Der Tigerschnegel (Limax Maximus)

Ich wollte heute eine weitere Ü70erin vorstellen. Doch leider hat Renate es versäumt, mir Bilder zu schicken. 

Dafür zeige ich Bilder von mir beim
"Spielen" im Garten. ;-))




und schreibe etwas über den Tigerschnegel, den ich vor einiger Zeit in unserem Garten entdeckt habe. 
Über den Tigerschnegel schreibe ich aber auch aus aktuellem Anlass.







Es kommt immer noch vor, dass der Tigerschnegel noch nicht bekannt ist und oftmals von Gartenbesitzern mit einer Nacktschnecke verwechselt wird.

Der Tigerschnegel wurde im Jahr
2005 zum Weichtier des Jahres gewählt



Die Schnegel ernähren sich von Pilzen und abgestorbenen, ganz selten von frischen Pflanzenteilen, sowie von Aas fressen - welche ein Glück - andere Nacktschnecken.

Wenn man also so einen Schnegel findet, so tötet ihn bitte nicht, sondern lasst ihn leben.

 Ich hatte vor einigen Jahren einige im Garten und habe sie fotografiert.
Näheres zum Tigerschnegel findet man 
bei Wikipedia 





Ein faszinierendes Tier, wenn man sich einmal nur die Mühe macht und sich damit beschäftigt und vor allen Dingen nicht gleich die Flucht ergreift, bzw. ihn tötet.





Gestern hatte ich noch per Mail mit Egalis geschrieben. Sie ist auch eine Schneckenexpertin und schreibt auch Schneckengeschichten. Mal sehen, vielleicht kann ich sie auch dazu bringen, sich hier mal vorzustellen.

Sie schrieb mir folgendes, was ich nicht wußte:

"Viele Menschen oder die meisten wissen auch nicht, dass man die Gehäuseschnecken nicht an den Häusern hochnehmen soll, wenn sie sich noch nicht eingezogen haben. Im letzten Gewinde sitzen nämlich die lebenswichtigen Organe und die reißen dann ab und das Tier stirbt qualvoll. Man sollte vorsichtig so lange das Häusjen beklopfen, bis sich die Schnecke vollends eingezogen hat. Dann kann man sie leicht hochnehmen und ins Grüne oder an die Seite setzen. Wusstest Du übrigens, dass Schnecken hüpfen können? Wenn Du auf Steinen Schleimpunkte siehst, dann war das eine Schnecke, der entweder die Steine zu heiß waren oder aber - besonders in dieser Jahreszeit - sie ist auf Partnerschau. Mit der Hüpferei kommen sie schneller vorwärts.
Bei den Gehäuseschnecken gibt es welche, deren Gewinde sich entgegengesetzt dreht. Das sind Schneckenkönige. Sie sind sehr selten und die Häuser sind Sammlerstücke. Schneckenkönige können sich nicht paaren, weil ihre Geschlechtsorgane "falsch" herum sitzen. Die zu den Mulusken gehörenden Tiere sind zwar Zwitter, brauchen aber trotzdem einen "Befruchter". 


Nein, das wußte ich nicht und ich bin überzeugt viele Menschen wissen das auch nicht. Ich dachte ich hätte schon viele Gehäuseschnecken gerettet. Leider habe ich sie vom Boden weggezogen. Ich werde nun aber das Häuschen klopfen. ;-)  Vielen Dank liebe Egalis. 

 Ich fühle mich im Garten schon wohl!




Hier schau ich gerne rein.