Kalif Storch

Ihr kennt doch sicherlich das Märchen von Wilhelm Hauff (ein Schwabe in Stuttgart 1802 geboren und 1827 in Stuttgart gestorben).


Kalif Storch, es ist ein Kunstmärchen aus dem 
Weltmärchen-Almanach, das 1825 im Verlag Metzler in Stuttgart erschienen ist.

Es handelt sich hier um verschiedene orientalische Märchen, wie auch z.B. den "Kleinen Muck" und viele andere Märchen auf die möchte ich jetzt nicht eingehen.

Im Blühenden Barock ist unterhalb des Eingangs eine ganze Sammlung dieser Hauff Märchen zusammengestellt, es lohnt sich auch hier einen Besuch abzustatten.

Im Kalif Storch geht es um einen Kalifen Chasid und seinen Großwesir Mansor, die ein Pulver kaufen und sich in Tiere verwandeln können und somit die Sprache der Tiere verstehen.
Allerdings sollen sie nicht lachen, leider können sie es nicht lassen, lachen und verstoßen damit gegen dieses Gesetz.

Sie müssen nun Störche bleiben und der Kalif bemerkt, dass er auf seinen Feind, den Zauberer Kaschnur hereingefallen ist.

Sie wissen das Zauberwort "Mutabor" nicht mehr. Weil sie gelacht haben, ist ihnen dieses entfallen. Nun erleben sie verschiedene Abenteuer und müssen mit ansehen, wie der Sohn Kaschnurs die Herrschaft an sich gerissen hat und böse Dinge anstellt.

Sie begegnen der Eule Lusa, die eine verwunschene Prinzessin ist und von hässlicher Gestalt. Der Kalif muß aber, damit sie ihm helfen kann, um ihre Hand anhalten und so zeigt sie den beiden Störchen einen Platz, an dem Kaschnur und seine Verbündeten zusammenkommen. Dort hören sie auch das Wort "Mutabor" wieder. Sie können sich zurückverwandeln und den Zauberer sowie Sohn vernichten.

Dieses Märchen ist so wunderschön mit den klappernden Störchen, dass mein Sohn es als Kind immer und immer wieder hören wollte. 

Mit meinem kleinen Sohn bin ich immer und immer wieder (damals hatten wir eine Dauerkarte fürs BlüBa) dorthin gegangen und wir haben die Vögel und vor allem die Störche in der Voliere angeschaut, die wunderbar ist. 

Dort sind auch Störche und diesen hier habe ich zwar nicht auf dem Bauch, aber auf den Knien und den Ellenbogen fotografiert

Mein Sohn hat damals immer gemeint, dass vielleicht auch ein Storch verwandelt ist und hat dann immer: "Mutabor, es heißt Mutabor" gerufen. Die Störche haben sich aber nicht drum gekümmert.


Mutabor ist lateinisch und heißt:

"ich werde mich verwandeln"

Für Siglinde und Cam Underfoot heute dieses Märchen
Der Storch hat sich aber durch mich und meine Bodenbewegungen absolut nicht stören lassen. Im Gegenteil teilweise kam er auf mich zu, so dass mir schon ein wenig mulmig war und ich mich aus dem Staub machte. Allerdings habe ich - wie ich es meist mit den Tieren mache - mit ihm gesprochen und manchmal denke ich, sie verstehen mich.
:-))))) Bin ja auch ein Sonntagskind. Ja, das bin ich.
 




Interessanterweise heisst das Gut, auf dem meine Schwiegertochter in Polen aufgewachsen ist,  "Jeziorki". Dort haben meine Schwiegertochter und  mein Sohn auch 2014 geheiratet und wisst Ihr, was "Jeziorki" heisst.
Storchennest

Zur Zeit der Hochzeit waren soviele Störche dort und meinen Sohn und auch mir ging sofort 

"Mutabor"

durch den Kopf. 

Die Störche sind aber auch Störche geblieben. 



Die Geschichte von Jeziorki 

Henning von Ondarza 
Ich durfte ihn kennenlernen, ein großartiger Mann







Kommentare

  1. Hach, nicht nur dass ich auch Märchen immer noch liebe und mich meine Kinderbücher nicht nur nach hier mit begleitet haben, so hole ich sie mir auch immer mal hervor und lese immer noch wieder mit Begeisterung darin. Kalif Storch kenne ich auch noch und du hast es so wundervoll wiedergegeben und gleich mit solch fantastischen Aufnahmen begleitet. Danke dir vielmals dafür.

    Auch für die schöne Geschichte mit deinem Sohn. Hatte auch da richtig Bilder vor Augen, musste schmunzeln und auch mit dem Gut finde ich klasse. Im Übrigen bin auch ich überzeugt das es eine Kommunikation zwischen Tier und Mensch gibt, sei es durch Gesten oder auch Stimme und manchmal finde ich auch durch Worte. Zumindest habe ich das Gefühl, selbst bei meinem Kater der auch sehr sehr viel "spricht" (mauzt-sich unterhält-Antwort gibt und auch maulen kann).

    Dir noch einen schönen Tag wünschend sende ich liebe Grüssle

    N☼va

    AntwortenLöschen
  2. Neuerdings machen auf dem Nachbardach zwei Störche eine Rast beim vorbeifliegen.
    Deine Aufnahmen und Auffrischung über den Kalif sind gelungen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  3. Was für wundervolle Aufnahmen! Ich finde Störche immer faszinierend und er 'stolz'iert richtig umher. Das schöne Gutsgebäude
    ist auch wieder mit dabei, ich habe mir den Link dazu schon vor ein paar Monaten angesehen, einfach prächtig!
    Liebe Grüsse, Katja

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eva,

    was für ein wunderschöner Post. Nicht nur, dass Du uns dieses Märchen aus Kindertagen zurückgebracht hast, sondern auch die Geschichte mit Deinem Sohn ist so liebevoll erzählt. Ganz herrlich sind Deine Aufnahmen von dem Storch. Es sieht fast so aus, als ob gewußt hat, warum Du ihn fotografierst hast und so richtig in Positur gestellt hat.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schöne Bilder und ein wunderschönes Modell und Märchen dazu hast du dir ausgesucht.
    LG Siglinde

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Naturbilder hast du in deinem Blog.
    Ich habe dich bei Juttas Naturdonnerstag gefunden.
    Liebe Grüße, Flögi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.