Holundertorte


Es war ganz feines und gutes für den Kaffeetisch ist eine Holundertorte. Ich habe sie inzwischen schon mehrfach gebacken und immer wieder ist sie beliebt. 

Für den Knetteig

250 g Weizenmehl
  25 g Zucker
100 g Butter
    2 Eigelb
1 EL Milch oder Schlagsahne



Für den Baiserboden

    2 Eiweiß
100 g Zucker
1 Prise Salz


Für den Belag

700 g reife Holunderbeeren
(vorbereitet und gewogen etwa 500 g)

250 g Extra Gelier Zucker 2:1
400 g Schlagsahne
2 Pck. Sahnesteif
1 Pck. Vanille-Zucker


Zum Verzieren

40 g Zartbitter-Schokolade
mit 50 % Kakaoanteil
1/2 TL Speiseöl 

Für den Knetteig Mehl in eine Rührschüssel sieben. Restliche Zutaten mit Handrührgerät mit Knethaken auf höchster Stufe gut durcharbeiten. Anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem glatten Teig verkneten. Sollte er kleben, ihn in eine Frischhaltefolie gewickelt eine Zeit lang kalt stellen.

Backofen vorheizen
Ober-/Unterhitze: etwa 180 Grad
Heißluft: etwa 160 Grad

Zwei Drittel des Knetteiges auf dem Boden einer Springform Durchmesser 26 cm ausrollen, den Springformrand drumstellen. Restlichen Teig zu einer Rolle formen, auf den Teigboden legen und so an die Form drücken, dass ein etwa 2 cm hoher Rand entsteht. Die Form auf dem Rost in den vorgeheizten Backofen schieben. Boden etwa 10 Minuten backen.

Die Form auf den Kuchenrost stellen. Den Boden in der Form erkalten lassen.
Die Backofentemperatur auf  Ober-/Unterhitze: etwa 100 Grad, Heißluft etwa 80 Grad herunterschalten.

Für den Baiserboden Eiweiß mit Handrührgerät mit Rührbesen auf höchster Stufe steif schlagen. Der Schnee muß so fest sein, dass ein Messerschnitt sichtbar bleibt. Nach und nach Zucker und Salz kurz unterschlagen.

Ein Stück Backpapier auf ein Backblech legen und einen Kreis (25 cm) aufzeichnen. Baisermasse in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen und von der Mitte aus beginnend zusammenhängende Ringe in den Kreis spritzen.

Das Backblech in den heißen Backofen schieben. Den Baiserboden da. 75 Minuten trocknen lassen.

Den Baiserboden mit dem Backpapier vom Backblech auf einen Kuchenrost ziehen. Baiserboden erkalten lassen und das Backpapier abziehen.

Für den Belag Holunderbeeren von den Stielen befreien, waschen, gut abtropfen lassen und mit dem Gelierzucker in einem Kochtopf verrühren. Die Zutaten bei starker Hitze unter Rühren zum Kochen bringen und mindestens 
3 Minuten unter ständigem Rühren sprudelnd kochen lassen. Den Topf von der Kochstelle nehmen.

Die Holundermasse vorsichtig auf den vorgebackenen Knetteigboden geben, glatt streichen und etwa 30 Minuten bei Zimmertemperatur erkalten lassen. Dann etwa 
60 Minuten in den Kühlschrank stellen.


Die Sahne mit Sahnesteif und Vanillin-Zucker steif schlagen. Die Sahne auf der Holundermasse verteilen und den Baiserboden auflegen. Die Torte etwa 30 Minuten kalt stellen.

Zum Verzieren Schokolade in kleine Stücke brechen, mit Speiseöl in einem kleinen Topf im Wasserbad bei schwacher Hitze unter Rühren schmelzen. Die Schokoladenmasse in einen kleinen Gefrierbeutel füllen, Beutel verschließen und eine kleine Ecke abschneiden. Die Baiseroberfläche mit der Schokolade verzieren. Schokolade fest werden lassen.



Ein total leckerer Kuchen, der vielleicht (aber nur vielleicht) Arbeit macht, der diese Arbeit aber wert ist und vor allem sehr sehr gut ankommen wird. Es ist mal etwas ganz anderes.


Kommentare

  1. Mei, die sieht ja legger aus. Dann koch schon mal schnell ein Käffchen dazu, bin gleich da ;);););)
    Liebes Grüßle
    Gudrun :) von Baustelle "Leben"

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein toller Kuchen, danke für das Rezept.
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Eva,
    das sieht gigantisch lecker aus. Die Arbeit hat sich in jedem Fall gelohnt !
    Viele Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva