Das Märchen von Gockel und Hinkel

An dieses Märchen von Clemens Brentano werde ich immer erinnert, wenn ich an diesem Gartenhaus am Weg vorbei komme.

Es liegt wieder mal an einem meiner vielen Laufwege und ich muß sagen, ich kenne die Gegend hier wie meine Westentasche, denn immer wieder probiere ich neue Wege aus. 


Es sieht so verwunschen aus, liegt in einem großen Garten, ist umgeben von Dornen und manchmal denke ich hier sitzen die Räuber im Haus am Tisch und würfeln um den Ring Salomons. Nicht zuletzt auch, weil oberhalb ein Bauernhof mit Federvieh ist, so heißt ja auch das Gedicht in dem Märchen von Clemens Brentano.




Salomon, du weiser König,
Dem die Geister unterthänig,
Fülle gleich den Hühnerstall,
Lass' die bunten Hühner all'
Gackeln, scharren, glucken, brüten,
Und vom hohen Hahn behüten;
Alle soll er übersehen,
Stolz mit Spornen einhergehen,
Kamm und Sichelschweif hoch tragen,
Streitbar mit den Flügeln schlagen;
Krähen wie ein Hoftrompeter,
Daß bei seinem Anblick jeder
Ganz mit Wahrheit sagen kann:
"Das ist recht ein Rittersmann."
Bringe uns auch schöne Pfauen,
Die bei ihren grauen Frauen
Gold'ne Augenräder schlagen,
Abends nach der Sonne klagen.
Gieb uns dann auch wälsche Hahnen,
Zornig schwarze Indianen,
Solch' hoffärtige Gesellen,
Denen roth die Hälse schwellen,
Die sich kollernd neidisch blähen,
Wenn sie rothe Farben sehen,
Aufgespreitzt mit Hofmanieren
Um die Hennen her turniren.
Schenk' uns Enten bunt und prächtig,
Weiße Gänse, die bedächtig
Nach dem Wolkenhimmel sehn
Und auf einem Beine stehn,
Oder auf der Wiese gackeln,
Bis sie in das Wasser wackeln.
Lasse auch schneeweiße Schwäne,
Rein, wie blanke Silberkähne,
Ernst und klar mit edlem Schweigen
Schwimmen in den Spiegelteichen.
Auf dem Dache lass' sich drehen
Tauben, schimmernd anzusehen,
Um den Hals mit gold'nen Strahlen,
Schöner, als man sie kann malen.
Alles sey recht auserlesen,
Wie's im Paradies gewesen.


Ich gehe ja nun schon viel Jahre diesen Weg und jedes Jahr blühen im Frühling diese wunderschönen Krokusse, auch dort hat man mich schon auf dem Bauch gesehen.




So langsam aber sicher wächst alles zu und das Grundstück wird wohl auch ein wenig als
Rumpelkammer benützt.



Kinder haben hier wohl auch irgendwann gespielt, ist aber bestimmt schon lange her. Der Sandkasten hat schon bessere Zeiten gesehen.





Man kann nun richtig sehen, wie die Natur sich so langsam aber sicher hier breit macht. Über die blühenden Apfelbäume werde ich mich sicher wieder freuen. Leider, leider kümmer sich so gar Niemand um das Grundstück, denn die Äpfel fallen vom Baum und verfaulen, jedes Jahr.
Schade !




Der Beitrag geht an Lottas "Fühling im Bloggerland" und an






Für Sigruns "Lost Places" habe ich ein ganz besonderes Objekt in Vorbereitung.
Es ist eine ganz besondere Siedlung, die kaum Jemand kennt und schon gar nicht unter dem
Namen. Ich muß hier nur noch etwas Information beim Stadtarchiv einholen und vor allem die
Erlaubnis, das fotografieren zu dürfen. Es ist wirklich spannend, denn Ihr werdet Alle erstaunt sein, was sich hier einmal abgespielt hat. Nichts schlimmes, im Gegenteil. 

Ich denke, es wird mit Sicherheit bei dem nächsten 
Lost Places dabei sein.
Ich freue mich wirklich, dieses Kleinod zeigen zu dürfen. 



Ich mag es sehr, das Oratorium  "Die Jahreszeiten" von Joseph Haydn
hier den Frühling. 



Ein gewaltiges Werk, das uns auch noch bevorsteht. 
;-))








Kommentare

  1. Eine verwunschene Hütte - toll. Ich lese ja viel 5 Freunde und 3 Fragezeichen mit meinen Kindern, da würde die Hütte auch gut reinpassen. Das von dir genannte Märchen kenne ich gar nicht.
    Besonders gut gefällt mir auch das Bild mit den vermoosten Platten.
    Liebe Grüße
    Jutta (die sich wegen deines letzten Posts ganz und gar unsportlich fühlt)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Brauchst du doch nicht, einfach rausgehen und laufen, das reicht auch.

      LG Eva

      Löschen
  2. Liebe Eva,
    dort wäre ich sofort präsent und würde mir die Äpfel pflücken. Danke für den wunderschönen 'Lost Place'. Bald wird ihn keiner mehr sehen, wenn die Natur ganze Arbeit geleistet hat. In deiner Gegend würde ich auch gerne mal walken gehen...so viele schöne Wege bei dir. Das erste Krokus-Foto mit Baum gefällt mir am allerbesten. Und ich staune, wie du jeden Tag ein neues strahlendes Foto von dir oben rechts einstellst....:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Grins Sigrun,
      ich habe soviele Bilder von mir. Die hier haben meine Teilnehmer, bzw. mein Freund geknipst.
      Aber nächste Woche muß ich mal wieder ein wenig Outfit posten, es ist soviel. Aber immer habe ich auch keine Lust und auch keine Zeit und da ich draußen fotografieren will, ist es mir auch oft zu kalt.

      Aber sie kommen! Schließlich will alte Frau auch mal zeigen, was sie hat. :-))) !!

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
    2. Du siehst, wie man strahlen kann, wenn man immer läuft und vor allem auch tanzt. Das gibt schon was.
      LG Eva

      Löschen
    3. Aha...das ist also dein Geheimrezept...Laufen tue ich ja auch, nur tanzen....kannn ja noch werden. LG

      Löschen
    4. Nicht ganz Sigrun, ein bisschen mehr brauchts auch noch. Aber das hast du mit Sicherheit!
      Da bin ich mir ganz sicher.

      LG Eva

      Löschen
  3. Du machst es aber spannend liebe Eva.
    Viele Grüße
    Kirsi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva