Samstagskaffee KW 53 und Reutlinger Mutscheltag

Bei Andrea und Regina setze ich mich heute wieder an den Tisch und trinke meinen Cappuccino.






Der Höhepunkt der vergangenen Woche war ja die Geburt Meines Enkels. Er heißt  mit dem


 . Es ist ein richtiges Drei-Königs-Kind und fast hätte mein Enkel den Namen Balthasar als Namen bekommen.



Allen, die sich mit mir über die Geburt meines Enkels gefreut und mir gratuliert haben, vielen Dank.

Nun geht es aber weiter zum Reutlinger Mutscheltag, der am morgigen Sonntag gefeiert wird. Gestern habe ich noch eine Mutschel gebacken, weil wir diesen Tag auch feiern werden. Jeder unserer Mitspieler hat eine solche Mutschel gebacken.
 


Die Mutschel ist ein aus Reutlingen stammendes, traditionelles sternförmiges Gebäck (Gebildbrot) aus einem mürben Hefeteig mit acht Zacken. Das Gebäck und der dazugehörige Mutscheltag bestehen wahrscheinlich seit dem 13. Jahrhundert. Mutscheln gibt es in verschiedenen Größen. Ganz selten gibt es auch süße Mutscheln mit Zuckerguß.



Was ist über den Mutscheltag bekannt:
Recht viel, denn der Brauch des Mutscheltags bestand schon zur Zeit der Reichsstadt Reutlingen. Aus der Oberamtsbeschreibung der Stadt ist zu entnehmen, dass am zweiten Donnerstag im Januar die Bürger, die im vorangegangenen Jahr geheiratet hatten, zum Stadtmilitär kamen. Zu ihren Ehren gab es im Schützenhaus ein achttägiges Scheibenschießen, bei dem die Mutscheln als Preise ausgesetzt waren. Wer kein großer Schütze war, konnte in der  Backstube oder in Weinschenken um das begehrte Gebäck würfeln, das dann später die Ehefrauen erhielten, wenn die Männer mitunter nach Tagen aus der Backstube nach Hause kamen. Der Brauch, die Mutschel durch einen guten Schuss zu gewinnen, wurde bis etwa 1600 beigehalten, danach verlagerte sich der Brauch hin zum Würfelspiel. Ob diese Version tatsächlich der historischen Realität entspricht, ist umstritten, In den in den Archiven der Stadt Reutlingen finden sich hierzu keine eindeutigen Anhaltspunkte. Tatsache aber ist, dass der Brauch als solcher mehrere Jahrhunderte als ist und die Reutlinger bis heute einmal im Jahr am Mutscheltag in einen wahren Spielrausch verfallen. In Gaststuben und Privathäusern würfeln sie  dann nach über 20 verschiedenen Spielen, die weiter unten aufgeführt sind. 



Beim "Der Wachter bläst vom Turm" werden zwei Würfel in den Becher gelegt und bleiben im umgestülpten Becherturm liegen. Der Spieler legt nun den dritten Würfel auf den oberen "Turmrand" und bläst ihn hinunter. Die Augenzahl dieses Würfels und die Summe des gelüfteten Turmgeheimnisses werden multipliziert.



  • Große und kleine Hausnummer
  • Nackts Luisle (das spielen wir immer)
  • Langer Entenschiss
  • Der Wächter bläst vom Turme (das spielen wir immer)
  • Sieben frisst.




Viele spielen am Mutschelabend Mäxle, aber das ist kein klassisches Mutschelspiel. 
Regional ist es mit den Zacken auch unterschiedlich. So besteht die Mutschel in Pfullingen nur aus sieben Zacken. Hier mutschelt man auch einen Tag vor dem Dreikönigstag, am 5. Januar.

Das Rezept hier, ein klassischer Hefeteig, wie ich ihn auch für die Neujahrsbrezel und den Dreikönigskuchen mache. 
 
  • 1 kg Mehl
  • 1/2 l Milch
  • 150 gr Butter
  • 15 gr Salz
  • 10 gr Zucker
  • 80 gr Hefe


"Drom schmeckt e Mutschel halt zom Woi so donderschlächtig guat", sagt der Schwäbische Mundartdichter Heinz Eugen Schramm in seinem Gedicht
 "Dr Reutlinger Mutscheltag".

Heute Nachmittag beginnt wieder ein neuer
Nordic-Walking-Kurs am Bärensee, also wer noch Lust hat ein wenig Technik dieser Laufart zu lernen, der kann sich anmelden. Näheres per Mail. Ich wünsche Euch einen schönen Samstag und ein wundervolles Wochenende. 


Kommentare

  1. Da habe ich die Ankunft des kleinen Geistes glatt verpasst! Herzlichen Glückwunsch Oma und einen lieben Gruß an die frischgebackenen Eltern. Viel Freude mit dem Kleinen.
    Die Mutschelgeschichte kenne ich gar nicht. Obwohl ich schon so oft im Schwäbischen war...und in und um Reutlingen. Vielleicht war ich nie zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Gewürfelt hätte ich jedenfalls.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      du warst wahrscheinlich nicht zur richtigen Zeit dort. Macht ja auch nichts!
      Ich finde es nur schlimm, dass selbst die viele Einheimische und auch die aus dem Umland sich nicht dafür interessieren, bzw. es nicht wissen.
      Das ist aber hier vor Ort genauso. Wir haben hier jede Menge schöner Sachen mit viel Geschichte. Nein, da fährt man irgendwohin ins Ausland und Das, was wir zuhause haben, verschwindet. Man weiß es nicht, oder man will es nicht wissen.
      Deshalb machen mein Liebster und ich immer Exkursionen ins Umland und bieten sie auch an. Da ist beim Wandern viel Geschichte und Naturkunde dabei. Es wird auch dankbar angenommen, jedoch leider nur von den älteren Semestern.
      Nun gut.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  2. Bei dem Nordic Walking würde ich gerne mitmachen, wenn ich nur könnte! Leider geht eqw nidht mehr. Wie schade, dass ich das nicht vor ein paar Jahren mit dir gemacht habe, kannte dich aber doch nicht. LG Hanni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Hanni,
      bei mir gibt es spezielle Kurse auch für Menschen, die nicht mehr "so gut drauf sind". Das heißt, ich schaue erst mal, was möglich ist und dann macht man ganz langsam. Es ist wie bei der Krankengymnastik.
      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  3. Das ist ja interessant. Mutschal hatte iuch zuvor noch nie gehört! Und dein Mutschlbrot sieht total lecker aus!
    Dann wünsche ich dir heite ganz viel Glück beim Würfeln!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marion,
      vielen Dank.
      Das ist doch nicht schlimm, wenn du das nicht kennst, deshalb schreibe ich es ja. -)))

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  4. ah was für süße kleine nase sehe ich da :)
    der kleine Ole :), der ist da!!! gratulationen an alle, an eltern und großeltern:)
    ich freue mich mit dir,

    dein kuchen - sieht sooo lecker aus, kannte ich bis jetzt garnicht
    liebe grüße
    regina

    AntwortenLöschen
  5. du hast es also schon hinter dich gebracht und bist nun stolze Oma geworden.
    Dazu meine besten Wünsche für den neuen Erdenbürger und die gesamte Familie.
    Wie schön ist es, dass Mutter und Kind gesund und wohlauf sind, das ist das größte Geschenk.
    Ich muss ja noch eine Weile warten, aber die Zeit vergeht schnell und ich hoffe, dass dann bei uns auch alles gut verläuft.
    Ein schönes Wochenende wünsche ich dir

    AntwortenLöschen
  6. Auch ich gratuliere dir zu deinem Enkel. Natürlich auch den frisch gebackenen Eltern. So klein sind sie schon sehr süss.
    Sehr intressante Geschichte die du da erzählst. Auch dein Mutschel sind lecker aus. Ich kann ihn bis hier riechen... ;-)
    Wünsch dir viel Spass beim Walken und viel Glück beim Würfeln.
    lg Gabriele ☼

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Eva,
    herzlichen Glückwunsch zur Oma......
    Geniesse die Zeit.....
    Lecker sieht auch dein Kuchen aus und dann noch ein Cappucinno
    aus der wunderschönen Tasse, da kann das doch nur ein schönes Wochenende werden...
    Ganz liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja heute mal Blog-Kolleg vom Feinsten bei dir, erfahre ich doch mal was von württembergischen Gebräuchen! Nur als Nicht-Spielerin wäre das kein echtes amüsantes Fest für mich ;-).
    Das kleine Näschen ist ja sehr süß!
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Eva,
    auch ich möchte mich den Gratulationen anschließen, ich bin
    vor 2 Jahren Oma geworden und bin sehr, sehr glücklich das
    erleben zu dürfen. Alles Gute für diesen neuen Erdenbürger.
    Lg und ein wunderschönes We.
    Sadie

    AntwortenLöschen
  10. Auch ich gratuliere von Herzen und wünsche viel Freude
    mit kleinem Enkelchen, Jana

    AntwortenLöschen
  11. Toll, dein Brot. :-) Einen schönen Sonntag wünsche ich dir. lg Regula

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.