Knusper-Quiche

Für Ines und ihre sonntäglichen Inspirationen habe ich heute eine Quiche im Angebot, die ich gestern Abend noch gebacken habe.



Sehr lecker mit dem Giersch von unserem Wildkräuterkurs, der uns an verborgene Plätzchen geführt hat, ich wußte ja, dass mein Liebster einiges drauf hat, vor allem auch in sportlicher Hinsicht und nicht umsonst auch Handballtrainer ist, aber was er da geleistet hat, alle Achtung. Was der alles kennt, da kommt ich nicht mehr mit.
Wenn ich es schaffe, dann kommt am Dienstag ein Bericht.
Der nächste Wildkräuterkurs ist schon gebongt. 
Wer noch mitmachen will, kann sich bei uns melden. Es sind nur noch wenige Plätze frei.

Wir haben uns zusammen diese Quiche ausgedacht. Er sammelt lieber und streift durch die Gegend, doch ja, das tut er schon. Man meint immer, Leute, die so schnell durch die Gegend radeln oder laufen sehen nichts, im Gegenteil! Er hats aber echt drauf und kein Gramm Fett am Körper. Deshalb auch meine Vorliebe für schlanke Männer. ;-))
Obwohl Cäsar in William Shakespeares Stück "Julius Cäsar" ja sagt:

"Laßt wohlbeleibte Männer um mich sein,
Mit glatten Köpfen, und die nachts gut schlafen.
Der Cassius dort hat einen hohlen Blick;
Er denkt zuviel: die Leute sind gefährlich."
 

Ich liebe ihn, bin aber auch froh, wenn er wieder in heimische Gefilde zurückgeht. Auch ich genieße es, nicht immer zu Zweit zu sein. 

Das Rezept für die Quiche gibt es natürlich auch.

Knusper-Quiche

200 g Vollkornmehl mit 7 EL Öl, 7 EL Wasser, etwas Salz und 1 EL getrocknetem Oregano verkneten.

In eine Quicheform drücken. Je eine Handvoll Giersch-Blätter mit Brennnessel-Spitzen waschen, grob hacken und auf den Teig streuen.

200 g geriebenen Käse darüber verteilen. 600 g Tomaten waschen, in Scheiben schneiden, auf den Käse legen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Im Ofen bei ca. 200 Grad für 40 bis 45 Mnuten (Unter-/Oberhitze) backen.

 Ich sage Euch, es schmeckt abartig gut. 

Und der Japanische Knöterich hats auch drauf.
Ich bin ganz begeistert. 
 

 

Kommentare

  1. Also diese Quiche wird auf jeden Fall probiert! Ich fahre gern mit dem Rad durch die Gegend, aber noch lieber laufe (gehe) ich. Manchmal noch mal dieselben Strecken, weil ich was noch mal "richtig" erleben will. Sehr gern auch allein. Das Erlebnis auf dem Rad ist schön, aber anders, und bei unseren gelegentlichen Radwanderungen über mehrere Tage bleibt oft ein Gefühl des Bedauerns zurück, nicht dicht genug drangekommen zu sein an Manches. Lieben Gruß Ghislana, die sich gerade ein Päuschen vom Projektantrag-Bearbeiten gönnt und sich jetzt was zu essen macht. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  2. Sieht sehr lecker aus! Der Herr K. hat auch eine Tomaten Quiche im Repertoire, aber da wir KEINEN Giersch ( welch Glück!) im Garten haben, wird immer mit Estragon aromatisiert.
    Übrigens: Gärtnern macht auch schlanke Männer :-D
    Einen schönen Abend!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das glaube ich dir liebe Astrid, nur mein Liebster hat absolut kein Interesse am Gärtnern, jetzt ist er allerdings mit Wandern beschäftigt und der Wildkräutersuche. Wir waren heute mit dem Fahrrad unterwegs und ich wurde nochmals
      unterrichtet. Was es nicht alles gibt und was man nicht alles essen kann. Also Giersch im Garten finde ich gar nicht schlecht. Auch der Japanische Riesenknöterich, ich glaube den würde ich im Garten lassen. :-))

      Aber ich habe wirklich keine Ahnung.

      LG Eva

      Löschen
    2. Die waren auch vor 30 Jahren nicht auf unserem Grundstück vorhanden und warum sollten wir sie uns zulegen? Bei Brennesseln haben wir es versucht, einmal weil wir den Raupen unserer schönsten Schmetterlinge Nahrung bieten wollten, dann für die nützliche Brennesselbrühe. Hat nicht geklappt. Unser Boden ist sehr leicht, da ein Altrheinarm.

      Der Riesenknöterich ist ein Neophyt und verdrängt viele heimische Pflanzen. Er wird leider nicht von unseren Bienen als Nahrungspflanze angeflogen, deshalb ist er auch nicht gerade beliebt. Beim Nachbarn, dem Floristen schon, den die Stängel sind ja sehr dekorativ.
      Hier mehr dazu:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Japanischer_Staudenkn%C3%B6terich
      Und echter Rhabarber ist mir dann doch lieber....
      Aber jetzt muss ich genießen, was der Herr K. mir heute abend gekocht hat.
      Bis morgen!

      Löschen
    3. Ich kenne den Japanischen Knöterich, der ist sogar essbar und zudem noch dekorativ. Schmeckt leicht nach Spinat.
      Jetzt weiß ich auch, wo er wächst und werde ihn in die Deko mit einfließen lassen.

      LG Eva

      Löschen
  3. Mhhhhh,Eva das sieht lecker aus!!!
    Jummy! Und Dankeschön fürs Rezept!

    Bis denne, liebe Grüße sende,
    Britta

    AntwortenLöschen
  4. Da ist ja nun ein Gierschrezept...bei uns kam er einfach kleingehäckselt mit in alles rein, was aus Kräutern bestand...Suppe, Kräuterbutter und Salat.
    Letzte Woche entdeckte ich das erste mal Giersch hier...in Garten der Nachbarin, aber ich glaube, sie hat ihn schon rausgehackt. Der wäre nicht schlecht gewesen, weil die Wiesen hier in der Umgebung alles Hundewiesen sind. Zum Sammeln muss ich also woanders hin.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Eva, sieht sehr sehr lecker aus und "glücklicherweise" habe ich Giersch im Garten. Da kann ich gleich loslegen!
    Danke für deine Teilnahme bei "Sunday Inspiration".

    Ganz liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  6. Das Rezept, liebe Eva, liest sich sehr gut.
    Und die fertige Quiche sieht 'abartig' lecker aus.
    Heute ist es schon zu spät. Aber ich werde es mir mal abschreiben.
    Meine Tochter hat so viel Giersch im Garten.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.