Gott fährt Fahrrad

 

Ein Gedeck von New Wave haben ich mir inzwischen auch gegönnt. 

 

Zum Samstagskaffee heute bei Ninja heute wieder ein Buch.

Gott fährt Fahrrad

Normalerweise lese ich ja mehr, aber ich komme gar nicht mehr so oft zum lesen. Mein Strickzeug liegt auch herum aber die Nachbarschaftshilfe zehrt ganz ordentlich und ich bin wirklich nur noch unterwegs. Aber es macht ja auch Spaß. Obwohl manches ganz schön an die Substanz geht.

Ich habe das Buch als Taschenbuch gekauft  aber man kann es auch bei e-Book kaufen.

Gott fährt Fahrrad



Von diesem Buch war ich begeistert, auch weil ich mich zur Zeit mit dem Sterben sehr auseinandersetze. Wenn man soviel mit alten und kranken Menschen zusammenkommt, die zum großen Teil krank sind, kommen schon Gedanken über das Sterben und ich denke auch viel darküber nach, dass ich so nicht enden möchte. Ich bin schon seit Jahren Mitglied bei der Gesellschaft für humanes Sterben und je älter ich werde, umso mehr sehe ich es als richtig an, dass ich diese Mitgliedschaft habe. Alzheimer ist für mich ein Horror. Man kann sich an einer Uni-Klinik auch testen lassen, ob man gefährdet ist und das werde ich nach Rücksprache mit meinem Arzt auch tun. 

Ein Mini-Mental-Status-Test (MMST), den man beim Arzt machen lassen kann, reicht m.E. nicht. An der Uni-Klinik werden andere Anforderungen gestellt.

Witze über Alzheimer und Worte wie: "nein ich habe kein Alzheimer" sind für mich total daneben und nur dumm. Was diese Krankheit ist und was sie verursacht - nämlich den Verlust der Identität - darüber macht man keine Späßle.

Auch der Tod einer 86jährigen alten Dame an Weihnachten 2014, die ich zusammen mit der Sitzwachengruppe in den Tod begleiten durfte, ging mir sehr nahe. Es ist aber auch schön, wie ein kranker Mensch ruhig einschläft, wenn man bei ihm ist.  

Auch gestern, als ich mit meiner Seniorin das Grab ihres Mannes neu bepflanzt habe, wurde ich wieder mit so einer Situation konfrontiert. Unmittelbar am Grab nebenan wurde eine junge Frau mit 47 Jahren beerdigt. 

Mir ging wieder durch den Kopf:

"Wen die Götter lieben, den rufen sie jung zu sich"!


Nun aber zur Buchbeschreibung

 

Maarten´t Hart zeichnet voller Liebe das Porträt seines Vaters, der als Totengräber auf dem Friedhof eine Art Lebensaufgabe gefunden hat.

1973 an ungewöhnlich schönen Maitagen erfährt Marten, dass sein Vater an Krebs erkrankt ist. Ein ungeheuerlicher Gedanke, sein Vater, dieser vitale Mann und strenger Calvinist, ist unheilbar krank.

Über ein Jahr behält Marten diese Nachricht für sich. Er leidet unter dem Unvermögen, seinem Vater die Nachricht zu sagen. 

In bunten Einzelszenen entsteht das Portrait eines knurrigen und unberechenbaren Vaters, der ein so guter Geschichtenerzähler ist. Von ihm nimmt der Sohn Abschied, wie auch von der calvinistisch geprägten Welt seiner Kindheit.

Ein Buch über die schwierige Liebe zwischen Vater und Sohn und zugleich auch ein sehr privates Buch des niederländischen Bestseller-Autors.

 

Die Air von Johann Sebastian Bach

 














Hier schau ich gerne rein.