Meine Bücher



Hier geht es um Bücher, die man liest und die typisch für einen sind.



Nun, dazu gibt es vieles zu sagen. 

Schon als Kind habe ich viel gelesen, 

Rulaman,
Försters Pucki 
Kleine Schwester Schwalbe und so viele, viele Bücher mehr. Ich habe sogar noch welche in meinem Bestand von früher. 



Mit meinem Sohn habe ich auch schon früh gelesen, das heißt vorgelesen, auch er ist und war ein Bücherwurm. 

Schriftsteller wie
Paul Maar,
Otfried Preussler,
Ali Mitgutsch,
Astrid Lindgren und viele viel andere

tummelten sich in seinem Regal. Heute ist er Lehrer an einem Gymnasium und muß zwangsläufig auch weil er Administrator an der Schule ist, lesen.


warum stehen hier manche Bücher auf dem kopf? das hat seinen grund!


Nun wollen wir aber wieder darauf zurückkommen, welche Bücher typisch für mich sind. Auf jeden Fall keine Selbstfindungsbücher (ich habe mich schon lange gefunden), Belletristik ganz wenig. Krimis und Bücher, die mir einfach nichts sagen.

Ich lese gerne Biographien, allerdings nur von  Menschen, die für mich interessant sind, dieser kubanische Tänzer González interessiert mich nicht.  

Durch meinen Vaters interessiert mich so ziemlich alles, was mit unserer früheren Geschichte zu tun hat und vor allem die Ära Adenauer, sehr. 

Schade, dass es bei so vielen Eltern daran mangelt und sie ihren Kindern unsere Geschichte nicht weitergeben. Mein Vater hat es getan und ich habe es meinem Sohn auch weitergeben. Nicht umsonst hat er auch Politische Wissenschaften studiert.

Herrmann Wouk hat ein tolles Buch geschrieben
 "Die Caine war ihr Schicksal".
Das sind Romane, die mich interessieren.


Nun ist es auch so, dass ich jede Menge Bastelbücher, Sachbücher und auch Kunstbildbände habe. Wohnungseinrichtungs- und Gartenbücher eher weniger.  Manches ist auch immer dasselbe und manche Bücher wiederholen sich auch und gleichen sich. 

Aus der großen Bibliothek meines Vater habe ich auch noch viele alte Bücher. Die Bücher in meiner Wohnung sind weniger geworden, weil mich solche riesigen Bücherwände erschlagen und so liegen die Bücher in Kisten nun im Keller, was mit ihnen wird. Nun sie werden den Weg gehen. 


Auch sind meine Bücher weniger Ausstellungsstücke, sondern eher Nachschlagewerke, in denen ich immer wieder auch blättere. Manche sind überholt aber trotzdem sind sie interessant und man sieht vielen an, dass darin gelesen wurde. 

Wir haben in der Gemeindebücherei immer wieder mal eine Besprechung, in der wir neue Bücher vorstellen und es wird beraten, was für ein Buch man kauft. So habe ich schon manches neue Buch "testen" dürfen.

Auch in meiner bevorzugten Bücherei der


in Bietigheim-Bissingen kann ich ganze Nachmittage verbringen. Sie ist sehr sehr gut sortiert und bietet neben CD´s für Kinder auch für Erwachsene jede Menge Unterhaltung in Klassik und anderen Musikrichtungen. 
Auch DVDs kann man dort ausleihen wie Filme, Reiseberichte und vieles mehr. Man kann sich dort auch Bilder von namhaften Künstlern ausleihen und sich für geraume Zeit in seine Wohnung oder sein Haus hängen. Für einen kleinen Betrag gehört das Bild eines Künstlers einige Zeit einem selbst. Manchmal bestelle ich auch hier ein Buch und bekomme es dann auch als Erster zu lesen, wenn 
es da ist. Ich bin in Bezug auf Bücher sehr vorsichtigt und sehr kritisch. Aber die Geschmäcker sind halt verschieden und das ist doch auch gut so. Dennoch komme ich oft bei
Aigner in Ludwigsburg nicht um einen Besuch und ein Buch herum. Grrr!

Ich weiß, in Büchern bin ich ein wenig ein Außenseiter, aber ich kann damit leben. Ja, das beste Buch ist für mich immer noch Rebecca von Daphne du Maurier. Ein Buch, zu dem
mich eine Lehrerin geführt hat. Die "Frau Paul", sie erkannte mein Talent und förderte es auch. Dieser Lehrerin habe ich viel zu verdanken. Ja, sie meinte, ich solle Buchhändlerin werden. Heute bin ich froh,  dass ich es nicht geworden bin.

Auch, wenn viele Menschen meinen, ich lese nicht, dann muß ich sie enttäuschen. Doch, ich lese, aber wenn ich darüber auch noch schreiben würde und meine Bücher sind für viele Menschen auch nur bedingt interessant, ist auch eine Altersfrage,oder?

Meine Bücherei mag etwas unsortiert wirken, aber ich weiß schon, wo was ist und das hat alles seinen Grund. 


Ich habe auch sehr viele architektonische Bildbände, vor allem über das Bauhaus, das mag ich sehr.

Wen es interessiert, der schaut sich mal das Haus des Architekten Sobek in Stuttgart an. Eine
architektonische Meisterleistung, ausgestattet nur im Bauhaus Stil. 

 Ein Haus, an dem ich mitgearbeitet habe. Zumindest
aktenmäßig. :-)





Zu erwähnen sei noch, dass ich ganze Bände des Simplicissimus (schweres Wort) in meinem Keller türmen, Erbstücke. Wer Interesse an ihnen hat, bitte melden. 






Kommentare

  1. Wenn ich dir jetzt ein Buch schenken wollte, wüsste ich nicht so ganz, was dir Freude machen würde, vielleicht eine Biografie, denn die lese ich auch ( wieder ) gerne. Eine Weile haben sie mich deprimiert, weil am Schluss ja immer gestorben wird, aber seit ich die Great-Women-Posts schreibe, gehe ich da wohl professioneller dran... Also eine Biografie, Adenauer -Ära - mmmh, da fällt mir nicht sofort was ein. Etwas zur Geschichte... Das letzte historische Buch handelte von der Entwicklung des Kölner Karnevals, das wäre sicher nichts für dich.
    Selbstfindungsbücher finde ich auch doof, auch diese Ratgeber, die immer alles optimieren wollen mit Listen, Tabellen usw. Da mache ich lieber Braingym, indem ich im Alltag mein Gehirn ständig benutze...
    Also irgendwas würde ich für dich doch noch finden...:-D
    Gute Nacht!
    Astrid
    Hast du heute schon gesungen? Johannespassion oder so?

    AntwortenLöschen
  2. Ach ja, Bücher sind und bleiben was Schönes. Obwohl ich im Moment weniger lese :-( Stricken oder nähen und gleichzeitig lesen geht irgendwie nicht. Am meisten lese ich auf Dienstreisen. Und ich liebe Krimis!
    Und du kannst dir sicherlich vorstellen, dass ich einen Riesenberg an Strick-, Näh- und klöppelbüchern habe!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      wann geht Ihr denn ins Bett? Um diese Uhrzeit habe ich schon längst geschlafen.
      Astrid,
      du wisst mir ein Buch schenken. Dann etwas z.B. über Eliot Nash oder Al Capone oder aber auch
      das Gefängnis Alcatraz. Ja, ich weiß es ist nicht einfach mit mir. Deshalb bekomme ich immer Buchgutscheine, das finde ich soooo schlecht gar nicht.

      Marion,
      wie lange hast du heute wieder genäht, es ist schon toll. Da merke ich so richtig, dass
      ich einfach nicht nähen kann und es auch nicht will. Bis das alles fertig wäre, da wäre die Saison rum.

      Habt Dank und naja ich bin nun mal so richtig nirgends einzunorden. Das ist halt so.
      Ist auch viel durch Erziehung usw. geprägt.

      Lieben Gruß Eva
      die beim klöppeln wahrscheinlich ihre Finger verknoten würde.

      Löschen
    2. Astrid, nein nix mit Johannespassion mir reicht das Mozartteil, das wir zum Sommerfest darbieten.
      Wir singen am Karfreitag und am Ostersonntag.
      Das reicht mir schon ein wenig, weil ich den Heuschnupfen haben.

      LG Eva

      Löschen
    3. Eva ich habe nicht genäht. Ich bin doch in NY. Und da war es früher Abend, als ich dir geschrieben habe. Ich laufe euch doch 5 Stunden hinterher!

      Bye Marion

      Löschen
  3. Hallo Eva,
    bei "Rebecca" musste ich schmunzeln, da fiel mir eine Geschichte ein aus meiner Lehrzeit. Ich fuhr immer mit der Bahn nach Hannover und da lernt man ja doch einige Mitfahrer kennen. Ich habe schon immer viel gelesen und lese auch heute noch, damals als 17-jährige hat mich Stephen King völlig umgehauen. Und eine Bahnmitfahrerin schenkte mir eines Tages ein Buch und sagte: Hier, ich kann die King-Romane nicht mehr sehen bei Dir.
    Und es handelte sich bei diesem Buch eben um Rebecca (ich habe es heute noch und auch gelesen), ich fand das so toll, wir wurden gute Freundinnen, aber den King habe ich mir nicht nehmen lesen. Und ja seine 3 neuen Bücher haben auch wieder den Weg in mein Bücherregal gefunden!
    Aber auch von D. du Maurier habe ich mir dann einiges zugelegt, ihre Erzählung Dreh dich nicht um (verfilmt als Wenn die Gondeln Trauer tragen) jagt mir heute noch Schauer über den Rücken (und ich liebe diese gruseligen Schauer).
    Schönes Wochenende und liebe Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Kirsi,
      wenn die Gondeln Trauer tragen mit meinem 2. heimlichen Ehemann Donald Sutherland und
      Julie Christie. Ein toller Film und ja Schauer sind da schon da auch heute noch.

      Lieben Dank und Gruß Eva

      Löschen
  4. Guten Morgen Eva,
    jaaaa, da bin ich ganz bei Dir, wenn es darum geht, den Kindern Wissen, Geschichte zu vermitteln. Es ist einfacher, gewisse Geschehnisse auf der Welt zu verstehen, wenn man die Vergangenheit kennt. Mir wurde das nicht vermittelt und ich musste mir das Wissen erst als Erwachsener aneignen, das über den Schulstoff hinaus geht. Mit dem Lesen von Geschichtsbüchern und Biographien...
    Schönen Sonntag und sonnige Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva