu gefährlich wäre... Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Eva,

    so schön - der Bahnhof von Mittenwald. Das war immer so aufregend, wenn wir mit dem Zug aus Berlin gekommen sind und in Mittenwald gehalten haben. Das heißt, in München mussten wir ja meistens umsteigen.
    Deine Aufnahme sind ganz toll und auch die von dem Bahnübergang. Ab und an finde ich bei meinen Spaziergängen auch noch. Hier in Berlin gibt es so etwas - glaube ich jedenfalls - gar nicht mehr. Auch nicht in den Randbezirken.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschöne Foto's. Insbesondere das neben dem Gleis! Schienen sehen da richtig interessannt aus!

    Einen schönen Tag für dich!
    Marion

    AntwortenLöschen
  5. Jetzt fällt es mir gerade wieder ein! Mein Monsterjunge war ja auch letztes Jahr noch dort stationiert!
    Zum Glück, hat es den Kampfanzug an den Nagel gehängt!
    Schöne Bilder einer mutigen Fotografin.
    Liebe Grüße
    Andrea
    (Ich esse auch kein Fleisch! Ich bin Pescetarier und liebe Fisch. Aber auch für den Vegetarier wäre Thailändisches Essen etwas. Denn auch die Thais essen nicht sehr viel Fleisch. Der Buddhist im allgemeinen nicht, denn die Kuh könnte ja auch die Tante gewesen sein)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Andrea für das mutig. Aber das bin ich wirklich nicht. Sooo schlimm wars ja net und es war ja auch gleich wieder vorbei.
      Ja, ich habe ja auch geschrieben, dass dein Essen auch für mich etwas gewesen wäre.
      Also die Jungs im Kampfanzug, die haben mir schon gefallen, da hatte es schon einige Schnittchen dabei.
      :-))

      Auch die älter Jungs waren sehr sehr schick.

      :-)

      LG Eva

      Löschen
  6. Die Gleisperspektive....Respekt!!
    LG Biggy

    AntwortenLöschen
  7. Tolle CU Bilder... ich glaub da wär ich dann auch lieber weg :)
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  8. ...bei uns im Ortseil gibt es gleich drei davon, liebe Eva,
    also selten? hier eher nicht...da steht man oft noch vor verschlossener Schranke...an die Schiene legen würde ich mich trotzdem nicht...obwohl das foto mir gefällt,

    liebe Grüße
    Birgitt

    AntwortenLöschen
  9. Tolle Fotos ... die Nr. 2 ist mein Favorit.
    Liebe Grüße, Christa

    AntwortenLöschen
  10. bei uns gibt es noch viele Bahnübergänge mit Schranken, eigentlich alle. Und zum Glück, man hört viel zu viel von Unfällen am Bahnübergang. Gelungene Aufnahmen
    LG Siglinde

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.