Quittentorte

Da inzwischen ja bekannt ist, dass wir eine Quittenschwemme haben und ich vor lauter
Quittengelee nicht mehr weiß, was ich mit dem Gelee soll und auch keines mehr kochen will,
aber immer noch Quitten habe, habe ich eine

Quittentorte



gebacken. Es ist ein eigenes Rezept von mir und wir haben die Torte gestern zum Kaffee
mit den Senioren verspeist, denen es gut geschmeckt hat.

Doch, ich war auch begeistert. Aber noch ist das nicht zu Ende und der nächste Quittenkuchen steht ins Haus. Nun mal aber erst hier die Quittentorte.

Man braucht einen Bisquitboden, ich habe hier ein wunderbares Rezept noch von meiner
Mutter, die ganz stolz auf dieses Rezept war und das gelingt.



Bisquit

3 Eier
2 Eßlöffel Wasser
100 g Zucker
80 g Mehl
80 g Mondamin

Eigelb und Wasser werden 5 Minuten gerührt, der  Zucker zugegeben und die Masse nochmals schaumig gerührt. Der Teig muß fast weiß sein und locker flockig sein. 

Dann mengt man den steifen Eischnee und abwechelnd gesiebtes Mehl unter und gibt die
Masse in eine mit am Boden Backpapier ausgelegte Springform.

Den Bisquit bitte nicht mit Heißluft backen, sondern mit Unter- und Oberhitze, ca. 20 Minuten.


Den Bisquit auskühlen lassen.



2 Becher Sahne 
1 Becher 500 Gramm Magerquark
150 g Zucker 
Quittengelee 
Schokotäfelchen oder Blättchen
Haselnußkrokant


Sahne schlagen, etwas zum Verzieren der Torte zurückbehalten und den Quark untermischen. Den Bisquit einmal durchschneiden, den unteren Boden mit Quittengelee bestreichen und mit
geschlagener Sahne und Quark bestreichen. Tortendeckel draufsetzen. Die Torte rundherum mit Sahne bestreichen, Kringel mit der Spritztüte formen mit Haselnußkrokant bestreuen.
In die Kringel Quittengelee füllen.

Schmeckt lecker 

Tipp: Ich habe zwei Quitten geschält, diese in Stücke geschnitten, mit etwas Wasser weich gekocht und habe sie zusammen mit dem Quittengelee vermischt und auf den unteren Boden gelegt. Ist eine Variante muß man aber nicht.



Kommentare

  1. Oh, sieht die lecker aus! Und nach meinem Mittagessen könnte ich jetzt gut etwas Süßes vertragen. Doch, doch, ich schaff' das schon! ;-))
    Ich habe jetzt auch endlich Quitten. Ich dachte ja meine Mutter hätte mich vergessen, dabei haben sie die erst so spät geerntet.
    Und jetzt duftet es hier und ich bin glücklich!
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. hmmmm... ich liebe Quitten. Leider habe ich keinen Baum und muss gucken, ob bei meiner Tante etwas übrig ist. Dann gibt es Quittengulasch :)
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen
  3. mmmmhhhh wie lecker!!!!
    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.