Flammkuchen mit Räuchertofu, vegan


Heute wieder ein veganes Rezept. Lecker war der vegane Flammkuchen auf jeden Fall.





Für 4 Portionen

500 g Mehl
1 Würfel frische Hefe
3 EL Ahornsirup
1 TL Salz
3 EL Olivenöl


Für den Belag

350 g Sojajoghurt
3 EL getrocknete Kräuter der Provence
Salz
Pfeffer
300 g Champignons
1 mittelgroße Zwiebel
200 g Kartoffeln
100 g Räuchertofu


Zubereitung

300 ml Wasser anwärmen. 100 - 150 g Mehl mit der zerbröselten Hefe, dem Ahornsirup und ca. 100 ml Wasser zu einem dickflüssgen Teil verrühren. Abdecken und 
15 - 30 Mnuten gehen lassen. Dann das restliche Mehl, Salz sowie das Olivenöl zufügen und alles mit weiteren ca. 
200  ml Wasser zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Eventuell noch etwas Mehl oder Wasser zugeben. Abdecken und weitere 50 -  60  Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Sojajoghurt mit der Kräutermischung, Salz und Pfeffer kräftig würzen. Die Pilze putzen und in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel und Kartoffeln schälen und in Ringe bzw. sehr dünne Scheiben schneiden. Den Tofu fein würfeln.

Den Teig noch einmal kurz durchkneten und auf Backpapier etwa in Größe des Papiers ausrollen. Auf ein Backblech ziehen und den Teil mehrfach mit einer Gabel einstechen.

Den Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze, 180 Grad Heißluft vorheizen. Etwa 1/3 des Joghurts auf den Teig streichen. Nun Tofu, Pilze, Zwiebeln und Kartoffeln locker darauf verteilen und alles mit dem restlichen Joghurt beträufeln.

Ca. 20 Minuten im Ofen backen. 
------------------------------------------------------------------------------------------------------




Heute ist Muttertag und wir singen heute in der Kirche, 
Rogate 5. Sonntag nach Ostern.
Vom Muttertag halte ich nicht viel. Ich habe die Anerkennung meiner Kinder das ganze Jahr  über und das ist besser, als nur ein Tag. 

Trotzdem heute von Jossele Rosenblatt ein schönes Lied.


Jossele Rosenblatt war Kantor der Anshe-Sfarad-Gemeinde in Brooklyn und wurde einmal von Enrico Caruso geküsst.

A Yiddische Mome



Eine feine Form des Klezmer, über den ich gelegentlich berichten werde.
Den Link zum Text gibt es hier:

http://www.klesmer-musik.de/jid_mame.htm 





Hier schau ich gerne rein.