Großmutters Kübiskuchen



 
Meine Großmutter und auch meine Mutter waren ausgezeichnete Bäckerinnen und Köchinnen.
Beide bekochten die Geschäftsfreunde meines Opas und meines Vaters. 


Kürbisse gab es bei meiner Großmutter schon, da waren sie noch gar nicht so modern wie heute. Es gab allerdings auch nicht soviele Sorten, aber die, Kürbisse, die meine Großmutter hatte, waren sehr gut. Von ihr stammt dieses Rezept. Das ich immer wieder nachbacke. 
Es kommt an!




Für dem Mürbteig

150 g Weizenmehl
(Type 405), 100 g Butter
50 g Zucker,
1 Messerspitze Salz

Für den Kuchenteig 

250 g Kürbis
6 Eigelbe, 
50 g Zucker
1 Messerspitze Salz
1 TL Zimt
Abgeriebene Schale von 1 unbehandelten Zitrone
50 g Weizenmehl (Type 405), 250 g ungeschälte, geriebene Mandeln

100 g Orangeat, 
6 Eiweiße
120 g Zucker

Zum Tänken

Saft von 1 Orange und
1/2 Zitrone
40 g Zucker 
2 xl Orangenlikör

Ausserdem
1 Springform von 26 cm Durchmesser
Butter und Brösel für die Form
120 g Orangenmarmeldade
80 g geholbelte, geröstete Mandeln 
Puderzucker zum Besieben


Für den Mürbteig das Mehl auf eine Arbeitsfläche sieben, eine Mulde hineindrucken und die Butterstücke darin verteilen. Zucker und Salz zugeben, alles zu einem Teig kneten. In Folie wickeln und 1 Stunde kühl stellen

Den Mürbteig als Boden in Springformgröße ausrollen, auf ein Backblech legen, mit einer Gabel mehrmals einstechen und bei 180 Grad im vorgeheizten Ofen nach Sicht etwa
 8 bis 10 Minuten hellbraun backen

Für den Kuchenteig den Kürbis in reichlich Salzwasser weich kochen. Herausnehmen, auseinanderschneiden und in  kleine Würfel schneiden. Die Eigelbe mit dem Zucker, dem Salz und dem Zimt schaumig rühren, die Zitronenschale zugeben. Das Mehl mit den geriebenen Mandeln und dem fein gehackten Orangeat vermischen.

Die Eiweiße zu Schnee schlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen. Zunächst den Eischnee unter die Eigelbmasse ziehen, dann den klein geschnitttenen Kürbis zugeben und zum Schluß die Mandel-Mehl-Mischung unterheben. Die Springform mit Butter ausstreichen und mit Bröseln aussteuen. Den Kuchenteig einfüllen, die Oberfläche glatt streichen. Bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen in
15 bis 30 Minuten goldbraun backen.

Den Kuchen in der Form etwa 10 Minuten abkühlen lassen. Auf ein Gitter stürzen. Den Mürbteigboden mit der Orangenmarmelade bestreichen und den Kürbiskuchen daruf setzen. Orangen und Zitronensaft mit dem Zucker zum Kochen bringen und 2 bis 3 Minuten kochen. Vom Herd nehmen, abkühlen lassen, den Organgenlikör zugeben und damit den Kürbiskuchen gleichmäßig bepinseln. Den Kuchen mit der restlichen Orrangenmamelade einstreichen, mit den Mandeln bestreuen und mit Puderzucker besieben.

Den Kuchen über Nacht zuchziehen lassen, dann schmeckt er erst so richtig fein, denn sowohl die Feuchtigkeit der Kübisstücke als auch der Zitronensaft haben sich dann gleichmäßig im Kuchen verteilt.



Kommentare

  1. ohhhhh.... das klingt lecker. Kürbis im Kuchen kannte ich noch nicht ... nur mit Möhren :)
    Meine Oma war auch eine gegnadete Bäckerin, aber Kürbiskuchen stand nicht in ihrem Kochbuch. wie schön, dass es nun in meiner Linksammlung steht.
    Da freue ich mich riesig!
    Liebe Grüße
    GUsta

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Eva,
    so alte Rezepte sind doch immer wieder toll, der Kuchen sieht super lecker aus.
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Eva danke deiner Nachfrage.Mir geht es gut,war nur etwas früh müde diese Woche.Oh ein Kübiskuchen.Eine Kollegin hatte mal einen gemacht,boah war der lecker,sollte ich mal nachbacken.Denn diese Kuchen sind nicht so trocken und haben einen tollen Geschmack.LG Elke

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.