Kaffeerunde 18.07.2015





Heute wieder der Rückblick auf die vergangene Woche.

Ich bedanke mich ganz ganz herzlich für die vielen Zugriffe und auch die Kommentare gestern, ich bin total geplättet und freue mich natürlich. Damit hätte ich nie gerechnet.


Angefangen hat die Woche am Sonntag mit dem Kirchplatzfest. Nach dem Gottesdienst durften wir dem  Organisten Michael M. Müller, zuhören, der an der Orgel Werke von Bach und Liszt spielte. 
Ich liebe Orgelmusik und Bach sowieso
Concerto C-Dur BWV 594


Päludium Bach BWV 548



und ein

"Haiku" 
des Organisten nach Franz Liszt "Vogelpredigt"

Das war umwerfend schön.

Ein "Haiku" ist ein japanisches Kurzgedicht in 5/7/5 Silben, hier anlässlich einer Japanreise
übertragen auf eine musikalische Idee mit 5/7/5 Takten und deren Variationen. 

Man muß es gehört haben und dazu den Text lesen.


Aufgehendes Licht
Klänge spannen den Bogen
zwischen Ost und West

Morgen und Abend
verbunden in reinem Klang -
stärker als Grenzen.

Trennendes schwindet,
wenn weit in Himmels Höhen
ein Lied sich erhebt.

Känge der Orgel 
Erfüllen den Raum und Dich
Sind in voller Schönheit

Die Vogelpredigt von Franz Liszt



Beim anschließenden Flohmarkt habe ich zugeschlagen
 


und mir eine Suppenschüssel und eine Sauciere von Kahla gekauft. Das sind noch Bestände aus der ehemaligen DDR. Gut erhalten und ich finde die Sachen sehen noch toll aus.
Nein, die Vase ist ein Erbstück und die Blumen sind vom Feld. 




  UND ich habe was gekauft, was ich schon lange wollte.
Einen Picknickkorb, den werde ich dann am Wochenende einweihen.  Dann darf man reingucken. Alles zusammen für 12 Euro, da kann man nicht meckern.

Man sollte nicht glauben, wieviele Leute man im Ort kennt. Viele Bekannte habe ich getroffen und getratscht, so ging der Nachmittag bei wirklich angenehmem Wetter zu Ende. Es ist so schön, gegrüßt zu werden. Wie man sich freut, wenn man einen sieht und es ist so beschaulich bei uns. Ich liebe den Ort hier, seine Menschen und die ganze Umgebung hier.


Getroffen haben wir noch den 93 Jahre alten Herrn F. der das Hobby den Drehorgelbau hat.


Insgesamt fünf Stück. Die ganzen Drechselarbeiten usw. Alles selbst gemacht. Er ist mit 17 Jahren in den  Krieg gezogen und war fünf Jahre in russischer Kriegsgefangenschaft in Wojkowo (Ukraine). Bei der Drehorgel geht auch das vordere Männlein und auch die Trommel automatisch mit der Musik mit. Bewundernswert. Alles Handarbeit. 


Ich habe ihn gefragt, wie es dort war. Kein böses Wort, er meinte, er hat dort die Holzbearbeitung gelernt und wenn man sein Zeug geschafft hat, dann war alles gut und wurde auch gut behandelt. Wir haben gebannt zugehört, so genau hat er uns das erzählt und ich denke, er hat sich gefreut, dass wir zugehört haben. War aber auch sehr interessant. 


Diese Drehorgel, die ich hier zusammen mit Herrn F. zeige ist eine weitere Meisterleistung, vor allem hat sie eine ganz ordentliche Technik. Insgesamt hat Herr F. an jeder Drehorgel fünf Jahre seines Lebens gearbeitet. 25 Jahre, eine sehr lange Zeit. Aber dieser Herr ist fit und ja, wer möchte nicht so sein in diesem Alter?



Ein bisschen zeige ich noch vom Kirchplatzfest und unsere schöne Bartholomäuskirche. Darüber berichte ich mal später. Sie hat auch eine Geschichte.






Das Fest klang mit einem Musical, das unsere Kantorin, mit den ganz Kleinen eingeübt hatte. Paff der Zauberdrache. Ich habe hier keine Bilder, aber das war so zauberhaft und von den kleinen Kindergartenkindern so lieb gemacht, ich staune. 




Am Montag durfte ich eine Bekannte aus der Nachbarschaftshilfe besuchen. Sie hat ein so tolles Haus, das sie nur mit Holz beheizt. Ein Grundstück mit 22 Ar. Ich habe nicht schlecht geguckt. Ein tolles Grundstück auch für die Kinder zum Austoben. Ihre Tochter ist 12 Jahre alt und hat als Referat einen Waldgeist gebastelt. Ich finde der ist absolut gut gelungen. 


Und dort sind auch für die Kinder drei Häschen zu spielen. So goldich.  



Die Woche ging dann mit morgens jeden 2. Tag Laufen und dann am Mittwochnachmittag einer Radtour über 40 Kilometer (ist ja nicht viel, aber bei 35 Grad ?) in zwei Stunden (mein Guide jagte mich über den Neckartalradweg :-) fast meinem, oder aber des "Wochen-Endes" entgegen. Ich muß ja nicht mit, ich wollte ja mit und da muß man diese Imponderabilien halt in Kauf nehmen.
Ich bin jedesmal erstaunt über dieses Kraftpaket, er fährt auch noch bei 40 Grad mit dem Montainbike den Berg hoch.
Ich streike!

Heute werden wir wieder laufen gehen, auch am Morgen.
Das muß einfach sein, wir sind ja auch nicht die einzigen Läufer. Manchmal gehört die Strecke wirklich den Läufern, gerade am Bärensee. 

Ich weiß, es ist ein wenig viel zu lesen, man muß ja nicht.
Nur Fotos angucken ist ja auch schön, oder eben gar nichts.
Keiner wird gezwungen. 

Morgen habe ich ein kleines Gewinnspiel im Angebot.
Schaut einfach mal rein.

Am Montag sehen wir uns bei Steffi und dem Makromontag. Da habe ich Euch Malwine mitgebracht, sie wohnt auch am Egelsee. Dort halte ich mich einfach zu gerne auf.

Ein schönes Wochenende.

und zu

Kommentare

  1. Was für eine volle Woche. Drehorgelbauer! So häufig dürfte es die nicht mehr geben. Die Orgeln werden inzwischen bestimmt auch schon maschinell hergestellt.
    Mit den Haikus stehe ich irgendwie auf Kriegsfuß. Ich habe keinen Rhythmus fürs lesen. Der hier liest sich aber ganz gut und gefällt mir sogar.
    Zu Papa kann ich nur sagen, wenn wir erstmal alle da sind ist er sehr zufrieden, das wieder alle an ihn gedacht haben und er freut sich und lacht mit uns. Aber der Weg dahin, ist mit ihm, IMMER sehr nervig.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      ich war auch mit dem Haiku etwas überfordert. ;-))
      Das glaube ich dir und das habe ich vergessen zu schreiben. Wenn Alle da sind, da freuen sich die Senioren.
      Lieben Gruß Eva vielen Dank.

      Löschen
  2. Guten Morgen Eva, welch wunderbarer Post. Von Anfang bis Ende schön. Großen Respekt für Herrn F. das ist eine tolle Sache, das er die Drehorgeln selbst baut.
    Solche Geschichten sind immer sehr ergreifend und spannend.
    Wünsch Dir einen schönen Tag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Eva,
    was für eine schöne Drehorgel. So etwas habe ich noch nie gesehen. Meine Bewunderung gilt diesem schönen Stück und seinem Erschaffer. Ich ziehe meinen Hut.
    Wünsche Dir ein schönes Wochenende. Bei mir ruft der Garten ;o
    Liebes Grüßle.
    Gudrun :) von Baustelle "Leben"

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Eva,
    da hattest du ja eine tolle Woche.
    Deine Flohmarktschätze finde ich toll........bin schon auf deinen gefüllten Picknickkorb gespannt......
    Ist schon witzig wie viel Leute man kennt.....
    Meine kleine Tochter hat heute auch immer gemecker, wieviele Leute ich denn kenne
    und ob ich immer mit jedem reden muss.....War aber schön....
    Hammer dei Drehorgel.
    Liebe Grüße
    Jen

    AntwortenLöschen
  5. Eine Ereignisreiche Woche liegt hinter dir mit schönen Flohmarkt Funden was willst du mehr.
    Die Orgel ist einmalig, schöne Handarbeit.
    Ich wünsche dir einen schönen Rest Sonntag!
    Liebe Grüße aus dem Norden
    Sonja

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ein liebes Dankeschön für deinen Kommentar, das freut mich sehr.
Sei bitte nicht böse, wenn dein Kommentar nicht gleich freigeschaltet wird.
Sobald ich das kann, werde ich es tun und ich komme mit Sicherheit auch bei dir vorbei.

Allerdings behalte ich mir auch vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.
Lieben Gruß Eva