Weihnachtsvorfreude mit dem Gewinner 17. Türchen

Das gibt heute einen langen Post. Keine Sorge, ich hoffe er wird kurzweilig und nett werden.

Herr Fitzliputzli begrüßt Euch sehr herzlich


Kebo lädt zum letzten Male dieses Jahr dazu ein, um zu berichten, was typisch für einen in der Adventszeit und zu Weihnachten ist.

Nun, das hat sich, nachdem ich älter geworden bin etwas geändert. Weihnachten verbringe ich meist mit den Kindern und dem Liebsten. Manchmal sind die Kinder auch in Polen und feiern dort, es wird abgewechselt. Das nächste Weihnachten feiern wir schon mit einem kleinen Menschlein, das dann fast ein Jahr alt ist. 



Was für mich in der Vorweihnachtszeit immer ein Muß ist, sind Plätzchen, schwäbisch Bredla, zu backen. Das gehört einfach dazu und auch nicht nur eine Sorte, das gehört dazu, wie am Gründonnerstag Maultaschen machen.

Auch einen Adventskranz und ein wenig Dekoration. Früher war die Wohnung überladen mit Deko, keine Ecke und Fleckchen, in dem keine Deko gab. Inzwischen bin ich da etwas bescheidener geworden, denn irgendwie hatte ich das Gefühl es reicht und so habe ich viel der Deko den Kinder gegeben. Von schönen Glaskugeln über so maches andere. 

Also ich brauch nix mehr und werde noch mehr verschenken bzw. den Kindern geben. Ein bisschen Basteln gehört dazu. 
Elche z.B. sie gehören für mich auch zu Weihnachten. 
 


Wer die Anleitung gerne möchte, schreibe mich gerne an. 




Sie sind aus Tonpapier ausgeschnitten und werden wohl am Heiligen Abend auch auf dem Tisch stehen. Ein Weihnachtsbaum steht natürlich auch in der Ecke. Ich mag weiße normale Kerzen auf dem Baum. Das hatte ich früher, heute nehme ich elektrische Kerzen.

Stollen gabs früher und Schnitzbrot, das habe ich dieses Jahr nicht gebacken, ich war zu faul. Das kann ich aber dann nächstes Jahr wieder nachholen. Wenn ich daran denke, was meine Mutter alles gebacken hat, dann kann ich nur staunen.

Aber meine Eltern hatten ja auch eine Hausgehilfin und eine Putzhilfe, die dann die Arbeiten rund ums Haus erledigt haben und meine Mutter hat sich mehr um Plätzchen usw. gekümmert.

Wie es früher bei uns war, ja leider gabs bei uns zuhause immer Streß, alle hatten es furchbar wichtig und alles ging schief und ein entspanntes Weihnachten gab es bei uns Zuhause, auch aufgrund der Position meines Vater leider nicht. Da habe ich mir geschworen, dass es bei mir das nie geben wird. Ich hatte nachdem ich aus dem Hause war immer entspannte Weihnachten und habe sie noch noch.
Stress, Hektik, nein!

Lag auch daran, dass bei uns auch an Weihnachten nicht soviele Gäste aus und ein gingen. Meine Eltern hatten ständig irgendwelchen Besuch, zum Essen, zum Abendessen, zum Kaffee und an den Weihnachtsfeiertage. Manchmal waren meine Eltern aber auch eingeladen auf irgendwelchen Festlichkeiten. Gruselig.


Am Heiligen Abend gab es bei uns zuhause und und dann später in meinem eigenen Haushalt meist ein Drei-Gänge-Menü. Dieses Jahr wird es wie letztes Jahr
eine polnische Rote-Beete-Suppe geben. Diese Suppe gehört bei den Polen zum Fest. Was es dann noch gibt,
verrate ich noch nicht. 

Etwas, was ich heute noch mag, was ich meinen Sohn immer anschauen hab lassen ist "Peterchens Mondfahrt". Diese Geschichte gehört für mich auch zu Weihnachten.

Früher gab es in der ARD immer die Sendung "Wir warten aufs Christkind" und dieser Film "Peterchens Mondfahrt" kam Jahr für Jahr. Wir haben ihn mit meinem Sohn Jahr für Jahr angesehen und aufs Christkind gewartet. Bis der Film dann nicht mehr kam. Die Kinder haben heute wohl andere Interessen und das finde ich schade. Denn Jemand mit Phantasie kann sich hier so schön in Peterchen, Anneliese und den Sumsemann hineinfinden, auch, wenn Film Schwarz-Weiß ist.

Ich selbst kenne das Buch aus meiner Kindheit, es stand im Bücherschrank meines Vaters und stand dort das Jahr über.  Er rückte es nur an Weihnachten heraus und wir durften es ansehen. Das Buch hat heute mein Bruder, der rückt es nicht heraus. ;-)


Geschrieben hat das Buch "Peterchens Mondfahrt" 
Gerth von Bassewitz.  
Er stammte aus dem mecklenburgischen Adelsgeschlecht "von Bassewitz". 
Ab dem neunten Lebensjahr war Gerth von Bassewitz Schüler im Alumnat der Herrnhuter Brüdergemeinde in Niesky bei Görlitz. 

Er war zuletzt freier Schriftsteller in Berlin und nahm sich in den Februartagen 1923 das Leben.


Peterchens Mondfahrt ist das bekannteste Werk von 
von Bassewitz und wurde am 7. Dezember 1912
im Stadttheater Leipzig mit großem Erfolg aufgeführt.


Um was geht es nun bei Peterchens Mondfahrt:
Nun um die Kinder Peterchen und Anneliese, die den Maikäfer Sumsemann kennenlernen und mit ihm zum Mond fliegen. Auf dieser REise allerhand Abenteuer erleben und zum Schluß Sumsemanns sechstes Beinchen wieder finden und dann feststellen, dass das alles nur ein Traum war.


Ein wundervolle und schöne Geschichte, die ich zum ersten Mal im Fernsehen 1959 im Alter von 10 Jahren um die Weihnachtszeit gesehen habe. 


Bei Youtube könnt Ihr auch den ganzen Film ansehen, den ich hier gespeichert habe.





Das Buch von "Peterchens Mondfahrt" kann man aber auch käuflich erwerben. 





So und nun gibt es noch einen Gewinner. 

Aus der Verlosung


hat am 16. Dezember mein Senior



als Gewinnerin gezogen. Mit von der Partie war
Lucie die betagte Hundedame meines Senioren.







Wie Ihr seht, hat Herr Senior auch gebastelt und gemalt.

Liebe Britta, herzlichen Glückwunsch schicke mir bitte deine E-Mail-Adresse auf die meine, die findest du im Impressum oben, damit ich dir den Code zuschicken kann. Magst du uns dann auch berichten, welche Uhr du dir herausgesucht hat.

Ihr habt es geschafft.





Kommentare

  1. Liebe Eva,
    ein schöner Post. Das schau ich mir mal an.
    Dein Menü läßt ahnen, Rote-Beete ist nicht so
    meins.
    Herzlichen Glückwunsch für Britta. Schade aber
    Neues Spiel neues Glück.
    Lieben Gruß deine Bido

    AntwortenLöschen
  2. Guten morgen liebe Eva,
    ich habe noch gar nicht die Augen ganz auf und gerade einen kleinen Schluck Kaffee genommen...
    Da lächelt mich doch tatsächlich das Christkind schon vor Weihnachten bei dir an!
    Was für eine Freude!!!
    Ich strahle gerade wie ein Honigkuchenpferd um die Wette mit meinem Stern am Fenster *lach
    Da sag ich aber ganz herzlichen Dank an den Senior Elfen!!!!
    Nun bekomme ich kein *Mecker* mehr weil ich die Zeit vergessen habe Unterwegs bei den MaMo's!!!!
    Hach, was freu ich mich!
    Danke, Danke, Danke!!
    Hm... Peterchens Mondfahrt... Das kenne ich gar nicht, der Titel sagt mir zwar was, aber...
    Lach jetzt nicht... *gg
    Für mich ist Weihnachten, wenn es *Den kleinen Lord* im Fernsehen gibt.
    Den muss ich mir auch noch mit 55 jedes Jahr anschauen!
    Mit der Weihnachtsdeko geht es mir wie dir. Früher stand hier viel mehr, aber das will ja auch wieder fortgeräumt werden und dazu bin ich zu faul geworden.

    So, liebe Eva jetzt schau ich mich noch um, auf der Site wo ich mir eine Uhr aussuchen darf.
    (Ich fass Es immer noch nich... freu)
    Dir wünsche ich einen schönen & besinnlichen Tag!
    E-mil kommt auch gleich!
    Liebe Grüße sende,
    Britta




    AntwortenLöschen
  3. Da hast du ja mal eine außergwöhnlichen "Auslosefee" gehabt. Wie schön!
    Peterchens Mondfahrt kenne ich erst seit diesem Jahr, da haben wir uns die Geschichte im Planetarium angesehen.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eva,
    Ich liebe den Film von Peterchen, schaue ihn mir auch gerne an.
    Deine Weihnachtsrituale finde ich sehr schön.
    Eben haben wir den Baum geholt, den werde ich jetzt schmücken gehen.
    Und Glückwunsch auch an Britta zum Gewinn.
    Dir einen schönen Abend, ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Peterchens Mondfahrt.. hach.. wie sehr habe ich immer gelitten.. der arme Sumsemann.. das Beinchen ab.. schnüffel! Habe ich eigentlich schon erzählt, dass ich das Nesthäckchen unserer Familie bin.. mein älterster Bruder ist vierzehn Jahre älter als ich.. und wenn Peterchens Mondfahrt Sonntagsmorgens als Wiederholung lief, saß ich auf seinem Schoss und guckte mit ;)) Liebe Glückwünsche an Britta und Dir einen angenehmen Abend, liebe Eva! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Schön ist dein bericht. Und bei mir ist es Weihnachten auch ruhig. Ich habe ja nur meine Eltern und mit denen verbringe ich den Heilgen Abend. Dann gehts weiter ruhig weiter. Ganz entsspannt gehe ich schon seit vielen Jahtren mir guten Freunden am ersten Feiertag am Abend zu Essen. Der Tag zuvor gehört mir und wird bestimmt eine Laufrunde haben, sowie auch am zweiten Feiertag am Vormittag.
    Ich freue mich schon auf die Feiertage. Endlich ein bisschen ausspannen, denn mein Dienst schafft mich im Moment etwas!
    Und so schöne Weihnachtsgeschichten schaue auch ich gerne, aber auch ich finde, die werden irgendwie weniger. Schade. Aber bei uns gibt es am ersten Feriertag auf einem Radiosender immer ein weihnachtliches Hörspiel. Das höre ich jedes Jahre wieder!

    Liebe Grüße Marion

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Eva
    Peterchens Mondfahrt kenne ich nur dem Namen nach. Da ist wohl noch Nachholungsbedarf nötig. Was für mich seit meiner Jugend dazu gehört sind "drei Nüsse für Aschenbrödel". Eine Adventszeit ohne diese Filme geht gar nicht ;)
    Dein Senior als Glücksfee einzusetzen, find ich eine tolle Idee. Freue mich sehr für Britta, dass sie gewonnen hat.
    Liebe Grüsse
    Barbara

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.