Die Kapelleninsel am Monreposee

Ein verwunschener Platz ist die Kapelleninsel im  Monreposee, der bei mir in unmittelbarer Nähe liegt und auch ein immer wieder von nicht nur von mir gerne besuchter Platz ist.  


Das Betreten der Insel ist verboten, weil sich auf ihr ein Vogelschutzgebiet befindet. 



Wohl aber kann man sie mit Ruder- oder Tretboot umrunden.

Manchmal denke ich beim Anblick des "Kirchles" an
Böcklins "Toteninsel", die lange Jahre bei uns Zuhause über dem Klavier hing.  



Während das Kapellchen im Winter, Frühjahr oder Herbst gut auszumachen ist, kann man das Kirchenschiff  im Sommer nur erahnen. 


Längst hat die Natur sich diesen Platz erobert. Bäume und Büsche und manche Brombeerhecke zerkratzt dem Besucher, der mit einer Sondergenehmigung diese Insel besuchen darf, die Arme und vielleicht auch das Gesicht. 


Diese Sträucher und Büsche geben der Insel den Flair eines verwunschenen Ortes. Das Kirchenschiff wurde im Zweiten Weltkrieg zerbomt, ist also ein Lost Places?



In dem verjüngenden Kapellenturm auf der Insel im See sieht man gotisch anmutende Spitzbogenfenster, romanische Rundbögen und auf zwei Etagen auch rhythmisierte Bogenreihen. 
Eklektizismus nannte man im 19. Jahrhundert diese Vermischung historischer Stile, wie sie in allen Künsten, so auch in der Architektur vertreten sind. 


Was hat es nun mit dieser Kirche auf sich:

Der Turm ist aber älter. Herzog Carl Eugen von Württemberg hat die kleine Kapelle für sich und seine zweite Gemahlin, Franziska von Hohenheim, in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts
errichten lassen. Im "englischen Dörfle" von Hohenheim. 


Die Kirche kam dann auf die Insel im See im Ludwigsburger Stadteil Eglosheim im Jahr 1810.
Unter König Friedrich I. - 1806 war er vom Herzog von Kaiser Napoleon in diesen Rang erhoben worden - wurde sie auf der Insel wieder aufgebaut. Auch hat Friedrich I. das damals im Dornröschenschlaf liegendes Seeschloß Monrepos, das sein Onkel Carl Eugen aufgab, wieder in Schuß bringen lassen.
Quelle: Stuttgarter Zeitung


Kommentare

  1. Liebe Eva,
    es wundert mich nicht, dass es dich immer wieder in die Nähe dieses verzauberten Inselchens führt - mir ginge es nicht anders, es wirkt magisch dort! Und die alte Kirche auf der Insel ist sicherlich eine Art "lost Place" - oder vielleicht auch (zumindest für die Vögel) ein ganz besonders "heiliger Ort", wer weiß?
    Ich lasse dir herzliche Grüße da und bedanke mich für deine lieben Zeilen in meinem Blog!
    Alles Liebe, Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/04/frau-rostrose-im-gudrun-kleid.html

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Eva,

    toller Platz, für mich ist es jedenfalls ein "lost Place", wenn auch kein verlorener Platz :)
    Wirklich schön, das hätte mich dann immer als Kind magisch angezogen ;)

    Liebe Wochenendgrüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschön die Aufnahmen.......der alten Kirche....
    Gefällt mir super gut.....wirklich in lost place.....
    Nein wir mussten es nicht genehmigen lassen....
    Wäre die Grundfläche größer gewesen dann ja.........
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jennifer,
      vielen Dank, aber bei mir kommt einfach immer der Baurechtler durch.
      Ich kanns nicht ablegen. :-))
      13 Jahre öffentliches Baurecht in Stuttgart prägen einen.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  4. Oh, da ist sie wieder, die tolle Kirche auf dem Inselchen bzw. was von ihr übrig geblieben ist. Deine Bilder dazu sind wundervoll. Danke fürs Zeigen.
    Liebe Grüße
    Jessica

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja ein sehr geheimnisvoller Ort...wenn man nur mit Sondergenehmigung hin darf. Das würde mich wahrscheinlich erst recht herausfordern, dort rüber zu fahren und zu schauen, ob die Kirche kaputt ist. Auf jeden Fall ein Lost Place...:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  6. Da würde mir ein Spaziergang auch Freude machen, liebe Eva.
    Erstens liebe ich es sowieso am Wasser entlang zu laufen und zweitens ist der Ausblick auf den Kapellenturm einfach malerisch.
    Es wäre wirklich schade, wenn er irgendwann verfallen würde, oder kümmert sich die Gemeinde darum.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Sigi

    AntwortenLöschen
  7. Moin Moin Eva,
    jepp, das ist ein *Lost Places*. Da würde ich gerne durch die Brombeerhecke gehen. ;-D
    Habe mir auch gerade Bilde vom Schloss angeschaut. Tolle solche Orte!
    Hab einen schönen Sonntag, mit Ole, Sohn und Schwiegertochter!
    Liebe Frühmorgendssonnatgsgrüsse,
    Britta

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.