Mit einem Teller wilder Kastanien!



Keine Angst, ich werfe nicht  mit Kastanien,
auch nicht mit Tellern. Aber wir stapeln die Teller
heute bei Lotta. 






Und was lesen wir dazu?
Ein Gedicht von Eduard (nein, nicht vom Schwan) Mörike.



Mit einem Teller wilder Kastanien

Mir ein liebes Schaugerichte
Sind die unschmackhaften Fruechte;
Zeigen mir die Prachtgehaenge
Heimatlicher Schattengaenge,

Da wir in den Knabenzeiten
Sie auf lange Schnuere reihten,
Um den ganzen Leib sie hingen
Und als wilde Menschen gingen,

Oder sie auch wohl im scharfen
Krieg uns an die Koepfe warfen. –
Trueg ich, ach, nur eine Weile
Noch am Schaedel solche Beule,

Aber mit der ganzen Wonne
Jener Ludwigsburger Sonne!












Da wird es einem schon schwummerig, gell. Bin ja schon weg!



Helauuuuuu!




Kommentare

  1. Was für wunderbare Tellerstapel...Sollten wir alle unsere Fschingsfeiern zu dir verlagern, brauchen wir uns ums Geschirr schon mal keine Gedanken machen...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. noi Lotta, i han no me Gschirr.
      :-)))

      LG Eva

      Löschen
  2. Da liebt jemand Porzellan! Ich bin wieder da, Eva schön wenn man vermisst wird.
    Die letzten Wochen habe ich vorwiegend aus Schüsselchen gegessen.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  3. Bei deiner Tellervielfalt kommen mir Zweifel, ob ich nicht doch auch mal etwas vielfältiger werden sollte....meine bevorzugten Teller sind einfach nur Weiß, dafür aber Bone China. Das liebe ich schon immer. Der Mörike war also ein Ludwigsburger? Wieder was gelernt...:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Problem,
      ja, ich sammle Porzellan, das Grüne ist sogar Herend, hat mir mein Mann zum Aschied geschenkt.
      ;-))))) Weiß ist mein Speiseservice. Wir Geschwister haben alle den Porzellan Tick.
      Bone China ist Knochenporzellan, deshalb ist es nicht so meins. Bin Vegetarier. :-))

      Ja, Eduard Mörike
      1804 in Ludwigsburg geboren und ich habe ja schon so oft geschrieben, dass er
      lange Jahre Pfarrer in Cleversulzbach war.

      In Cleversulzbach, das heute zu Neuenstadt gehört bin ich aufgewachsen in den 50 er Jahren.
      Es verging kein Tag, an dem mir meine Großmutter in den Ferien nicht etwas von diesem großen Dichter erzählte. Ich habe hier viel Mörike stehen. Er gehört für mich zu den ganz Großen. Obwohler eher ein Träumer war und für seinen Beruf so gar nicht geschaffen war. Heute würde man sagen, "er hatte es nicht somit dem Arbeiten" :-)).
      Auf mit den Frauen hatte er enorme Schwierigkeiten. Schade, dass ich ihn nicht kennenlernen durfte.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
    2. Schau hier:

      http://rundumludwigsburg.blogspot.de/2015/10/herbstspaziergang-auf-dem-morike-pfad.html

      und

      http://rundumludwigsburg.blogspot.de/2015/10/samstagsplausch-kw-44.html

      Löschen
  4. Na dann viel Spaß beim Feiern, aber die Tellerstapel vorher wegräumen ;-)))
    Annette

    AntwortenLöschen
  5. Bei dir muss man ja auch ganz vorsichtig scrollen damit deine Stapel nicht in Bewegung geraten ;-).
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen
  6. Mei, sooo viele schöne Teller, davon würde ich mich auch nicht trennen wollen. Bestimmt gibt's heute Krapfen von einigen davon, oder? Schönen Faschingssonntag wünscht Christine

    AntwortenLöschen
  7. Ach, was für eine Pracht. Da kannst du aber viele Feste ausrichten. Ich bin auch eine erklärte Liebhaberin von Geschirr und für meine Sammlung "Kaffee- und Teekannen" nun keinen Platz mehr für weitere Schmuckstücke. Deshalb muss ich jetzt umziehen:-) Dir einen schönen Sonntag, Anna.

    AntwortenLöschen
  8. Ach und hab noch was vergessen. Ahoi, das ruft man bei uns. Auf ins närrische Treiben. LG Anna

    AntwortenLöschen
  9. Neigst du zur Hochstapelei? Ach, ich glaube, das liegt nur am Fasching ;-) Da sind sehr schöne Stücke dabei. Über den Begriff "Bone China" habe ich tatsächlich noch nie nachgedacht. Wieder was dazugelernt. Danke.
    Liebe Grüße
    Elke
    _________________
    mainzauber.de

    AntwortenLöschen
  10. ....und wer hat da von meinem Tellerchen gegessen.....jetzt nur keinen "Faschingszugelefanten" in die Wohnung lassen ;-))
    Na, dann auf ins närrische Getümmel und schönen Faschingsausklang,
    Luis

    AntwortenLöschen
  11. ...................so tolles Porzellan und sogar eines aus Ungarn, ein echtes Herend, bin voll neidisch.
    Lustige Faschingstage noch und welch eine schöne Maske.

    Liebe Seezwerggrüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist ein Herend und das Petersilienmuster ist es auch. Wie ich oben geschrieben habe, habe ich es von meinem Mann zum Abschied als zur Scheidung bekommen. Wir haben uns damals beschenkt, weil wir ohne Groll auseinander gegangen sind.
      Wenn du schauen willst, dann guck mal hier:

      http://rundumludwigsburg.blogspot.de/2015/09/das-petersilienmuster-und-der.html

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  12. Ja, das Herend war so ein heißer Wunsch in meiner Jugend... Ich selbst hätte jetzt nur Teller in allen Farben des Regenbogens beizusteuern gehabt, inclusive schwarz und weiß. Aber an Karneval esse ich weitgehend außerhalb, da hole ich also keine Teller raus :-)
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.