Gefüllter und überbackener Patisson

Eine Sorte des Gartenkürbis ist der Patisson. Ich mag ihn besonders wegen seiner linsenförmigen, abgeplatteten Form, die einen Durchmesser von 10 bis 25 cm hat. Meist ist er grün, gelb oder weiß gefärbt. Es gibt aber auch Sorten, die Streifen haben.






Ein Patisson ist einjährig wie der Gartenkürbis auch. Nach den ersten Frösten wird er im Frühjahr ins Freie gepflanzt, nachdem man ihn auf der Gartenbank oder im Gewächshaus ausgesät hat.

Das ständige Abernten der jungen Früchte, regt die Pflanze zur Bildung immer neuer Blüten und Früchte an. Der Patisson wird unreif geerntet und schmeckt jung am zartesten und schmackhaftesten. Man kann den Patisson zubereiten wie einen Kürbis aber er hat weitaus mehr Aroma, als ein normaler Kürbis. 


Der Patisson ist so vielseitig verwendbar und man kann ihn sogar als Tischdeko mit einem ausgestochenen Loch als Teelichthalter verwenden z.B. für ein Kürbisessen.

Ein ganz besonderes Rezept ist das hier, einfach lecker und mal was ganz besonderes.

Gefüllter überbackener Patisson




Für 4 Personen 

1 Patisson (etwa1 Kg)

Salz und frisch gemahlener Pfeffer
3 EL Olivenöl
1 große Zwiebel, fein gehackt
2 Stängel Bleichsellerie, gehackt
1 Knoblauchzehe, gehackt
175 Champignons, blättrig geschnitten
1/2 TL Macis (Muskat)
400 g stückige Dosentomaten
3 EL frisch gehackte Petersile

Vorbereitungszeit 20 Minuten
Garzeit 40 Minuten


Den Backofen auf 200 Grd vorheizen. An der Unterseite des Patissons eine Kappe abschneiden. Die Kerne und das faserige Fruchtfleisch entfernen. Die Höhlung salzen und pfeffern und etwas Öl hineinträufeln.
Den Kürbis im Backofen 20 Minuten vorgaren. 

Inzwischen die Zwiebel im restlichem Öl angehen lassen, den Sellerie dazugeben und 5 Minuten dünsten. Knoblauch und Champignons hinzufügen und gut mischen.
Mit Salz, Pfeffer und Macis würzen. Dei Tomaten dazugeben und bei schwacher HItze 10 Minuten köcheln lassen, bis die Flüssigkeit weitgehend verkocht ist. Abschmecken und die Petersilie einrühren.

Das Gemüse in den vorgegarten Patisson löffeln und weitere 20 Minuten im Backofen garen, bis der Kürbis weich und die Schale teilweise gebräunt ist. Den hübschen Kürbis als Ganzes servieren und erst bei Tisch in Viertel teilen.




Kommentare

  1. jetzt kann ich mich nicht entscheiden, ob er mir als deko oder als gericht besser gefällt - auf jeden fall ein hingucker!
    lg anja

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbar, liebe Eva. Ich liebe Kürbisse sowieso. Muss schauen, dass ich auf dem Markt einen Patisson bekomme. Ich kannte ihn natürlich schon, hatte aber höchstens ganz kleine als Deko verwendet. Ich werde beides nachmachen. Ist doch ne tolle Sache für Gäste
    Vielen Dank für die Anregung, LG Hanni

    AntwortenLöschen
  3. Diesen Kürbis habe ich schon oft bewundert, aber wäre (warum auch immer) nie auf die Idee gekommen ihn zu essen.
    Und dabei sieht das ziemlich lecker aus.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  4. Den kann man essen, Eva??! Das hätte ich nicht gedacht.. als Deko habe ich ihn schon oft bewundert.. aber ein Gericht kannte ich noch nicht ;)) Wieder was gelernt!! Danke für's Rezept!! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Eva,
    hmm - gleichzeitig sehr lecker und sehr hübsch! Ein Multitalent, dieser Kürbis, den wir hier noch nie hatten. Dass man ihn schon früh ernten kann, klingt aber wirklich praktisch - vielleicht müssen wir unser Sortiment nächstes Jahr ein wenig erweitern. ;-)
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht köstlich aus, liebe Eva,
    aber auch die Deko gefällt mir! Ich bin ein bisschen verblüfft, dass Jutta noch nie auf die Idee kam, ihn zu essen, bei uns werden diese Kürbisse genau wie Butternut, Hokaido & Co. in der Gemüseabteilung angeboten...
    Herzlichst, die Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/10/irland-vor-20-jahren-zweite-woche.html

    AntwortenLöschen
  7. Wau, das sieht ja alles richtig toll aus!
    Jummy! Und auch das kleine Lichtlein gefällt mir ausgesprochen gut!
    Liebste Grüße zu dir schicke,meine liebe Eva
    Britta

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Eva,
    ich kenne mich mit Kürbis so gar nicht aus, hätte nicht gedacht, dass man den essen kann.
    Sieht auf jeden Fall richtig lecker aus, aber als Deko macht er sich auch richtig gut.
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Eva oh das sieht ja beides klasse aus,gefüllter Kürbiss ist sehr lecker,hatte ich mir auch schon mal gemacht.LG Elke

    AntwortenLöschen
  10. Hmm das sieht seh.r lecker aus. Diese Sorte habe ich noch nicht verarbeitet. Danke fürs Rezept.
    Liebe Grüße Gusta

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Eva, das klingt ja unverschämt gut :D Sonst habe ich jeden Herbst viele Kürbisse geerntet - nur heuer war der Sommer bei uns so trocken, dass die wenigen, die überhaupt wuchsen, in etwa Orangengröße hatten. Und auf den Märkten gibt es diesmal weniger Auswahl als sonst. Aber ich freue mich, dass du so tolle Exemplare hast! Lass sie dir schmecken!
    Liebe Grüße,
    Veronika

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva








Hier schau ich gerne rein.