Tigerschnegel

Vor einiger Zeit veröffentlichte ich diesen Post

Es geht in diesem Post um den Tigerschnegel, der nun wieder häufig anzutreffen sein wird und
keine Schnecke ist, sondern sehr nützlich.


Da viele Leute das nicht wissen und erschrecken, wenn sie sehen, was da im Garten ist,
habe ich nochmals diesen Post veröffentlicht.

Ich habe mich damals gefreut, als ich zum ersten Mal diesen Schnegel gesehen habe.

Ein wunderbares und faszinierendes Tier. 
Schaut das Video unten an. 



Der Post vom 6.5.2015

Es kommt immer noch vor, dass der Tigerschnegel noch nicht bekannt ist und oftmals von Gartenbesitzern mit einer Nacktschnecke verwechselt wird.

Der Tigerschnegel wurde im Jahr
2005 zum Weichtier des Jahres gewählt



Die Schnegel ernähren sich von Pilzen und abgestorbenen, ganz selten von frischen Pflanzenteilen, sowie von Aas fressen - welche ein Glück - andere Nacktschnecken.

Wenn man also so einen Schnegel findet, so tötet ihn bitte nicht, sondern lasst ihn leben.

 Ich hatte vor einigen Jahren einige im Garten und habe sie fotografiert.
Näheres zum Tigerschnegel findet man 
bei Wikipedia 





Ein faszinierendes Tier, wenn man sich einmal nur die Mühe macht und sich damit beschäftigt und vor allen Dingen nicht gleich die Flucht ergreift, bzw. ihn tötet.







Gestern hatte ich noch per Mail mit Egalis geschrieben. Sie ist auch eine Schneckenexpertin und schreibt auch Schneckengeschichten. Mal sehen, vielleicht kann ich sie auch dazu bringen, sich hier mal vorzustellen.

Sie schrieb mir folgendes, was ich nicht wußte:

"Viele Menschen oder die meisten wissen auch nicht, dass man die Gehäuseschnecken nicht an den Häusern hochnehmen soll, wenn sie sich noch nicht eingezogen haben. Im letzten Gewinde sitzen nämlich die lebenswichtigen Organe und die reißen dann ab und das Tier stirbt qualvoll. Man sollte vorsichtig so lange das Häusjen beklopfen, bis sich die Schnecke vollends eingezogen hat. Dann kann man sie leicht hochnehmen und ins Grüne oder an die Seite setzen. Wusstest Du übrigens, dass Schnecken hüpfen können? Wenn Du auf Steinen Schleimpunkte siehst, dann war das eine Schnecke, der entweder die Steine zu heiß waren oder aber - besonders in dieser Jahreszeit - sie ist auf Partnerschau. Mit der Hüpferei kommen sie schneller vorwärts.
Bei den Gehäuseschnecken gibt es welche, deren Gewinde sich entgegengesetzt dreht. Das sind Schneckenkönige. Sie sind sehr selten und die Häuser sind Sammlerstücke. Schneckenkönige können sich nicht paaren, weil ihre Geschlechtsorgane "falsch" herum sitzen. Die zu den Mulusken gehörenden Tiere sind zwar Zwitter, brauchen aber trotzdem einen "Befruchter". 


Nein, das wußte ich nicht und ich bin überzeugt viele Menschen wissen das auch nicht. Ich dachte ich hätte schon viele Gehäuseschnecken gerettet. Leider habe ich sie vom Boden weggezogen. Ich werde nun aber das Häuschen klopfen. ;-)  Vielen Dank liebe Egalis. 

 Ich fühle mich im Garten schon wohl!






Kommentare

  1. Deine Liebeserklärung an die tollen Schnegel gefällt mir ja so sehr... Ich habe auch eine Menge davon im Garten. Nacktschnecken aber auch. Und neulich habe ich doch eine Weinbergschnecke fressend an meinen Flockenblumen erwischt... Erst an die Häuschen zu klopfen, das muss ich vor allem den Kindern sagen ;-). Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Eva,
    ein ganz wichtiger und interessanter Beitrag. Von der Nützlichkeit des Tigerschlegel wusste ich bereits, auch wenn der hier noch nicht gesichtet wurde. Aber das man Gehäuseschnecken erst einziehen lassen soll, ist mir vollkommen neu. Werde ich ab sofort auch meinen Sohn und die Nachbarskinder drauf hinweisen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. Schocker am Morgen: Mittwochsliebe: Schnecken!!!
    Aber keine Sorge: Meine Berufsalternative, wenn ich meine Arbeit total über hatte: Weinbergschneckenzüchterin für südbadischevFeinschmeckerlokale!
    Dafür habe ich mir einen echten Acker vom Vater vererben lassen.
    Nacktschnecken hingegen hasse ich, haben sie mir doch den Gemüseanbau in meinem Stadtgarten gründlich verleidet ( und das Pflanzen von Rittersporn, Dahlien usw. Auf Dauer ausgetrieben ). Die Tigerschnecke ist. Ihr allerdings so gut wie nie begegnet. Sie kann der Weinbergschnecke aber nicht das Wasser reichen...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eva,
    einen Tigerschnegel hab ich noch nie gesehen. Da soll mal einer sagen man lernt hier nix.
    Interessantes Tier.

    ganz liebe grüße
    nicole

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Eva,
    ich muss zugeben, das ich vom Tigerschnegel noch nie gehört habe und gesehen schon gar nicht. Deine Informationen finde ich sehr interessant und nützlich, denn viele solcher Nützlinge werde wirklich durch Unwissenheit getötet oder gemieden. Zum Beispiel die Spitzmaus, die ja auch zu den Nützlingen zählt, ist mittlerweile fast schon vorm Aussterben bedroht, weil viele Menschen sie als Schädling sehen. Schade, denn es ist ein genauso interessantes und nützliches Tier wie deine vorgestellte Schnecke. Ich muss sagen, das ich alleine die Maserung des Tigerschnegel sehr imposant finde.
    Die Info bezüglich der Gehäuseschnecken ist richtig wichtig! Danke dafür!
    Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Dass der Tigerschnegel ein sehr nützliches Tier im Garten ist, habe ich leider auch erst sehr spät erfahren. Leider habe ich noch nie einen in meinem Garten gesichtet.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
  7. Solch ein Tier habe ich bislang noch nie gesehen, gecshweige denn hätte ich gewußt, wie sie heißt. Und wie man Schnecken richtig hoch nimmt... auch das wußte ich nicht. Auweia! Gut, daß ich es nun weiß und auch direkt an die kleinen Herren hier weiter geben kann. Liebe Grüße an dich und die Scheckenexpertin.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Eva,
    als ich den ersten in meinem Garten entdeckt habe bin ich tüchtig erschrocken. Er war recht groß und hing an der Unterseite vom Deckel einer Komposttonne. Ich dachte es wäre eine Schlange.
    Dann habe ich mich auch schlau gemacht und nun erschrecke ich nicht mehr, sondern freue mich wenn sich unsere Wege kreuzen. Ich nehme an, dass unter unserer Holzterrasse ganz viele davon leben, denn wenn es abends dunkel ist, dann kriechen sie überall hervor.

    ♥∗✿≫✿≪✿∗♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Eva,
    vielen Dank für diese interessanten Ausführungen. Schnegel habe ich öfter mal im Garten und bisher dachte ich, es seien Schnecken. Häusle-Schnecken haben wir in Massen und ich nehme sie gerne als Fotomodell. Zukünftig werde ich warten, bis sie sich in ihr Häuschen zurückgezogen haben, ehe ich sie mitnehme.
    Nur die spanischen Wegschnecken mag ich gar nicht, denn sie richten viel Schaden an und vermehren sich kräftig.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  10. Ein toller Post! Ich wusste noch nicht, dass die Schnecken sich erst einziehen sollten, bevor man sie hochhebt. Nacktschnecken werden wohl nie meine Freunde...die mit Haus mag ich sehr gern. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  11. Bis jetzt habe ich diese Schnegel nur im Wald gesehen. Da werde ich mir vielleicht mal ein Exemplar in den Garten holen. Danke für die Infos. Das wusste ich noch nicht. Gehäuseschnecken lassen wir im Garten. Die sind auch nützlich.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  12. Also so eine Tigerschnecke habe ich noch nie gesehen (ok, hier gibt es sie auch nicht), von daher war es für mich total interessant zu lesen und auch zu sehen. Sieht echt klasse aus, ein wirklich superschönes Tier das mich faszinieren würde^^ Tolle Aufnahmen hast du davon gemacht! Mit der Königsschnecke war mir bekannt d.h. davon gehört achte ich jetzt auch immer drauf wie herum das Gehäuse aussieht. Davon kann ich hier nämlich öfters welche finden...ohne Schnecke. Widerum mit dem Hochnehmen wusste ich auch noch nicht. tolle Info die ich ebenfalls beherzigen werde.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Eva,
    danke für deinen interessanten Beitrag. Ich habe es eigentlich nicht so mit Schnecken, weil
    wir fast jedes Jahr eine richtige Schneckenplage haben. Allerdings von einem Tigerschnegel
    habe ich weder gehört und auch noch keinen gesehen. muss zugeben sie schauen durchaus
    ansprechend aus.
    Lg und einen sonnigen Tag.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Eva,
    interessant zu lesen, aber eine Freundin werde ich wohl nicht von den Schnegeln. Ich habe aber auch noch keine getroffen und auch noch nie davon gehört. Das mit dem Klopfen werde ich mir ganz bestimmt merken. Heute hat sich der Natur-Donnerstag für mich schon wieder sehr gelohnt!
    Lieben Gruß
    Kirsi

    AntwortenLöschen
  15. Und wieder was dazu gelernt!
    Das ist ja ein ganz außergewöhnliches Tierchen, nicht nur das Aussehen....Leider habe ich hier noch nie einen Schnegel gesehen, schade!
    Danke für den interessanten Beitrag!
    LG, Ophelia

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Eva,
    toller Artikel! Ich kannte diese besondere Schnecke noch nicht und habe sie auch noch nie gesehen. Danke für die wertvollen Infos. Manches machen wir eben einfach aus Unwissenheit falsch. So das mit dem Häuschen anklopfen.... Künftig werde ich das natürlich beachten.
    Liebe Grüße
    moni
    http://www.reflexionblog.de

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Eva
    Vielen Dank, dass du den Post wiederholt hast. Da konnte ich viel lernen und das nächste Mal werde ich vor einem Transport sicher anklopfen. Auch so einen Tigerschnegel habe ich noch nie in meinem Garten angetroffen.
    lg Gabriele ☼

    AntwortenLöschen
  18. Vielen Dank,
    es freut mich doch sehr, wenn ich Euch einiges dazu sagen konnte. Egalis wird mir sagen, wo wir das Schneckenmärchen von ihr geschrieben - finden werden.

    Ich habe da noch so einiges, was viele nicht wissen. Aber alles so mit der Zeit.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  19. Tigerschnegel habe ich das erste mal auf einem Foto von meiner Tochter gesehen.
    Als sie unseren Garten hüten musste schrieb sie uns in die Ferien, dass sie jetzt nichts mehr mache solange solche Riesenviecher dort anzutreffen seien.
    Aber das mit den Schneckenhäuser wusste ich auch nicht.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  20. Danke für den Hinweis! Nein ich habe bis jetzt noch keine einzige gesehen, dafür aber viele Weinbergschnecken in meinen Garten. Sie lieben meine Agaven. Darunter verkriechen sie sich sehr gerne.
    Nacktschnecken sind eklig und sehr gefräßig, ich hasse sie.

    Einen lieben Gruß schickt dir
    Paula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. FAlls du einen findest, gib ihm eine Chance, denn er ist ein Schnegel und keine gefräßige Nackschnecke.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Tigerschnegel


      LG Eva

      Löschen
  21. Liebe Eva,

    mein Kompliment für diesen tollen Beitrag. Ich kannte diesen Tigerschnegel bisher auch nicht und hätte ihn sicher auch für eine Nackschnecke gehalten. Auch das mit den Gehäuse-Schnecken wusste ich nicht. Vielen Dank für die Aufklärung!

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  22. Nee, das wusste ich auch noch nicht!°
    Ein echt hoch interessanter Post über diese Schneckenart!
    Ich habe Masen an Schnecken im Garten, jetzt werde ich mal vermehrt auf Könige achten!
    Danke,liebe Eva für diesen tollen Post!

    AntwortenLöschen
  23. Tigerschnegel hatten wir schon im Garten.ich wusste darüber schon Bescheid das diese Tierchen keinen Schaden anrichten. Dennoch finde ich deinen Post dazu sehr interessant.
    Herzlichst Anna

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Eva, das ist ja wirklich ein sehr interessanter Post. Da sind viele Infos dabei, welche ich noch nicht kannte. Vielen Dank dafür. Dann werde ich wohl in Zukunft auch erst anklopfen und dann transportieren. Den Schnegel habe ich bei mir im Garten noch nicht entdeckt, obwohl ich ja reichlich tierische Mitbewohner habe ... Ich werde die Augen nach ihm offen halten. Deinen Post kannst Du auch bei Wolfgang und Loretta veröffentlichen, die suchen heute Gartenglück-Links. Liebe Grüße Marion

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.