Museumsbesuch an Ostern

Am Ostersonntag waren wir in Schorndorf in der Ausstellung

Die Schorndorfer und der große Krieg. 



Das Wetter war absolut schlecht und so bot sich dieser Museumbesuch geradezu an.

Der Erste Weltkreig forderte 20 Millionen Tote und 21 Millionen Verletzte. Die "Urkatastrophe des 20.Jahrhunderts" führte langfristig zum Aufstieg des Nationalsozialismus. Den Auswirkungen des 1. Weltkrieges wird in dieser Ausstellung nachgegangen. 



Man sieht interessante Erinnerungsstücke aus dem Privatbesitz von Schorndorfer Familien. Die Besucher erhalten Einblick in die verschiedenen Geschichten von zwölf Personen. Vorgestellt werden dabei aber auch bekannte Söhne der Stadt, wie 



Emil Hayer (Hayer war von 1922 bis 1933 Präsident des württembergischen Gemeindetags. Bei der ersten freien Wahl des Bürgermeisters der Stadt Schorndorf setzte er sich am 25. Mai 1948 als Kandidat der Demokrationen Volkspartei (DVP) gegen Amtsinhaber Gottlob Kamm durch. Er blieb bis 1954 im Amt. 




 Sowie
Reinhold Maier, der 1. Ministerpräsident von 
Baden-Württemberg. 




Aber auch unbekannte Schorndorfer  wie der Unteroffizier Herman Herb oder Pionier Karl Kuhnle. Orden und Feldpostkarten, Zeichnungen und Karikaturen, Uniformen und Granaten. Jeder bewahrte unterschiedliche "Souveniers" aus seiner Zeit des Ersten Weltkrieges auf.

Interessant war im Anschluß die Ausstellung im Heimatmuseum, die uns auch sehr gut gefallen hat und wir doch noch einiges gesehen und erfahren haben. 





Meine Schwiegertochter inspiziert die Schlafstube :-))


Auf solchen Schemeln hat man früher Schuhe anprobiert. Agal war eine Schuhcreme




 







Genauso einen Herd hatte meine Großmutter in den 50er Jahren noch. Rechts oben das Wasserschiff, in ihm war immer warmes Wasser. Mich wundert heute noch, wie meine Großmutter mit diesem Herd kochen konnte und die Bude nie abgebrannt ist. Gebacken hat sie allerdings immer im Backhäusle im Dorf.










Ja und so ein ähnliches Tafelklavier hatten meine Eltern auch. Meine Mutter hat darauf in jungen Jahren Klavierspielen gelernt und nahm das Klavier nach ihrer Eheschließung mit. Meine große Schwester hat darauf das Klavierspielen ebenfalls gelernt. Leider, leider kamen in das Klavier die Motten rein und haben die Filzhämmerchen zerfressen. Das wars dann und das Teil kam beim nächsten Unzug nicht mehr mit. 



Statt einem Nähkästchen hatten die Damen früher ein Nähtischchen.




Johann Philipp Palm


Die Sonderausstellung des 1. Ministerpräsidenten von 
Baden Württemberg
Dr. Reinhold Maier

 Der Wanderhut und Wanderstock von Dr. Reinhold Maier






Klar doch, dass EINER nicht fehlen darf!

Ein Tüftler und Schwabe!


Gottlieb Wilhelm Daimler
 geboren 17.März 1834 in Schorndorf
gestorben 6. März 1900 in Cannstatt bei Stuttgart
Ein deutschen Ingenieur, Konstrukteur.
Daimler entwickelte den ersten Benzinmotor und das
erste vierrädrige Kraftfahrzeug mit Verbrennungsmotor

Das war nur ein kleiner Rückblick auf den Besuch, es gibt noch viel mehr berühmte Menschen der Stadt Schorndorf. 

Schorndorf eine Stadt im Remstal, die einiges
zu bieten hat.

Hier schau ich gerne rein.