Babar und der Weihnachtsmann 2. Türchen

 Als Kind liebte ich die Geschichten von Babar dem Elefanten von Jean de Brunhoff und hätte gerne ein Bilderbuch gehabt. Nein, meine Eltern mochten diesen Elefanten nicht und so bekam ich auch kein Babar Buch.



Das war im Jahr 1957, als wir in der Olgastraße im Stuttgarter Süden wohnten.

Bernhard, der Junge aus der Nachbarwohnung hatte Babar Bücher (ich kann mich aber nicht mehr erinnern welche) mit tollen Geschichten dieses Elefanten. Bernhard war damals sechs Jahre und ich acht Jahre alt. Er konnte damals noch nicht so recht lesen, aber ich und so las ich ihm die Bücher vor. 

Was wohl aus Bernhard geworden ist, wir sind dann umgezogen und haben uns aus den Augen verloren. Schade!

Im Jahr 1931 erschien zum ersten Mal "Babar der Elefant" als Held einer Kinderbuchreihe. Jean de Brunhoffs Frau Cecile hatte sich diesen Elefanten für ihre Kinder ausgedacht und Jean de Brunhoff zeichnete mit eine paar Strichen diesen liebenswerten Elefanten. 

Inspiriert wurden Cecile durch den dressierten Elefanten Baba, der im 19. Jahrhunderten auf Jahrmärkten in Europa seine Kunststücke vorführte. 

1937 starb Jean de Brunhoff, der bis dahin sieben Babar Geschichten veröffentlicht hatte. Sein Sohn Laurent setzte das Vermächtnis fort. 

Ich hatte diesen liebenswerten Elefanten doch ganz vergessen, bis ja. Bis ich in einer Buchhandlung das Buch


Babar und der Weihnachtsmann 


sah. Dass ich es kaufte, klar doch. Ich möchte auch mal ein Babar Buch besitzen und ich werde es meinem Enkel vorlesen. 



Wer ein wunderschönes Geschenk, ein Bilderbuch, sucht, ist hier wirklich gut beraten. Um was geht es. 


Zephir der kleine Affe erzählt  Arthur, Pom, Flora und Alexander dass die Menschenkinder vom Weihnachtsmann Geschenke bekommen und sie beschließen ihm zu schreiben, dass er doch auch mal ins Elefantenland kommen soll. Sie schicken also eine Wunschliste an den Weihnachtsmann, doch sie bekommen keine Antwort. Babar macht sich auf die Suche nach dem Weihnachtsmann. Bis er den Weihnachtsmann finde, erlebt er viele Abenteuer.



Ein so wunderhübsches Buch, wie die Barbar Geschichten und wundervoll gezeichnet.

Noch ein Buchvorschlag

Heute vor 92 Jahren wurde in New York die Tochter
griechischer Einwander geboren. 

Maria Callas

Eine bedeutende Sängerin mit einer unverwechselbaren Stimme.
Ich sagte als Kind immer: "die singt, als hätte sie einen Kloß im Hals". Diese Stimme ist so erkennbar, dass sogar mein Sohn, der mit Klassik nichts am Hut hat, sie am Gesang erkennt.

Ihre Geschichte ist so bunt wie traurig. Ihre große Liebe
Aristoteles Onassis wandte sich einer anderen Frau zu.
Jaqueline Kennedy. 

Sie starb einsam 1977. Ihre Asche wurde vor der
Insel Skorpios im Meer verstreut. 

Eine unverwechselbare Stimme, eine unvergessene Norma:
"Casta Diva"
Keusche Göttin
aus der Oper Norma von Vicenzo Bellini. 
Sie war DIE Norma.

Ihre Biographie von 
Stelios Galatopoulos ist interessant zu lesen,
denn er hatte durch die Freundschaft zu
Maria Callas Einblick in ihr Leben. 
Auch ein Geschenktip zu Weihnachten.   






Zum guten Schluß, da heute Outfittag ist. Gestern habe ich meine terakottafarbene Hose von Mawi Uptown getragen, die ich am letzten Samstag zusammen mit der Fellweste gekauft habe. 
Das Wetter lud nicht gerade zum "Knipsen" ein. Es regnete immer wieder und der Wind wehte, und wie! Ich habe aber trotzdem einen Platz mit einem Dach gefunden. In der Wohnung kann man nicht fotografieren. Ich habe ich es versucht. Geht nicht.

Die Hose ist total gut, die Farbe Terrakotta perfekt.
Eine lässige Chino Look Hose im Cut und Washed Out-Look mit Baumwoll und Stretch Anteil. Eine richtige schöne weite Wohnhose. :-))))

Zum Cardigan mit dem Fellkragen, ihn habe ich schon so lange. Dieser Cardigan hat auch eine Geschichte. Ich habe ihn oft  im Büro getragen. Eine Kundin kam mit ihrem kleinen Sohn zur Beratung und wußte nicht wohin, da sagte der kleine
Bub: "Mama geht doch zu der Frau, die aussieht, wie ein Löwe"
Ich denke jedes Mal daran, wenn ich diese Jacke sehe. 




Auch diese Hose ist ein wunderbares Geschenk für Weihnachten, wer diese Art von Hosen mag. Ich mag diese Art.

Es ist keine Werbung, wer will kann den Link zur Hose anschauen.



Genial kein Reißverschluß sondern Knöpfe, es mag auftragen, mir gefällt es. Einziges Problem könnte sein:
Die Sache mit dem Clo. :-)))

Heidewitzka, da weht der Wind


Wer noch ein Geschenk braucht, dem empfehle ich einen
Herrnhuter Stern. Im Freien auf dem Balkon hängt ein schöner großer roter Stern. Diesen hier auch in Rot, für mein Arbeitszimmer, den habe ich mir letztes Jahr in Ludwigsburg auf dem Weihnachtsmarkt gekauft. Ich mag ihn sehr. 

Ich wünsche Euch einen schönen Tag, ich werde heute mal wieder backen und heute morgen ins Vampirland gehen. Blutabnahme für die CT nächste Woche. GRRRRR!
 





Kommentare

  1. Eva, ich kenne die Barbarbücher aus meiner Kindheit nicht. Aber von meinen Kindern. Ich habe hier drei Bücher, und du wirst es nicht glauben, keiner will sie haben. Heute gibt es wieder andere Bücher, die sind mir dann fremd.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrun,
      das finde ich schade, vielleicht mögen die "Alten" das eher. Keine Ahnung mir gefällt es und ich mir sicher, dass ich es meinem Enkel zeigen werde.
      Wie es dort ankommt, werden wir sehen.

      Lieben Gruß Eva

      Löschen
  2. Apropos Hose, klar die Knöpfe kann man immer wieder ersetzen, einen Reißverschluss nicht so leicht, aber die "Sache mit dem Clo" lach, hällt doch ein bisschen davon ab.

    AntwortenLöschen
  3. Die Callas: Hatte dir schon geschrieben, dass ich die Sache mit dem Kloß im Hals lustig finde.
    Aber dass eine solche großartige Frau allein und einsam sterben musste, geht mir nicht in den Kopf. Tut mir jetzt noch leid.
    Und Onassis mochte ich sowieso noch nie.
    Jetzt noch was zu Babar, das vorgestellte Buch gefällt mir, muss ja entzückend sein, das überlege ich mir als Geschenk.
    Liebe Mittwochgrüße von Hanni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun Hanni, sie war halt auch sehr schwierig und wenn man das Buch gelesen hat, dann wird vieles klar.
      Babar gefällt mir auch sehr gut.
      LG Eva

      Löschen
    2. Damals möchte ich den auch nicht, aber Hanni Geld macht erotisch.
      :-))

      LG Eva

      Löschen
  4. Liebe Eva,
    die Callas war schon was ganz besonders. Wir haben Ihre Villa am Gardasee in Sirmione vor drei Jahren mal besucht. Also nur von außen, rein kam man leider nicht.
    Und Barbar kenne ich natürlich auch. Ein süßer kleiner Elefant, von dem ich meinen Jungs auch schon einiges erzählt habe.
    Dir wünsche ich nun einen schönen Tag, ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Barbar und der Weihnachtsmann.. hört sich nach einem wunderbaren Kinderbuch an, liebe Eva!! Da wird sich Dein Enkelchen aber freuen ;)) was Du alles schöne mit ihm (oder ihr) vor hast.. herrlich!! Ich hoffe, es geht Dir wieder besser und schicke Dir einen lieben Gruß, Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Eva,
    ich denke das Buch kommt auch heute noch gut an, Dein Enkelchen wird sich freuen.
    LG Doris

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva