Wo bin ich?

Das habe ich mich am Sonntag gefragt, als ich vom Hauptbahnhof in Stuttgart um 17.00 Uhr durch den Schloßgarten den Weg zur Oper ging, wo meine Freundin mit Mann schon auf mich warteten.


Die Wiese war überfüllt mit Menschen, anderer Nationalitäten und man wurde schon etwas merkwürdig von auf den Bänken (Lehnen) sitzender Männer angeschaut. 
Vielleicht, weil man als Frau auch allein unterwegs war.

Über uns kreiste der Polizeihubschrauber. Mir - ich habs so gar nicht mitbekommen - wurde gesagt, dass es schwere Ausschreitungen am Sonntag zwischen Kurden und Türken gegeben hat, mit 
unzähligen, verletzten Polizeibeamten. 

Nach der Vorstellung der Oper Hoffmanns Erzählungen - ich habe darüber berichtet - ging ich den Weg, nachdem ich mich von Freundin und Mann verabschiedet hatte, sie wohnen in einer ganz anderen Richtung und waren mit dem Auto unterwegs, zurück. Was sich hier auf der Königstraße abspielte, war nicht mehr feierlich. Hier nächtigen Menschen mit Bettzeug und der Abfall, Blut, Urin usw. ja, wie soll ich sagen, ist nun mal da. Ein Mann urinierte im Durchgang. Es war grauenvoll. Als ich die Unterführung zur S-Bahn hinunter ging, mußte ich, wie eine Frau - die etwas korpulenter war - durch einen Spalier von (keine Ahnung welche Nationalität) jungen Männern gehen. Dass wir verbal und die Frau noch anders angemacht wurden, das macht mir Angst. 

 Näheres möchte ich nun nicht mehr schreiben, denn wir haben bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt gestellt. 
Dies sagte mir ein Polzeibeamter, dass man das immer machen soll, wenn man belästigt wird. Bisher hielt ich es nicht für möglich, aber nun kann ich mir vorstellen, wie man sich fühlt, wenn einem sowas passiert. 

Künftig werde ich, wenn es nicht passt, nicht mehr in die Oper gehen oder nur dann, wenn Mann mich abholen kann. Das klappt halt nicht immer, denn ich buche meine Karten meist 2 Monate im voraus, dass ich noch einen gescheiten Platz in der 1. Reihe bekomme. Aber nun werde ich das eben so legen, dass es klappt, sonst bleibe ich zuhause.

Mit der S-Bahn bin ich zu dieser Zeit nur noch in der Gruppe unterwegs, wenn überhaupt.

Wo sind wir, dass wir als Frauen um diese Zeit nicht mehr unterwegs sein dürfen?  


Wie war die Woche guuuuttt, ich bin gelaufen wie ein Weltmeister und habe ganz ordentlich Kalorien verbraucht. Ich muß das einfach nutzen, wenn ich Lust zum Laufen habe.

Am Mittwoch war ich beim , der entwickelt sich einfach prachtvoll, den Chef haben wir wieder besucht und alles in allem war es richtig schön. Es hat sich nun so entwickelt, dass ich wohl jeden Mittwoch zu Besuch komme, worunter nun aber der Chor leidet. Ich komme so spät nach Hause, dass ich den Chor versäume. Ich muß das irgendwie unter den Hut bringen. Denn wir haben Kantatengottesdienst und unser großes Fest in Stuttgart-Sonnenberg. Wenn ich nicht übe geht das in die Hosen. 

Das "Te Deum" von Mozart ist wirklich nicht einfach. 
Wir singen ja aber auch noch einiges mehr. 


Im Moment bin ich weniger kreativ, da ich viel mehr draußen bin. Ich merke das aber auch an meinen Blumenzusammenstellung und ich komme mehr zum Lesen.
Da habe ich ein interessantes Buch angefangen zu lesen.

 Die Biografie von Helmut Schmidt von Michael Schwelien.

Es ist sehr gut geschrieben und beschreibt die Zeit Schmidts sehr gut bis zu seinem Tode. Eine Bekannte hat es beim
Jour fixe in der Bücherei vorgeschlagen und ich habe es nun bekommen. 

Mein Bußgeldbescheid vom Schnellfahren in Hegnach ist auch gekommen, naja es ärgert mich,
aber 15 Euro sind nicht die Welt. Ich bin noch nie 
geblitzt worden, deshalb fühle ich mich doch irgendwie komisch.

Ich habe ja keinen grünen Daumen, aber ich freue mich, dass meine Orchidee, ich habe keine Ahnung, was das für Eine ist, blüht. Und zwar wunderschön und sie duftet auch wunderbar. 


Was machen wir heute nun Laufen ABER das Wetter, deshalb werden wir uns spontan entscheiden. 
Die Blutpflaume vor meinem Balkon und dem Esszimmerfester hat inzwischen braune Blätter bekommen und ist wunderschön und der Balkon erwacht zu neuem Leben, wenn er auch nicht soo oft benützt wird. Ich freue mich drauf.

  

Ich schnappe jetzt meinen Latte und schwirre zu Andrea und guck was es da gibt. 
Kommt einfach mit.


Kommentare

  1. Ich kann mir gut vorstellen, das dich dich nicht sonderlich wohl gefühlt hast.
    Schade, dass unsere Gesellschaft sich so entwickelt hat. Und noch mehr schade finde ich, dass du nun aufgrund dieser Vorkommnisse auf Aktivitäten verzichten musst, die du immer gerne gemacht und genossen hast! So drücke ich dir die Daumen, dass du recht oft abgeholt werden kannst!

    Ein schönes Wochenende für dich!
    Marion

    AntwortenLöschen
  2. Keine schönen Erfahrungen, für wahr! Ich wünsche dir in Zukunft mehr Ruhe auf dem Nachhauseweg des Nachts. Ui, Busse wegen zu schnellen Fahrens 15 Euro? Erlaube, dass ich lache. ;-) lg Regula

    AntwortenLöschen
  3. Langsam glaube ich, das wir hierzulande uns ganz viel Illusionen hingegeben haben in unserem Wohlstand, dass wir gleichberechtigt und in Frieden leben können...aber wir sind ja alt und müssen das nicht mehr ewig ertragen. Ich denke nur an meine süßen Enkelkinder, denen wir all diese Sch... hinterlassen. Denn dass das Zusammenleben von Politikern vernünftig mitgesteuert wird -das mag ich bald nicht mehr glauben.
    Gut, dass du im Laufen ein Regulativ hast.
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau an mein Enkelkind denke ich auch.
      L!G Eva

      Löschen
  4. Hallo Eva,
    das ist ja furchtbar und sehr traurig, was für ein Rückschritt für unser Land.
    Wenn das in Stuttgart schon so abgeht, was müssen denn dann die größeren Städte in Zukunft befürchten?
    Diese Vorkommnisse sollte man auch der Regierung schriftlich mitteilen. In welcher bunten Seifenblase leben die denn?
    Ich hoffe, du findest einen Weg, nicht auf deine geliebten Opernbesuche verzichten zu müssen.
    Was das bedeutet, wenn sich demnächst jeder zurück ziehen muss........ Nicht auszumalen!
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heike,
      Genau das hat der Beamte auch gesagt. Der Stadt und der Regierung schreiben. Da ich aber weiß, wie sowas beantwortet wird, nämlich mit einem lauwarmen Schreiben, lohnt es sich doch nicht. Frau Merkel macht eh was sie will.

      Sie schafft eh alles.

      LG Eva


      LG Eva

      Löschen
    2. Oh doch Eva, ich glaube fest daran, dass das helfen würde.
      Wir dürfen uns bloß nicht einschüchtern lassen.
      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Moin Moin Eva!
    (Jetzt kannst du wohl doch mehr meine Angst verstehen, wie ich mich fühlen würde mit über 7000 "......" im Rücken, knapp 1km entfernt von meiner Makrowiese.........)
    Ich finde es echt traurig, das man sich so Einschränken muss.
    Das Buch über Helmut habe ich verschlungen!!!
    Vielleicht wird das Wetter ja doch noch bissel besser heute früh und du kannst zu laufen raus!
    Das wünsche ich mir für dich!
    Hab noch ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße sende,
    Britta
    Es hat mir so gut gefallen! Das war noch ein Politiker fürs Volk und nicht.... (Ich lass es lieber mich hier darüber aufzuregen ;-) )
    Du trinkst Latte ich Kaffee... Beides schmeckt am Morgen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doch Britta inzwischen verstehe ich es. Es wird auch zu uns auf das Land kommen, das was ich denke ist schrecklich, wie wird es uns ergehen.

      LG Eva

      Löschen
  6. Das sind auf jeden Fall beklemmende und ängstliche Momente. Ich habe das bisher noch nicht erlebt, in unserer Stadt.
    Auf die Oper würde ich allerdings nicht verzichten. Wenn wir uns als Frauen, wie in den islamischen Ländern verstecken ist's auch nicht der richtige Weg. Schließlich ist das mein Land, meine Sitten...
    Ich laufe gerade eher weniger. Und hadere gerade ob ich meine Laufschuhe anziehe oder doch lieber eure Posts lese.
    Ich wünsche dir noch ein schönes Wochenende,
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      wenn du es einrichten kannst, dann gehe jetzt, im Moment regnet es hier nicht. Kann sich aber ändern.
      Wir werden heute nachmittag gehen.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  7. Guten Morgen Eva,
    das kann ich sehr gut nachvollziehen, mir ist auch nicht mehr wohl, wenn ich mich
    in einer größeren Stadt befinde, die Pöbeleien, der Schmutz, alles verändert sich
    und leider nicht zum Besten. Dass man überhaupt darüber nachdenken muss, wann und wo
    man als FRAU hinausgehen kann, das ist schon sehr bedenklich.
    Deine Orchidee ist wunderschön, bei mir ist das immer so eine 50/50 Chance, dass sie länger
    überlebt, dabei halte ich mich genau an die Anweisungen der Blumenfachfrau.
    Lg und ein sonniges We.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  8. Was mich an dem Thema am meisten ärgert ist, dass es immer noch genug Menschen gibt, die die Veränderungen in unserer Gesellschaft kleinreden oder gänzlich negieren....oder davon faseln, dass WIR mehr integrieren müssen, dabei haben wir erst einmal die verdammte Pflicht, auf unsere Werte hinzuweisen und die Einhaltung dieser auch einzuforden! Dann klappt es auch mit der Integration...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  9. Ach so...Ein schönes Wochenende. Wir gehen heute in "Tosca"...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wunderschöne Oper ich habe schon xmal gesehen sogar in Zürich mit ruggiero Raimonds als Schärpe.
      Habe gerade mal geschaut bei der Oper Leipzig, das soll ja ein richtiger opernkrimi sein.
      Beneide dich. Lieben Gruß Eva

      Löschen
  10. Was für eine unschöne Erfahrung, Eva. Zu schade, dass es so etwas gibt.
    Und du wurdest echt noch nie geblitzt? Na da wurde es Zeit ;-)))
    Das Buch habe ich auch hier liegen, mal sehen, wann ich dazu komme.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein noch nie, ich habe auch nur einmal falsch geparkt, d.h. ohne Parkscheibe. Sonst bin ich immer brav.
      :-))))))))))))))))))))))))

      LG Eva

      Löschen
  11. Wenn ich ehrlich sein soll, bin ich hier, in der tiefsten, hinterwältlichsten, italienischen Provinz, also in Sizilien, noch nicht damit in Kontakt gekommen, daß Extrakomunitäre Einwanderer meinen, Zuhause zu sein, und tun und lassen können was sie wollen......... Hier gibt es die auch, aber "noch" benehmen die sich vernünftig.
    Ich war über Neujahr in Köln, allerdings nicht am Dom, sondern nur in der Wohnung meiner Schwester, war aber doch geschockt darüber, was da, und auch anderswo vorgefallen ist. Irgendwie konnte ich nicht begreifen, das die Ordnungskräfte das nicht in den Griff gekommen haben. Hier in Sizilien vielleicht schon eher, weil im Grunde jeder sich selbst der Nächste ist, aber in Deutschland? Ich hatte bis jetzt immer noch eine sehr hohe Meinung von Recht und Ordnung dort......... seufz.
    Ich kann dich also doch sehr gut verstehen, daß dir recht mulmig war, und hätte auch sofort was dagegen unternommen. Ich bin keine Person, die sich so leicht was gefallen läßt, doch kommt mir schon der Gedanke, ob eine Reaktion meinerseits nicht alles noch verschlimmern würde. Verdammt heikle Sache..........

    Baci, Monika

    AntwortenLöschen
  12. Mir ist soetwas zum Glück noch nie passiert. Ich weiß nicht, wie ich reagieren würde. Aber die Oper würde ich deswegen auch nicht aufgeben.
    Lieben Gruß und ein schönes Wochenende
    Katala
    P.S.: Die Fotos sind Familie.

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Eva,
    das ist ja schrecklich und mir macht dein Erlebnis nur noch mehr Angst. Ich bin froh, dass wir auf dem Land leben, aber ab und an muss man mal in die Stadt. Egal ob für Besorgungen, einfach nur so oder um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Ich denke, nicht alle ausländischen Bürger benehmen sich unter aller Kanone, doch wir dürfen uns nicht unterkriegen lassen. Es reicht schon, dass Frau M. nur noch kuscht, um es allen anderen recht zu machen. Wir leben in einem christlichen Land, in dem das Grundgesetz gilt und wir sollen und müssen anfangen uns dessen bewusst zu werden, dass wir ohne "Kampf" nur noch untergebuttert und unserer Freiheit beraubt werden. Jeder der hier leben möchte muss sich an unsere Gesetze halten. Andernfalls können die Herrschaften gerne wieder zurück wo sie hergekommen sind.
    Ich befürworte, dass du Anzeige erstattet hast. Es wird zwar nicht viel bringen, aber es ist ein Statement!
    Schön, dass du auch über positive Erlebnisse aus der Woche berichtest. Nun wünsche ich dir einen schönen Samstag und hoffe, dass der Regen etwas nachlässt.
    Liebe Grüße
    Jessica

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, wer mich kennt, weil, dass ich den Orient sehr liebe und auch gegen Religionen nichts habe.
      In jedem Volke gibt es Verbrecher.

      Nein,die Anzeige wird natürlich nichts bringen, das weiß ich auch, aber es ist - wie du sagst - ein Statement.
      Hier hat es gottseidank aufgehört zu regnen. Mich bringt so schnell nix in die Knie aber das war schon heftig.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  14. Liebe Eva,
    hoffentlich bringt die Anzeige etwas, so etwas ist mir zum Glück noch nie passiert, ich wüsste überhaupt nicht wie ich mich verhalten würde. Gut das es immer noch "glimpflich" abgelaufen ist!
    Hier scheint heute doch entgegen aller Wettermeinungen schön die Sonne, vielleicht wird's ja auch noch bei Euch besser.
    Ich habe kürzlich ein Buch von Loki Schmidt gelesen, das fand ich auch sehr interessant. Ich bin ja in einem Schmidt-"Fan"-Haushalt groß geworden (mein Vater war von Helmut Schmidt mehr als überzeugt).
    Ein schönes Wochenende
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Eva
    Ja das war wirklich kein schönes Erlebnis! Zum Glück ist mir sowas noch nie passiert. Ich wüsste nicht, wie ich mich verhalten sollte... Vielleicht wäre auch eine Taxifahrt eine Lösung. Obwohl die auch ganz schön ins Geld geht. Aber vielleicht ginge auch nur ein Teil der Strecke. Sozusagen die letzten, "gefährlichen" Meter... Deine Orchidee gefällt mir. Ich hatte auch mal so eine. Leider blühte sie nur einmal... Wie sie heisst weiss ich aber leider auch nicht.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    lg Gabriele ☼

    AntwortenLöschen
  16. Eine ganze Zeitlang höre ich nun schon Deine Musik, liebe Eva, dazu paßt das böse Erlebnis, das Du hattest, so gar nicht. Es ist schon schlimm, was im Moment an vielen Orten abgeht. Diese Typen müßte man in einen Bus stecken und dorthin bringen, wo sie hergekommen sind. Wer sich hier nicht wie ein Gast benehmen kann, hat hier nichts zu suchen. Schlimm genug, dass man junge Frauen belästigt. Dass man auch vor älteren keinen Halt macht, schockiert mich zutiefst. Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  17. Was dir auf dem Heimweg passiert ist dafür fehlen mir die Worte.
    Es macht mich ganz einfach traurig, dass unser Gastrecht so missbraucht wird.
    Für die Chorproben wünsche ich dir einen Weg, dass beides möglich ist.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Eva!
    Ich glaube enes der wichtigsten Dinge hast du schon gemacht: Laut sein, es aufzeigen, nicht vor Scham unter den Teppich kehren. Ich will das so nicht! Und das müssen so viele wie möglich laut sagen. Danke für den Post!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.